Samstag, 19. Juni 2021

Letztes Update:12:30:28 PM GMT

region-rhein.de

VfL Oberbieber – Vereinssport während eines Corona-Jahres

Als im vergangenen März der Lockdown beschlossen war, hat sich auch der Fußball am Aubach zuerst in eine Schockstarre begeben. Natürlich waren alle Beteiligten, Vorstandskollegen, Trainer und Mitglieder erst einmal mit ihren alltäglichen Sorgen beschäftigt. Heute, über ein Jahr nach dem Beginn der Pandemie, möchten wir einen positiven Rückblick geben und uns ganz bewusst auf die Themen fokussieren, die sich seither erfreulich entwickelt haben und uns noch in der Zukunft weiter begleiten werden.

Nach der Zwangspause im Frühjahr 2020 kehrte zum Sommer hin ein wenig Normalität an den Sportplatz zurück. Kinder und Jugendliche durften, zuerst in festen Gruppen, dann auch wieder in ihren Mannschaften, am Training und Spielbetrieb teilnehmen. Auch die Senioren konnten wieder auf den Platz, ebenso zahlreiche Zuschauer. An frischer Luft und mit Abstand freuten wir uns über diese Abwechslung. Jedoch war in der ersten ruhigen Phase, dem sportlichen Stillstand am Sportplatz, schon der Wunsch entstanden: Warum diese Pause nicht sinnvoll nutzen? Wann wenn nicht jetzt kann der Materialraum endlich mal auf Vordermann gebracht werden? In einer ersten Aktion wurden Regale gebaut, Staufächer geschaffen, der Aufenthaltsraum modernisiert und nebenbei auch der Außenbereich einmal ordentlich überholt. In Regie von Martin Gessler, Vater unserer Nummer 18 Tobias Gessler, durften einige Helfer schwitzen, schleifen, bohren und nageln. Besonders an der neuen Heimmannschafts-Bank werden einige externe Zuschauer staunen und erkennen dürfen, dass hier ein Profi am Werk war.

Große Veranstaltungen konnten natürlich auch beim VfL Oberbieber nicht stattfinden, sodass wir uns umso mehr freuen durften, als wir von der Corona-Hilfsaktion der Stadtwerke Neuwied erfahren haben. Der Verlust durch entgangene Veranstaltungen wie den Sporttagen, aber auch einigen Heimspielen wurden durch die SWN abgefangen, worüber wir sehr dankbar sind.

Ebenso großen Dank möchten wir an dieser Stelle auch unseren zahlreichen Sponsoren aussprechen: Für unser alljährliches Vereinsheft konnten wir uneingeschränkt Werbeanzeigen gewinnen und die stetig wachsende Zahl an Banden und Bannern spricht für sich! Ohne euch, ohne uns. Danke!

Im Herbst wurde es dann Gewissheit, Covid-19 hat das Geschehen weiterhin im Griff. Im Gegensatz zum Frühjahr waren wir nun aber gewappnet. Unsere tollen Trainer und Betreuer waren motiviert den Kindern und Jugendlichen auch kontaktlos ein wenig Abwechslung zu ermöglichen. Kurzerhand wurde eine Zoom-Lizenz erworben und das wöchentliche Training vor den heimischen Computer verlegt. Das Online-Training wurde dankbar angenommen und von Seiten des Vorstandes freuen wir uns über so engagierte Trainer.

Neben dem Training mit den Mannschaftstrainern konnten wir sogar einen neuen Trainerposten schaffen. Wir freuen uns über den eigens für die Corona-Zeit engagierten Athletik-Trainer, der sich jeden Montag rund 60 Minuten um die Physis, Athletik und Fitness der Kinder in den jeweiligen Wohnzimmern gekümmert hat. Auch einige Eltern haben das Angebot per Zoom für ihre Fitness genutzt und angenommen, sodass eine tolle Sache für jung und alt und für den gesamten Verein implementiert werden konnte. Wir denken jedoch, dass diese aus der Not geborene Trainerstelle, auch in Zukunft einen festen Platz in unserem Verein haben könnte. So würden wir aus dieser belastenden Zeit sogar noch etwas Gutes mitnehmen und das Angebot auf dem Platz im Sinne und zum Wohle der Kids erweitern können.

Nicht nur einmal sind auch Kinder im VfL-Trainingsanzug durch Oberbieber geflitzt. Unsere Trainer wurden kreativ. Denn insbesondere zu Beginn des Jahres – als Zoom schon mehr und mehr seinen Zweck für die jungen Sportler erfüllt hatte - trafen sich einige Mannschaften und spielten gemeinsam „Scotland Yard“. Ganz im Sinne der Beschränkungen, konnten sich die Mannschaften mit jeweils zwei Haushalten durch das Dorf jagen und dabei ganz unterschwellig ihre Straßen näher kennenlernen. Verstecken, Fangen, Jagen – insgesamt ein riesiger Spaß für alle Teilnehmer, hinterlegte Kilometer wie bei einer Laufeinheit und das Kennenlernen der eigenen (wunderschönen) Ecken des Dorfs.

Auch mit Hilfe von Challenges konnten die ganz Kleinen weiter für den Fußball begeistert werden. In enger Kooperation mit dem Nachwuchs von Mainz 05 forderten die Trainer vom VfL ihre Kinder dazu auf, die per Video präsentierten Übungen nachzumachen. Das Ballhochhalten, das Ball in eine oder mehrere Mülltonnen lupfen, den Ball durch die eigene Wohnung/das eigene Haus über mehrere Meter (und auch Etagen) rollen und die leere Wasserflasche umkicken lassen, und viele weitere bunte Ideen sorgten für viel Spaß, Bewegung und Begeisterung bei der ganzen Familie.

Zu guter Letzt war dann auch die Einführung des 1. MOVE-FIFA-Turniers im Online-Format das i-Tüpfelchen aller Aktionen und der letzten Monate. 128 Teilnehmer aus Oberbieber, Neuwied, Andernach, Koblenz und gar über diese Grenzen hinaus, nahmen daran teil und zockten um den Hauptpreis – eine PlayStation 5. Denn ganz nach dem Motto: „Jugendliche DORT abholen, wo sie sind, zu ZEITEN, die ihnen passen und mit ihnen DAS TUN, wozu sie Lust haben”. Und da müssen dann auch mal die „alten Hasen“ zu neu-moderne Techniken greifen: Discord, toornament, twitch und viele weitere. All das mit nur einem Ziel, und zwar Kinder glücklich machen und zum Grinsen bringen!

Wir wissen aber auch, dass wir nicht die einzigen sind, die sich so mit Herz und Hand für ihre Kinder und Jugendlichen einsetzten. Uns war es stets eine Freude und Begeisterung zu sehen, dass unsere Nachbar-Vereine mindestens genauso viele und tolle Ideen hatten und für viel Action sorgten. Denn eines macht sich auch bemerkbar: Wir Neuwieder halten wieder zusammen. Wir rücken näher aneinander heran und fokussieren uns gemeinsam auf das Wichtigste. Kinder, Jugendliche, und deren persönliche Entwicklung auf und neben dem Platz. Das verbindet! Deshalb Chapeau und auch unseren Respekt für alle Aktiven in und um Neuwied.

Zuletzt möchten wir aber noch Ihnen allen Danken. Die Unterstützung, die wir beim Sammeln der REWE-Vereinsscheine erleben durften, war überwältigend! Wir sind sehr glücklich, dass wir uns durch diese Aktion mit zahlreichen Trainingsmaterialien neu ausstatten konnten. Wir hoffen natürlich am meisten darauf, dass bald wieder normales Leben am Sportplatz ist, dass sich Kinder dort austoben, Spaß haben und sich im fairen Wettkampf messen können. Denn zugegeben, auch ein Zoom-Training kann irgendwann den Sportplatz nicht mehr ersetzen. Für die Zukunft oder für weitere Zwangspausen sind aber schon viele weitere Ideen geboren.

Nach den erfolgreichen Umgestaltungen im vergangenen Sommer steht nun die Renovierung der Küche ganz oben auf der ToDo-Liste und konnte bereits gestartet werden. Neben der Renovierung der Küche soll auch der Materialraum weiter auf Vordermann gebracht und das Vereinsheim umstrukturiert und einladender gestaltet werden. Viele tolle Ideen und viele tolle Helfer und Ehrenamtler machen dies möglich. Zeitgleich rief auch die SWN wieder eine Aktion ins Leben, die diesen Einsatz der Vereine unterstützen soll. Mit „SWN Herzenssache“ möchte die SWN Vereine finanziell unterstützen und ruft zu einem Voting auf. Bis Juni dürfen alle Bürger für ihr „Lieblingsprojekt“ abstimmen.

Natürlich würden wir uns zutiefst über Ihre Stimme und einen möglichen Gewinn freuen. Dennoch möchten wir Sie aber auch dazu motivieren sich die anderen Projekte genauer unter die Lupe zu nehmen. Unser tolles Neuwied stellt sportlich gesehen wirklich viele tolle Aktionen auf die Beine, und dies muss belohnt werden!