Dienstag, 24. November 2020

Letztes Update:04:48:00 PM GMT

region-rhein.de

Die Dolphins sind am Wochenende doppelt im Einsatz

An diesem Wochenende bestreiten die DONECK Dolphins Trier gleich zwei Spiele. Am Samstag, 14:00 Uhr kommen zuerst die Rhine River Rhinos zum 4. Spieltag in die Arena Trier, am Sonntag um 13:00 Uhr folgt die Partie gegen die Baskets 96 Rahden. Nach der praktisch unlösbaren Aufgabe beim deutschen Meister Thuringia Bulls am letzten Spieltag stehen für die Dolphins nun zwei der entscheidenden Spiele der Hinrunde an.

Am Samstag empfangen die DONECK Dolphins Trier zuerst die Rhine River Rhinos. Bei den Wiesbadenern kam es kurz vor Saisonbeginn zu einem Trainerwechsel. Nachdem Sven Eckhardt den Verein verlassen hat, haben Andre Hopp und Nicola Damiano als Spielertrainer seine Nachfolge angetreten. Als Spieler bringen die beiden jede Menge Erfahrung mit und man darf gespannt sein, was insbesondere Ex-Delfin Andre Hopp sich gegen seinen ehemaligen Verein und Spielertrainerkollegen Dirk Passiwan einfallen lässt. Mit Maurice Amacher und vor allem Matthias Güntner haben zudem zwei wichtige Leistungsträger den Verein verlassen. „Jedoch haben sie ihren Kader gut ergänzt mit Chaise Wolf, mit der Rückkehr von Tommie Lee Gray und natürlich auch mit Arinn Young, die einen richtig guten Job gemacht hat beim letzten Spiel in Frankfurt“, betont Dolphins-Coach Dirk Passiwan.

Um das eigene Offensivspiel aufziehen zu können, wird es für die Dolphins zunächst darum gehen, gegen die physisch starken Rhinos in der Verteidigung möglichst präsent zu sein und sowohl ihre Außenschützen unter Druck zu setzen, als auch zu viel Inside-Game zu verhindern. Wenn die Defense stabil steht hoffen die Dolphins die eigene Offense wieder besser ausspielen zu können als zuletzt in Elxleben. Insbesondere Dirk Passiwan brennt auf seinen Einsatz, um die Niederlage aus der letzten Saison wieder gut zu machen: „Sie sind ein Team das natürlich auch um die PlayOffs kämpft, waren im letzten Jahr vor uns. Aber die Karten sind neu gemischt, wir wollen uns besser präsentieren als im Rückspiel letztes Jahr, als wir ein sehr schwaches Spiel gemacht haben. Wir bereiten uns gut vor diese Woche und wollen die zwei Punkte unbedingt in Trier behalten.“

Im zweiten Spiel des Wochenendes empfangen die Dolphins am Sonntagmittag (13 Uhr) die Baskets 96 Rahden. Dieses Spiel wird ein harter Brocken, für Dolphins-Coach Dirk Passiwan zählt die Mannschaft von Trainer Josef Jaglowksi „zu den Top 3 der Liga, immer auch für eine Überraschung gut, um die oberen zwei anzugreifen. Rahden ist ganz klar eine Topmannschaft, das haben sie auch jetzt wieder gezeigt mit dem Sieg in Hannover. Sie haben einen Kader, der mit internationalen Topspielern besetzt ist.“

Zwar hatte auch Rahden, unter anderem mit Weltmeisterin Bo Kramer, einige prominente Abgänge zu verzeichnen, jedoch konnten diese mit den Engländern Peter Cusack und Tom Smith sowie dem Schweden Carl Fritzell gut kompensiert werden. Besondere Gefahr geht für Dirk Passiwan zudem wie immer von Rountinier Mustafa Korkmaz aus „der richtig stark in die Saison gestartet ist, einen Schnitt von 25 Punkten macht und der Motor der Rahdener ist. Wir müssen versuchen ihn smart zu verteidigen“.

Der Spielertrainer der Dolphins erwartet ein Spiel, das seinen Delfinen einiges abverlangen wird, insbesondere durch das Doppelwochenende: „Das ist nicht so einfach, Rahden kommt ausgeruht nach Trier. Es wird ein interessantes Spiel, sie spielen viel übers Feld und haben auch Hannover sehr unter Druck gesetzt. Wir müssen alles abrufen, um ein enges Spiel zu haben und um unsere Chancen zu nutzen. Aber wir werden uns vorbereiten und alles dafür tun, um auch diese Punkte in Trier zu behalten.“

Bei den Dolphins steht der komplette 12-er Kader bereit und die Mannschaft geht hochmotivert in das lange Wochenende. Es werden zwei richtungsweisende Spiele, in denen die Mannschaft von Spielertrainer Dirk Passiwan beweisen muss, was sie kann. Sehr zufrieden ist der Trainerstab damit, dass der große Kader langsam beginnt sich, auch abseits der gewohnten Starting Five, einzuspielen. Somit haben die Trainer immer mehr die Qual der Wahl, was die Lineups betrifft. Trotz des zunehmenden Konkurrenzkampfes ziehen alle im Training voll mit und freuen sich auf das Basketballwochenende mit gleich zwei Heimspielen.

Das coronabedingte Fehlen der Fans wird gerade an einem Wochenende mit zwei Heimspielen besonders auffallen. Selbstverständlich werden die Dolphins auch diese beiden Spiele, wieder live übertragen. Zu sehen sind sie im OK54-Bürgerrundfunk sowie auf ok54.de/dolphins.

Text und Foto: DONECK Dolphins Trier