Freitag, 22. März 2019

Letztes Update:09:43:38 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Burg Lahneck startet in die Saison

Drucken

Auch Gastronomie und Campingplatz haben Winterruhe beendet

Lahnstein. PĂŒnktlich zum FrĂŒhlingsbeginn am 1. MĂ€rz hat das Burg Restaurant die Winterpause beendet und startet mit der traditionellen Gutscheinaktion in die neue Saison. Dienstags bis sonntags ist die Gastronomie geöffnet.

Das Wahrzeichen der Stadt Lahnstein - die Burg Lahneck -  startet dann am 29. MĂ€rz in das neue Jahr. FĂŒr die stĂ€dtische Touristinformation ein wichtiger Termin, denn die Burg ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel und ein wesentlicher Faktor in der Vermarktung. „Wir freuen uns jedes Jahr, wenn die Winterpause endet und die Burg samt Restaurant fĂŒr GĂ€ste wie Einheimische wieder ihre TĂŒren öffnet“, so Touristikchefin Petra BĂŒckner. Die witterungsbedingte Sperrung der beiden Fußwege zur Burg ist inzwischen ebenfalls aufgehoben.

Von April bis einschließlich Juni werden viermal tĂ€glich BurgfĂŒhrungen um 12, 13, 14 und 15 Uhr angeboten. FĂŒr die Monate Juli bis einschließlich September wurden die Zeiten ausgedehnt. Dann beginnt die erste FĂŒhrung um 11 Uhr und die letzte um 16 Uhr. Montags ist die Burg geschlossen (ausgenommen Ostern und Pfingsten). Eine vorherige Anmeldung ist nur fĂŒr Gruppen erforderlich (Telefon 02621 2765).

Neben den normalen BurgfĂŒhrungen organisiert die Lahnsteiner Touristinformation in Kooperation mit den EigentĂŒmern der Burg auch die sogenannten KerzenfĂŒhrungen. Am 19. und 20. April finden jeweils um 22 Uhr die ersten Termine im Rahmen des Lichtfestivals „rheinleuchten“ statt. An diesem Wochenende können die Besucher in eine Welt aus Licht, Klang und Emotion eintauchen und das alte GemĂ€uer auf eine ganz besondere Art und Weise erleben. Anmeldung und der Kartenverkauf erfolgen ĂŒber die Touristinformation Lahnstein (Telefon: 02621 914-171, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschĂŒtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ).

„Wir bieten die KerzenfĂŒhrungen ganz bewusst bis in den Winter hinein an, um zum Beispiel auch ein besonderes Rahmenprogramm fĂŒr Weihnachtsfeiern auf der Burg bzw. im Restaurant zu bieten. Das hat sich im letzten Jahr bewĂ€hrt und ist fĂŒr unsere GĂ€ste ein Highlight in der Winterzeit“, so BĂŒckner.

Mit der Burg beendete auch der Campingplatz Burg Lahneck die Winterpause.

Termine der KerzenfĂŒhrungen:

19. und 20. April  2019 – 22 Uhr

10. Mai 2019

7. Juni 2019

12. und 26. Juli 2019,

9. und 23. August 2019

13. und 27. September 2019

11. und 25. Oktober 2019

8. und 22. November 2019 -  17 Uhr

6. Dezember 2019

Übernachtungszahlen in der neuen Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach steigen an

Drucken

Campingtourismus boomt

Die Übernachtungszahlen in der neuen Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach haben sich auch in Jahr eins nach der Fusion positiv entwickelt. Und zwar besonders dank des Campingtourismus. Die Zahl der Übernachtungen lag von Januar bis Dezember 2018 bei 86.316. Das entspricht einer Steigerung von 9,7 % gegenĂŒber dem Vorjahr. Die Zahl der GĂ€ste ist ebenfalls gestiegen, um 3,8 % auf jetzt 34.120.

Die Entwicklung der Übernachtungszahlen bei Hotels und Ferienwohnungen separat gesehen ist mit einem Minus von 4,7 % leicht rĂŒcklĂ€ufig. Hier ist allerdings auch das Bettenangebot um 6 % gesunken. Auf den CampingplĂ€tzen an der Wied dagegen steigen die Zahlen nach wie vor steil nach oben. Alleine betrachtet wuchs dort die Zahl der Übernachtungen um ĂŒber 70 %.

Dazu Florian Fark, GeschĂ€ftsfĂŒhrer vom Touristik-Verband Wiedtal e.V.: „Die tolle Entwicklung auf den CampingplĂ€tzen zeigt sich bereits seit einigen Jahren. So hohe ZuwĂ€chse hatten wir allerdings noch nicht. Da machen sich die Investitionen der Betreiber und die Vermarktung bezahlt. Auf dem Camping zum stillen Winkel in BĂŒrder entsteht gerade ein hochmodernes SanitĂ€rgebĂ€ude. Der Platz wurde vom niederlĂ€ndischen Bewertungsportal Zoover auf Platz 12 der populĂ€rsten und am besten bewerteten UnterkĂŒnfte in ganz Rheinland-Pfalz gewĂ€hlt. Der Campingplatz Neuerburg in Niederbreitbach ist dank des Verkehrsvereins schon immer sehr gut aufgestellt. Hier wurden zuletzt mit UnterstĂŒtzung des Naturparks eine Waldschaukel und ein Insektenhotel ergĂ€nzt. Und die drei PlĂ€tze in Waldbreitbach und Roßbach erfahren Dank der neuen PĂ€chter Familie Kalteis einen Aufschwung mit schon jetzt vielen AktivitĂ€ten und Investitionen.“

Enquete-Kommission besucht Internationale Tourismusbörse in Berlin

Drucken

„Kulturellen Schatz im Tourismus heben“

Die Enquete-Kommission Tourismus des Landtags Rheinland-Pfalz informiert sich derzeit auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB) ĂŒber aktuelle Trends und Entwicklungen in der Tourismusbranche. Einen Schwerpunkt bildeten dabei die rheinland-pfĂ€lzischen WelterbestĂ€tten. Dazu erklĂ€rt Nina Klinkel, Obfrau der SPD-Landtagsfraktion in der Tourismus-Kommission:

„Rheinland-Pfalz verfĂŒgt ĂŒber ein einzigartiges kulturelles Erbe. Unsere europĂ€ische Menschheitsgeschichte wird hier an vielen Orten greif- und sichtbar. Unsere Burgen und Schlösser, unsere WelterbestĂ€tten und historischen StĂ€dte sind ein unvergleichlicher kultureller Schatz, den es fĂŒr den Tourismus zu heben gilt. Aus der Verbindung von Wein und kulturellem Erbe entsteht eine touristische Angebotsvielfalt, die sich auch in der kĂŒnftigen rheinland-pfĂ€lzischen Dachmarke widerspiegeln sollte.“

Giorgina Kazungu-Haß, kulturpolitische Sprecherin und Mitglied in der Enquete-Kommission, ergĂ€nzt: „Unsere vier UNESCO-WelterbestĂ€tten sind zweifellos ein rheinland-pfĂ€lzisches Alleinstellungsmerkmal, das noch stĂ€rker betont werden sollte. Mit den SchUM-StĂ€dten haben sich Speyer, Worms und Mainz auf den Weg gemacht, UNESCO-WelterbestĂ€tten zu werden. Bei der touristischen Vermarktung des historisch-kulturellen Erbes von Rheinland-Pfalz sollten die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz und die Rheinland-Pfalz Tourismus noch enger zusammenarbeiten können. Am Rheinland-Pfalz-Stand auf der internationalen Tourismusbörse wird die Kooperation bereits sichtbar gelebt. Insbesondere mit Blick auf den Tourismus sollte die Zusammenarbeit weiter intensiviert werden.“

Tourismus / ITB

Drucken

Wissing: Rheinland-Pfalz authentisch erleben

„Der Trend im Tourismus geht hin zu authentischen Erlebnissen, QualitĂ€t, Echtheit. Rheinland-Pfalz setzt auf diesen Kurs und kurbelt den Tourismus in Stadt und Land an“, sagte Wirtschafts- und Tourismusminister Dr. Volker Wissing beim Besuch des Gemeinschaftsstand Rheinland-Pfalz auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin. Der neuen Tourismusstrategie Rheinland 2025 folgend, wolle man die Profile der touristischen Regionen schĂ€rfen und authentische Angebote schaffen. Mit einem Fokus auf lokale Kooperationen und erhöhten Mitteln seien die Weichen gestellt.

„Das touristische Jahr 2019 bringt viel Neues fĂŒr Rheinland-Pfalz: Wir starten mit der Umsetzung der neu entwickelten Tourismusstrategie Rheinland-Pfalz 2025, wir haben die Tourismusmittel fĂŒr die Jahre 2019 und 2020 insgesamt auf fast 19 Millionen Euro erhöht und damit wichtige Grundlagen geschaffen“, sagte Wirtschafts- und Tourismusminister Dr. Volker Wissing auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin, der weltweit grĂ¶ĂŸten Touristikmesse.

„Wir wollen unser touristisches Profil schĂ€rfen und Rheinland-Pfalz zur erfolgreichen Marke machen. Wir wollen Tourismus insgesamt neu denken und die Kooperation in den Regionen zwischen touristischen Betrieben, Verwaltung sowie lokalen Partnern aus Handel, Handwerk, Landwirtschaft, Weinbau, Kultur und regionalen Produzenten stĂ€rken. Ich freue mich, dass wir auch auf der ITB und dem Medienabend viele lokale Partner zusammenbringen können, um gemeinsam diesen neuen Weg zu gehen“, sagte der Minister.

So sind auf dem Medienabend mit den Machern des Loredry-Gin von der Loreley ĂŒber die Feinkostmanufaktur Vinella aus Bad Kreuznach bis hin zur ZiegenkĂ€serei Vulkanhof aus der Vulkaneifel einige lokale Produzenten vor Ort. Die Kombination von touristischem Angebot mit lokalen Partnern oder Produkten fĂŒhre zu authentischen touristischen Angeboten, die das regionale Profil schĂ€rften und wertschöpfend fĂŒr alle Seiten seien, so Wissing.

Insgesamt stoße Rheinland-Pfalz mit seinen touristischen Angeboten auf den Nerv der Zeit. „In einer schnelllebigen Welt wissen wir mit unserer rheinland-pfĂ€lzischen Gastfreundschaft zu punkten. Wir ĂŒberzeugen als FlĂ€chenland mit echtem Landleben, mit historischen StĂ€dten und hervorragendem Wein, der bei uns wĂ€chst und produziert wird“, sagte Wissing. „Authentische Erlebnisse sind in Rheinland-Pfalz garantiert!“

Beim Standrundgang auf der ITB besuchte Wissing die zehn touristischen Regionen, darunter auch das 3,24 Meter hohe Modell eines 81 Meter hohen mobilen Aussichtsturms, den die Stadt Trier ab August fĂŒr einen spektakulĂ€ren Blick auf die Stadt einsetzen möchte. Neue Wege geht auch die Rheinhessen Touristik. Sie hat ganz aktuell eine Crowdfunding-Kampagne fĂŒr touristische Projekte gestartet. BĂŒrgerinnen und BĂŒrger können bei dieser modernen Form der BĂŒrgerbeteiligung sehr direkt darĂŒber mitentscheiden, welche Projekte in ihrer Region umgesetzt werden sollen.

Aktuelle Zahlen zum Tourismus:

Der rheinland-pfĂ€lzische Tourismus verzeichnete im Jahr 2018 wiederholt ein neues Rekordergebnis. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems ĂŒbernachteten 9,96 Millionen GĂ€ste im Land. Das war gegenĂŒber dem Vorjahr ein Plus von 1,7 Prozent. Die Übernachtungszahlen stiegen um 1,4 Prozent auf 25,63 Millionen und ĂŒberschritten damit zum vierten Mal in Folge die 25-Millionen-Grenze.

Neue Wanderkarte Wiedtal & Rengsdorfer Land erschienen

Drucken

Die neue Wanderkarte fĂŒr das Wiedtal und das Rengsdorfer Land ist erschienen.

Sie zeigt im Maßstab 1:16.000 alle örtlichen Rundwege in der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach. DarĂŒber hinaus sind auch ĂŒberregionale Wanderwege eingezeichnet: die drei WĂ€ller Touren BĂ€renkopp, Klosterweg und Iserbachschleife, WesterwaldSteig, RheinSteig, Wiedweg, Butterpfad, FĂŒrstenweg und die drei Zwergenwege sowie der Wied-Radweg.

FĂŒr Wanderer besonders interessante Punkte werden mit Piktogrammen hervorgehoben. Das sind WanderparkplĂ€tze, Gastronomie, Aussichtspunkte, ÖPNV-Haltestellen, Panoramatafeln und SehenswĂŒrdigkeiten.

Die Karte ist cellophaniert und somit reiß- und wetterfest. Sie ist fĂŒr 4,90 € in den Tourist-Informationen Waldbreitbach und Rengsdorf, bei vielen Gastgebern und versandkostenfrei im Onlineshop auf www.wiedtal.de erhĂ€ltlich.

Foto: Touristik-Verband Wiedtal e.V.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL