Montag, 23. September 2019

Letztes Update:04:30:41 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Karl-Hack-Stiftung spendet neuen Wasserparcours fürs Wiedtalbad

Drucken

Das Wiedtalbad in Hausen / Wied ist dank Hallenbad, Freibad, einem breiten Angebot an Kursen und einer Saunalandschaft mit wechselnden Themenabenden in der Region bekannt.

Damit das Schwimmbad bis zur Schaffung einer neuen Lösung weiterhin für die Besucher attraktiv bleibt, hat der Vorstand der 2006 gegründeten Karl Hack Stiftung sich dazu entschieden, zwei neue Wasserparcours zu spenden, auf denen die Jüngsten planschen und spannende Rennen veranstalten können. Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 und 6 der Deutschherrenschule aus Waldbreitbach erhalten wöchentlich Schwimmunterricht im Wiedtalbad. Währenddessen durfte die Klasse 6 b als Erste die neuen Wasserparcours testen. Dies wurde mit großer Freude ausgiebig getan. Die Kinder hatten viel Spaß und freuen sich auf weitere Aktionen mit den neuen Parcours.

Die Karl Hack Stiftung ist eine Stiftung der HACK AG und setzt sich besonders für die schnelle, unbürokratische und regionale Förderung von Kindern, Sportvereinen und der Jugendhilfe ein. Möchten auch Sie helfen, die Welt etwas besser und menschlicher zu machen? Informieren Sie sich unter https://www.karl-hack-stiftung.de/spende

Startschuss in die Seilbahn-Saison 2019

Drucken

Das lange Warten hat ein Ende! Die Seilbahn Koblenz gibt am Wochenende den Startschuss für die Seilbahn-Saison 2019! Ab dem 6. April fährt die Seilbahn wieder täglich und bietet so allen Gästen die Möglichkeit, mit einer der 16 Panoramakabinen von 09:30 bis 19:00 Uhr, elegant und umweltfreundlich über den Rhein zum Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein bzw. zum Deutschen Eck zu schweben.

Zu vielen Veranstaltungen auf der Festung Ehrenbreitstein fährt die Seilbahn zudem auch über die regulären Fahrzeiten hinaus. So bringt sie die Gäste auch beim diesjährigen Festungsleuchten noch bis 00:30 Uhr sicher über den Rhein.

Zum Saisonauftakt gibt es in diesem Jahr den wortwörtlichen Startschuss in die Seilbahnsaison 2019. Am 6. April wird die „Preußische Fußartillerie Regiment Nr. 9“ von 9.30 Uhr bis 10.30 Uhr mit ihren Kanonen gen Himmel schießen und auf einen schönen Sommer hoffen lassen. In kompletter Uniform werden die Soldatendarsteller, die an das historische Fußartillerie Regiment Nr. 9 der preußischen Armee erinnern, die Gäste auf dem Oberen Schlosshof der Festung Ehrenbreitstein begrüßen.

Burg Lahneck startet in die Saison

Drucken

Auch Gastronomie und Campingplatz haben Winterruhe beendet

Lahnstein. Pünktlich zum Frühlingsbeginn am 1. März hat das Burg Restaurant die Winterpause beendet und startet mit der traditionellen Gutscheinaktion in die neue Saison. Dienstags bis sonntags ist die Gastronomie geöffnet.

Das Wahrzeichen der Stadt Lahnstein - die Burg Lahneck -  startet dann am 29. März in das neue Jahr. Für die städtische Touristinformation ein wichtiger Termin, denn die Burg ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel und ein wesentlicher Faktor in der Vermarktung. „Wir freuen uns jedes Jahr, wenn die Winterpause endet und die Burg samt Restaurant für Gäste wie Einheimische wieder ihre Türen öffnet“, so Touristikchefin Petra Bückner. Die witterungsbedingte Sperrung der beiden Fußwege zur Burg ist inzwischen ebenfalls aufgehoben.

Von April bis einschließlich Juni werden viermal täglich Burgführungen um 12, 13, 14 und 15 Uhr angeboten. Für die Monate Juli bis einschließlich September wurden die Zeiten ausgedehnt. Dann beginnt die erste Führung um 11 Uhr und die letzte um 16 Uhr. Montags ist die Burg geschlossen (ausgenommen Ostern und Pfingsten). Eine vorherige Anmeldung ist nur für Gruppen erforderlich (Telefon 02621 2765).

Neben den normalen Burgführungen organisiert die Lahnsteiner Touristinformation in Kooperation mit den Eigentümern der Burg auch die sogenannten Kerzenführungen. Am 19. und 20. April finden jeweils um 22 Uhr die ersten Termine im Rahmen des Lichtfestivals „rheinleuchten“ statt. An diesem Wochenende können die Besucher in eine Welt aus Licht, Klang und Emotion eintauchen und das alte Gemäuer auf eine ganz besondere Art und Weise erleben. Anmeldung und der Kartenverkauf erfolgen über die Touristinformation Lahnstein (Telefon: 02621 914-171, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ).

„Wir bieten die Kerzenführungen ganz bewusst bis in den Winter hinein an, um zum Beispiel auch ein besonderes Rahmenprogramm für Weihnachtsfeiern auf der Burg bzw. im Restaurant zu bieten. Das hat sich im letzten Jahr bewährt und ist für unsere Gäste ein Highlight in der Winterzeit“, so Bückner.

Mit der Burg beendete auch der Campingplatz Burg Lahneck die Winterpause.

Termine der Kerzenführungen:

19. und 20. April  2019 – 22 Uhr

10. Mai 2019

7. Juni 2019

12. und 26. Juli 2019,

9. und 23. August 2019

13. und 27. September 2019

11. und 25. Oktober 2019

8. und 22. November 2019 -  17 Uhr

6. Dezember 2019

Übernachtungszahlen in der neuen Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach steigen an

Drucken

Campingtourismus boomt

Die Übernachtungszahlen in der neuen Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach haben sich auch in Jahr eins nach der Fusion positiv entwickelt. Und zwar besonders dank des Campingtourismus. Die Zahl der Übernachtungen lag von Januar bis Dezember 2018 bei 86.316. Das entspricht einer Steigerung von 9,7 % gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der Gäste ist ebenfalls gestiegen, um 3,8 % auf jetzt 34.120.

Die Entwicklung der Übernachtungszahlen bei Hotels und Ferienwohnungen separat gesehen ist mit einem Minus von 4,7 % leicht rückläufig. Hier ist allerdings auch das Bettenangebot um 6 % gesunken. Auf den Campingplätzen an der Wied dagegen steigen die Zahlen nach wie vor steil nach oben. Alleine betrachtet wuchs dort die Zahl der Übernachtungen um über 70 %.

Dazu Florian Fark, Geschäftsführer vom Touristik-Verband Wiedtal e.V.: „Die tolle Entwicklung auf den Campingplätzen zeigt sich bereits seit einigen Jahren. So hohe Zuwächse hatten wir allerdings noch nicht. Da machen sich die Investitionen der Betreiber und die Vermarktung bezahlt. Auf dem Camping zum stillen Winkel in Bürder entsteht gerade ein hochmodernes Sanitärgebäude. Der Platz wurde vom niederländischen Bewertungsportal Zoover auf Platz 12 der populärsten und am besten bewerteten Unterkünfte in ganz Rheinland-Pfalz gewählt. Der Campingplatz Neuerburg in Niederbreitbach ist dank des Verkehrsvereins schon immer sehr gut aufgestellt. Hier wurden zuletzt mit Unterstützung des Naturparks eine Waldschaukel und ein Insektenhotel ergänzt. Und die drei Plätze in Waldbreitbach und Roßbach erfahren Dank der neuen Pächter Familie Kalteis einen Aufschwung mit schon jetzt vielen Aktivitäten und Investitionen.“

Enquete-Kommission besucht Internationale Tourismusbörse in Berlin

Drucken

„Kulturellen Schatz im Tourismus heben“

Die Enquete-Kommission Tourismus des Landtags Rheinland-Pfalz informiert sich derzeit auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB) über aktuelle Trends und Entwicklungen in der Tourismusbranche. Einen Schwerpunkt bildeten dabei die rheinland-pfälzischen Welterbestätten. Dazu erklärt Nina Klinkel, Obfrau der SPD-Landtagsfraktion in der Tourismus-Kommission:

„Rheinland-Pfalz verfügt über ein einzigartiges kulturelles Erbe. Unsere europäische Menschheitsgeschichte wird hier an vielen Orten greif- und sichtbar. Unsere Burgen und Schlösser, unsere Welterbestätten und historischen Städte sind ein unvergleichlicher kultureller Schatz, den es für den Tourismus zu heben gilt. Aus der Verbindung von Wein und kulturellem Erbe entsteht eine touristische Angebotsvielfalt, die sich auch in der künftigen rheinland-pfälzischen Dachmarke widerspiegeln sollte.“

Giorgina Kazungu-Haß, kulturpolitische Sprecherin und Mitglied in der Enquete-Kommission, ergänzt: „Unsere vier UNESCO-Welterbestätten sind zweifellos ein rheinland-pfälzisches Alleinstellungsmerkmal, das noch stärker betont werden sollte. Mit den SchUM-Städten haben sich SpeyerWorms und Mainz auf den Weg gemacht, UNESCO-Welterbestätten zu werden. Bei der touristischen Vermarktung des historisch-kulturellen Erbes von Rheinland-Pfalz sollten die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz und die Rheinland-Pfalz Tourismus noch enger zusammenarbeiten können. Am Rheinland-Pfalz-Stand auf der internationalen Tourismusbörse wird die Kooperation bereits sichtbar gelebt. Insbesondere mit Blick auf den Tourismus sollte die Zusammenarbeit weiter intensiviert werden.“

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL