Samstag, 24. Oktober 2020

Letztes Update:08:20:03 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Das geheime Wirken der Dinge

Esskulturen – eine forschende Ausstellung

Kulturminister Konrad Wolf hat die neue Ausstellung der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein / Landesmuseum Koblenz feierlich eröffnet, die in Kooperation mit Wissenschaftler*innen der Universitäten Koblenz-Landau und Bonn vorbereitet worden ist.

Essen und Trinken hält nicht nur sprichwörtlich Leib und Seele zusammen. Es verrät auch eine ganze Menge über unsere Geschichte und die Welt, in der wir leben. An kaum einer alltagskulturellen Praxis lassen sich gesellschaftliche Standards und Entwicklungen unserer Kultur so umfangreich erforschen, wie an der täglichen Ernährung. Ausgangspunkt für die forschende Ausstellung ist der Sammlungsbestand von Alex Poignard mit zahlreichen Gegenständen der bürgerlichen Wohnkultur des 19. und 20. Jahrhunderts. Gemeinsam mit Wissenschaftler*innen der Universitäten Koblenz und Bonn beschäftigt sich das Landesmuseum Koblenz mit den vielfältigen Bedeutungen der Dinge rund um das Thema Essen im Rahmen eines Verbundprojekts.

Kulturminister Prof. Dr. Konrad Wolf sagte bei der Ausstellungseröffnung in der Festung Ehrenbreitstein: „Mit der Ausstellung ist nicht nur ein interessantes Thema in den Fokus gerückt, sondern auch eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen musealem Betrieb und universitärer Forschung entstanden. Die Schau ist ein weiterer Baustein in der Fortentwicklung des gesamten Landesmuseums, welches Jahr für Jahr hunderttausende Gäste anspricht. Ich wünsche der Schau ein interessiertes Publikum und guten Zuspruch.“

Gerade die zahlreichen Gegenstände, die im Zusammenhang mit dem Essen stehen, können durch ihre Form und ihr Material, und nicht zuletzt durch ihren konkreten Gebrauchswert, über die unmittelbar mit ihnen verbundenen Tischsitten und Tafelbräuche, Traditionen und Konventionen, religiösen und politischen Rituale Aufschluss geben.

Verbundsprecherin Prof. Dr. Michaela Bauks bemerkte: „In Betrachtung der für die Ausstellung ausgewählten Objekte ist man zugleich verwundert und fasziniert. So ist uns manches doch fremd, wirkt umständlich oder sogar überflüssig. Für uns Forschende sind die Objekte sehr inspirierend, denn sie führen uns auf eine Zeitreise in das Regelsystem unserer eigenen Gesellschaft. Anhand der musealen Objekte und ihrer eigenen Sprache werden Fragen aufgeworfen zu dem stetigen Wandel, dem Esskultur(en) unterworfen sind.“

Einzelne Exponate, spannende Objektgruppen, fächerübergreifende Forschungsansätze, Fragen und Querverweise setzen ein gedankliches Wechselspiel über die Esskulturen in Gang, welches zum Entdecken und Mitmachen einlädt. Die forschende Ausstellung zeigt auf etwa 300 Quadratmetern Fläche ca. 100 Exponate. Studentische Filme setzen sich mit der Thematik Esskultur heute auseinander, außerdem werden Ergebnisse eines pädagogischen Projekts mit einem Koblenzer Gymnasium präsentiert.

Prof. Dr. Andreas Schmauder, Leiter des Kulturzentrums Festung Ehrenbreitstein, bemerkte: „Die forschende Ausstellung bildet den Auftakt zur wissenschaftlichen und museumspraktischen Entfaltung der Thematik im Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein. Als eine der besucherstärksten Kultureinrichtungen im nördlichen Rheinland-Pfalz bieten wir auch für zukünftige Interventionen zu den Themen Essen und Genuss einen passenden Rahmen.“

Thomas Metz, Generaldirektor Kulturelles Erbe, freut sich: „Im Jahr 2009 hat die Sammlung von Alex Poignard eine neue Heimat in der Festung gefunden. Noch nie zuvor ausgestellte Objekte geben einen Einblick in die enorme Bandbreite der ehemaligen Privatsammlung. Die neue Ausstellung zeigt, welche Geschichten uns die Gegenstände des täglichen Lebens erzählen können und wie spannend die Gegenüberstellung mit der Gegenwart ist.“

Das Verbundprojekt „Esskulturen. Objekte, Praktiken, Semantiken“ wird im Rahmen der Förderlinie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung „Sprache der Objekte“ finanziert. Dem Verbundprojekt gehören das Landesmuseum Koblenz mit seiner Sammlung Poignard, die Universität Koblenz-Landau, Institute für Anglistik/Amerikanistik, Evangelische Theologie, Kulturwissenschaft (Ethnologie) und die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie an. Verbundsprecherin ist Prof. Dr. Michaela Bauks (Evangelische Theologie, Campus Koblenz).

Gezeigt wird die Ausstellung im Haus des Genusses in der Langen Linie der Festung Ehrenbreitstein und sie ist bereits im regulären Festungs-Eintrittspreis enthalten. Die Laufzeit der Ausstellung ist vom 22. Oktober 2020 bis zum 29. August 2021.

Klimawandel: Werden unsere Wälder bald nur noch Sage sein?

Online-Veranstaltung „Unser Wald im Klimastress“ Dienstag, 27. Oktober 2020 um 18.30 Uhr im Internet / Teilnahme kostenlos

Im Rahmen ihres Schwerpunktthemas „Klimawandel“ für das 2. Halbjahr 2020 lädt die Landeszentrale für politische Bildung am Dienstag, 27. Oktober 2020 um 18.30 Uhr zur Veranstaltung „Unser Wald im Klimastress“ ins Internet ein. Magdalena Fröhlich, Pressesprecherin des rheinland-pfälzischen Umweltministeriums, und Joscha Erbes, Förster für Öffentlichkeitsarbeit, Umweltbildung, Internetauftritt, Social Media von Landesforsten Rheinland-Pfalz, sprechen über und diskutieren die Zukunft unserer Wälder und die Folgen des Waldsterbens für die Natur.
Eine Anmeldung mit E-Mail-Adresse an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder über das Anmeldeformular unter www.politische-bildung-rlp.de ist notwendig. Der Link zur Teilnahme wird dann zugesandt.

Zum Thema
Unsere Wälder zeigen immense Schäden. Die dynamische Schadensentwicklung mit der Überlagerung von Schadensursachen und -abfolgen (Sturm, Dürre, Hitze, Borkenkäfer) nimmt zu. Das ganze Ausmaß der Schäden zeigt sich erst mit deutlicher Zeitverzögerung. Rheinland-Pfalz mit 42 Prozent bewaldeter Landesfläche (840.000 Hektar) ist besonders betroffen. Wird der sagenumwobene rheinland-pfälzische Wald bald selbst zur Sage werden?

Zur Technik:
Den Zugangslink zur Online-Veranstaltung erhalten Sie per E-Mail. Für die Teilnahme klicken Sie zur Veranstaltung dann auf diesen Link. Die Online-Tagung wird über das Video-Online-Programm GoToMeeting durchgeführt.
Sie können mit einem Browser, einer App oder dem Smartphone teilnehmen. Eine Teilnahme über Telefon ist ebenfalls möglich. Die Kamera und das Mikrofon der Teilnehmenden sollten zu Beginn der Berichte noch ausgeschaltet bleiben. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Konzerteinladung ABSTRAKT ORCHESTER

Liebe Musikfreunde,

wie bereits nach dem Konzert des ABSTRAKT ORCHESTERS im letzten Jahr angekündigt, bereiten die 10 Musiker unter der Leitung Ihres Komponisten Moritz von Woellwarth uns wieder das Vergnügen, zeitgenössischen Jazz in Koblenz zu hören.

Das ABSTRAKT ORCHESTER kommt mit einem neuen Programm und wird am Freitag, 13.11.2020 zweimal für jeweils 25 Zuhörer spielen: 18:30h und 20:30h im Kammermusiksaal-Ehrenbreitstein, Obertal 24c, 56077 Koblenz.

Wie bei unseren letzten Konzerten müssen wir der aktuellen Situation gerecht werden:

1. Das Konzert wird zweimal angeboten: 18:30 Uhr und 20:30 Uhr

2. Die Personenzahl wird jeweils auf 25 begrenzt und die Stühle werden so weit wie möglich voneinander entfernt positioniert; zusammengehörige Personen dürfen selbstverständlich nebeneinander sitzen.

3. Einlass wird nur denjenigen gewährt, die sich per E-Mail bei mir verbindlich angemeldet haben (mit vollständigem Namen und Adresse - die Uhrzeit nicht vergessen!) und bei denen sich selbstverständlich keine Erkältungssymptome zeigen.

4. Alle betreten das Haus und den Saal mit dem gebotenen Abstand, der auch in der Pause eingehalten werden soll.

5. Desinfektionsmittel und Einmalhandtücher werden bereitgestellt.

Wir möchten Sie bitten, nach dem Konzert besonders grosszügig zu spenden (der Eintritt ist frei)!
Alle freischaffenden Künstler haben seit März 2020 den Totalausfall ihrer Einnahmen erlebt. Sie verdienen in dieser existenzbedrohenden Situation unbedingt die Unterstützung durch das Publikum, zumal sie bereit sind, das Konzert aufgrund der besonderen Umstände zweimal zu spielen.

Mit freundlichen Grüßen
Rangulf Zschenderlein

Die mitwirkenden Musiker sind:

Johannes Stange (Trompete/ Flügelhorn), Peter Hedrich (Posaune), Markus Ehrlich (Tenorsax), Steffen Dix (Tenorsax), Heiko von Roth (Bassklarinette), Zacharias Zschenderlein (E-Gitarre), Johannes Billich (Piano), Georg Bomhard (Kontrabass), Peter Hinz (Perkussion), Thomas Wörle (Schlagzeug), Moritz von Woellwarth (Komposition/ Posaune)

Festival Gegen den Strom | Sterne am Opernhimmel | 1. Nov.2020-18Uhr | Bad Ems-Marmorsaal

VON SEHNSUCHT UND LIEBE

ARIEN UND DUETTE VON MOZART, WAGNER, PUCCINI, VERDI UND OFFENBACH

Terminverschiebung von "Der fliegende Holländer zu Gast bei der Frau vom Meer“

Auf Grund von Besetzungsänderungen der Darsteller verschieben wir die Vorstellung in den Januar 2021, statt dessen findet folgende Vorstellung statt:
Am Sonntag, den 01. November um 18.00 Uhr bringen wir unter einem neuen Titel „Sterne am Opernhimmel“ eine musikalische Soiree mit berühmten Arien und Duetten von
Wagner, Mozart, Puccini, Verdi und Offenbach, die - wie kann es anders sein - über die Liebe singen, über Hoffnung, Enttäuschung, Sehnsucht und glückliches Erfüllt-Sein.
Seelenvoller Trost also in mageren Corona-Tagen.

Die Sänger sind international bekannte Solisten, welche zum Teil bereits genau ein Jahr zuvor in Hoffmanns Erzählungen mitgewirkt haben, vielleicht erinnern Sie sich.

Darsteller: Kassandra Dimopoulou , Claudia Grundmann, Elena Lyamkina , Derrick Ballard , Philip Modinos

Am Klavier: Karsten Huschke, Dirigent und Studienleiter am Theater Koblenz.
Zusammenstellung: Annegret Ritzel

Eintritt frei
Eine namentliche ANMELDUNG ist für jede Veranstaltung unbedingt erforderlich!

Anmeldung bei: Tatjana Dorsch,
Tel. 0177-4119072 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Sonntag, 1. November 2020 | 18:00 Uhr

BAD EMS | Marmorsaal, Kurhausgebäude, Römerstraße

Wo ist mein Zuhause? von Gabriel Diaz

Premiere 31.10.2020 um 19:30 Uhr

Nächste Termin : 20.11.2020

Kleine und kurze Geschichten über Menschen, die sich von ihrem zuhause verabschieden müssen.
Was sollen wir nun tun? Diese Frage scheint für uns sehr aktuell sein! Jeden Tag fragen wir uns, was passiert morgen oder in ein paar Stunden. "Wo ist mein Zuhause?" von Gabriel Diaz - unsere nächste Premiere befasst sich genau mit dieser Frage . Was passiert, wenn morgen unseres Zuhause nicht mehr da ist? Wo soll, darf ich hin? Wie wäre es, wenn ich einfach mit meinem Zuhause verschwinden würde? Unser Umgang mit unserem Planeten Erde, den Ressourcen und der Natur, ist so verschwenderisch und so irrational, dass wir, der Mensch, bereits viele Schätze in der Flora und Fauna, ganze Lanstriche zerstört haben und in den nächsten Jahren werden es noch mehr. Was geschieht mit uns, mit unserem Leben, unserem "Zuhause", wenn wir diesen Planeten verwüsten? Was bedeutet das für uns?.   Das Theater am Ehrenbreitstein arbeitet seit Juni wieder, dank an unserer Zuschauer und Sponsoren, haben wir es geschafft, den Lockdown zu überstehen, aber was wird morgen sein ? Wir freuen uns auf Ihren Besuch und danken Ihnen für Ihre weitere Unterstützung!

Diese Produktion wird von Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz unterstützt.

Mit: Annika Woyda und Andrii Balakhovskyi

Regie: Gabriel Diaz

EINTRITT :20 EURO

Wir können nur eine reduzierte Anzahl von Plätzen anbieten und empfehlen daher, reservieren Sie so schnell wie möglich Ihre Tickets.
Die MIKRO-WERKSTATTvom Theater am Ehrenbreitstein
Hofstraße 271, 56077 Koblenz-Ehrenbreitstein

Karten & Service
Telefonische KartenbestellungTel. 0171 3295736 oder bestellen Sie online:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , (Buchen Sie uns auch an anderen Tagen)

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL