Montag, 01. März 2021

Letztes Update:11:47:43 AM GMT

region-rhein.de

Auch in der Freizeit Naturschutz am Laacher See beachten

Drucken

KREIS MYK. Der „Laacher See“ wird seit jeher als Erholungsraum genutzt. Die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz weist darauf hin, dass die Bestimmungen des Naturschutzes einzuhalten sind. Neben der eindrucksvollen Seelandschaft und den diversen Freizeitangeboten bietet der See den Besuchern einen interessanten Einblick in die natĂŒrlichen LebensrĂ€ume seltener feuchtland- und wassergebundener Vogelarten. Auch das Baden soll in den warmen Sommermonaten natĂŒrlich nicht zu kurz kommen. So stellt die Liegewiese des Campingplatzes einen idealen Zugang zu einer AbkĂŒhlung im Wasser bereit.

Doch leider wird der See nicht nur vom offiziellen Badebereich aus betreten. Beim Spaziergang rund um den See stellt man schnell fest, dass viele Uferbereiche des Naturschutzgebiets von BadegĂ€sten ĂŒbervölkert werden. Die von Besuchern als Badebuchten wahrgenommenen Uferbereiche werden zudem, trotz lang anhaltender Trockenheit und gesteigerter Waldbrandgefahr, als Lager- und GrillplĂ€tze genutzt. Zertrampelte Uferbereiche, hinterlassene AbfĂ€lle und eine nachhaltige Störung der natĂŒrlichen LebensrĂ€ume sind die Folge.

All diese Handlungen sind abseits der offiziell ausgewiesenen PlĂ€tze im Naturschutzgebiet „Laacher See“ verboten. Entsprechende Hinweistafeln im Bereich der ParkplĂ€tze sowie Schilder entlang des Uferrundweges weisen Besucher ausdrĂŒcklich darauf hin. Die Naturschutzbehörde hofft auf das VerstĂ€ndnis der BĂŒrger fĂŒr das besondere SchutzbedĂŒrfnis des Naturschutzgebiets „Laacher See“, damit das Gebiet auch in Zukunft in seiner Artenvielfalt erhalten werden kann.

Die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz weist ferner darauf hin, dass Zuwiderhandlungen eine Ordnungswidrigkeit darstellen und mit einem Bußgeld geahndet werden können. Ansprechpartnerin im Kreishaus ist Iris Arens von der unteren Naturschutzbehörde, Tel. 0261/108-319.