Montag, 10. August 2020

Letztes Update:02:51:47 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Live Musik mit Werner Linkenbach in Nassau

Am Freitag, den 21. August 2020 um 19:30 Uhr wird es wieder lauschig auf der Hofterrasse im Kunstcafé am Hexenturm in Nassau.

Der bekannte Musiker und Liedermacher Werner Linkenbach aus Bad Ems spielt mit unverkennbarer Stimme und Gitarre Selbstgeschriebenes, aber auch Coversongs. Seine Lieder - authentisch und unverblümt - erzählen Geschichten des Lebens und greifen immer wieder aktuelle Geschehnisse auf.

Linkenbach versteht es sein Publikum mit einzubinden und sorgt somit für eine zwanglose und familiäre Atmosphäre. Besucher können sich also auf einen typischen Liedermacher-Abend im Kunstcafé am Hexenturm freuen. Der Eintritt ist wie immer kostenfrei. Durch die Abstandsregelungen ist die Anzahl der Plätze begrenzt und eine Reservierung unbedingt erforderlich.

Buchungen können unter 02604-9529966 oder vor Ort im Kunstcafé am Hexenturm, Milchstraße 7, 56377 Nassau vorgenommen werden.

Unsere Öffnungszeiten: 
Montag: 14-18 Uhr
Dienstag und Mittwoch: Ruhetag
Donnerstag: 14-18 Uhr
Freitag & Samstag: 15-21 Uhr
Sonntag: 14-18 Uhr

Live-Musik auf unserer Hof-Terrasse:
---
Freitag, 07. August 2020, 19:30 - 22:00 Uhr The Walking Wolf: Temperamentvoller Mix mit viel Spass und guter Laune
---
Freitag, 21. August 2020, 19:30 - 22:00 Uhr Werner Linkenbach: Authentisch mit rauer Stimme und Gitarre
---
Freitag, 04. September 2020, 19:30 - 22:00 Uhr Steven F. Dengo spielt mit Gitarren, Blues Harps und Percussions Songs aus Folk, Country und Southern Rock

Eine Reservierung ist unbedingt notwendig.

Mittelalter- Erlebnisdorf auf der Loreley

Die Mittelalterfeste auf der Loreley haben einen guten Ruf in der Region. Ostern 2020 musste das berühmte Ritterturnier aufgrund der Pandemie ausfallen. Jetzt wird es nachgeholt, mit einem anderen Konzept, mit Abstands- und Hygieneregeln, mit weniger Besuchern und ohne Turnier. Dafür wird es aber über vier Wochenenden gehen.

Beginnend mit dem 7. August öffnet an allen folgenden vier Wochenenden auf der Loreley das „Mittelalter- Erlebnisdorf Loreley“. Die Dorfbewohner in den rund 50 Ständen und Zelten erwarten jeweils Freitag bis Sonntag von 11 bis 20:00 Uhr die Gäste aus nah und fern. So können die Loreleybesucher nicht nur einen Stopp im Landschaftspark hoch über dem Rheintal einlegen, sondern auch eine unterhaltsame Zeitreise unternehmen.

Zu sehen gibt es unter anderem schöne Handwerksbetriebe aus alter Zeit. Ein Drucker mit einer Gutenbergschen Druckerpresse. Ein Schmiedemeister bei der Arbeit. Töpfer, Weberin, Drechsler und Spinnerin. Beim Besuch des Dorfes sollen alte Handwerkstechniken lebendig werden und vor allem Kinder ins Staunen kommen. Daneben engagieren sich Händler aus aller Herren Länder, ihre Waren anzubieten. Felle, Seifen und Öle, Kleidung, Ledertaschen, Schmuck, Spielwaren, Stoffe. Die Liste der angebotenen Gegenstände ist lang und vielseitig. Ein Einkaufsbummel würde genügen, um sich für einen Alltag im Mittelalter komplett auszustatten.

„Das Dorf ist eine Alternative zu unseren großen Festen, die alljährlich tausende Besucher auf die Loreley gelockt haben“, erklärt Marktmeister Thomas Zierfuß. Der Veranstaltungsagentur „Sündenfrei“, für die Zierfuß unterwegs ist, war coronabedingt bislang die gesamte Saison ausgefallen. „Keine Einnahmen, auch nicht für unsere Händler, Handwerker, Gastronomen und Künstler“, klagt er. Nachdem das Land Rheinland- Pfalz Veranstaltungen mit 350 Personen zeitgleich erlaubt habe, wolle man diesen Strohhalm nutzen.

Daraus entstand die Idee vom „Mittelalter- Erlebnisdorf Loreley“. 350 Besucher dürfen zeitgleich hinein, „nicht viel, aber immerhin“, so der Marktmeister. Daher strecken wir das Markttreiben über vier Wochen und begrenzen die Besuchszeit auf maximal drei Stunden. So haben mehr Gäste die Möglichkeit, über den Markt zu schlendern. Auf besondere Highlights wie Ritterturniere hoch zu Ross müsse man allerdings verzichten, da größere Ansammlungen von Gästen an einer Stelle den Hygienebestimmungen entgegenstünden. Stattdessen wird zwischen den Gästen und Besuchern eine Vielzahl fröhlicher, gut gelaunter und witzig- origineller Gestalten unterwegs sein und für passende Unterhaltung sorgen. Bänkelsänger mit Balladen von der Loreley und anderen Fabelwesen, Stelzenläufer, Gaukler, Zauberer und Feuerspucker. „Ein Spaß für die ganze Familie“, verspricht Marktmeister Zierfuß.

Natürlich wird auch im Mittelalter- Erlebnisdorf auf die Einhaltung der Abstandsregeln geachtet. Ein Mund- Nasen- Schutz muss aber nur beim Besuch der Toiletten benutzt werden, Desinfektionsspender werden bereitgestellt und die Adressen der Besucher erfasst. Klar ist auch, dass Gästen mit Erkältungssymptomen der Zutritt verwehrt wird.

Um zu den gewünschten Zeiten das Mittelalterdorf auch betreten zu dürfen, empfiehlt es sich, die Tickets vorab im Internet zu kaufen. Dort sind sie zudem günstiger als an der Tageskasse am Eingang zum Erlebnisdorf. www.suendenfrei.de

Das vierwöchige Markttreiben wird auf dem Parkgelände des ehemaligen Campingplatzes stattfinden. „Ohne die Unterstützung der Loreley – Verwaltungsgemeinschaft, des LS- Service von Nico Busch und des Grundstückseigners NIDAG wäre das Projekt nicht zustande gekommen“, lobt Zierfuß und hofft, dass dieses einmalige Angebot für die vier kommenden Mittelalterwochenenden im August gut besucht wird.

In wenigen Tagen starten die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele in Simmern / Hunsrück

Vier Wochen lang gibt es jeden Abend ein außergewöhnliches Open-Air- Programm mit Live-Musik, Talk mit Gästen und Filmen

Am Sonntag, 9. August starten die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele unter der Schirmherrschaft von Edgar Reitz in Simmern im Hunsrück. „Jeder Abend ist bei den diesjährigen HEIMAT EUROPA Filmfestspielen ein besonderer Event“, verspricht Festspielleiter Urs Spörri. Denn ab 9. August gibt es dann vier Wochen lang täglich grandiose Live-Musik, Talks mit prominenten Gästen und im Anschluss bemerkenswerte Filme. Ein Open-Air-Sommer-Highlight nicht nur für Kino-Enthusiasten sondern auch für Musik-Liebhaber.

Die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele trotzen der Corona-Krise und finden in diesem Jahr als erstes Filmfestival in Deutschland als Pop-up-Autokino real live und nicht online statt. Programm und Festivalstruktur mussten an die besondere Situation in diesem Jahr angepasst werden und so haben die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele Einiges zu bieten. Es sind vom 9. August bis 6. September im Autokino auf dem großen Platz am Simmerner Rathaus 39 deutsche und internationale Produktionen zu sehen. Darüber hinaus gibt es jeweils als Einstimmung auf die Filmabende insgesamt 28 Live-Gigs unterschiedlicher Bands aus Nah und Fern sowie zahlreiche Talks mit spannenden Gästen.

Insgesamt acht Filme wetteifern um die begehrte Auszeichnung des „Edgar“ in der Kategorie „Bester moderner Heimatfilm“ aus Deutschland, der am 5. September verliehen wird. Zudem gibt es zwei Kurzfilmwettbewerbe mit Filmen aus der Region.

Alle Veranstaltungen finden zwar im Autokino statt, doch werden vor der Bühne auch 350 Sitzplätze platziert sein, so dass man bei gutem Wetter die Programmpunkte auch Open-Air erleben kann

Eröffnet werden die Festspiele am Sonntag, 9.August 2020 um 19:30 Uhr in Anwesenheit zahlreicher Gäste auf der Bühne im Autokino Simmern. Vor Ort mit dabei sind  u.a. Prof. Dr. Konrad Wolf, Minister für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz, Schirmherr Edgar Reitz, Beat Presser, Fotograf und Macher der Ausstellung ARTHAUS AM RATHAU, das Filmteam des Eröffnungsfilms und viele mehr. Der Abend beginn mit einem Konzert der Band „The Heimatdamisch“, die bekannte Popsongs auf bayerisch-oberkrainer Art neu interpretiert und damit im Internet große Hits mit mehreren Millionen Klicks gelandet hat. Im Anschluss ist als Eröffnungsfilm LIVE (D 2019) von Lisa Charlotte Friederich und Rike Huy zu sehen, der beim diesjährigen Saarbrücker Filmfestival Max Ophüls Preis seine Premiere feierte und beim Frankfurter Lichter Filmfest mit dem Preis als bester regionaler Langspielfilm ausgezeichnet wurde. Festspielleiter Urs Spörri wird mit den Filmemacherinnen und ihrem Team einen spannenden Talk führen.

Programmvorschau für die erste Festivalwoche: Es wird bereits Einiges geboten.

Am Montag, 10. August ist Beat Presser, einer der berühmtesten Fotografen der Welt, die sich mit Film und Kino insbesondere dem Neuen Deutschen Film beschäftigen, zu Gast in Simmern. Bekannt wurde Beat Presser als Kameraassistent und Setfotograf von Werner Herzogs FITZCARRALDO, als er die extravaganten Wutausbrüche von Klaus Kinski dokumentierte und damit „Filmgeschichte fotografierte“. Auszüge aus seiner umfassenden und vielgelobten Werkschau mit Fotographien der wichtigsten WegbegleiterInnen von Edgar Reitz, die im Februar 2020 im Willy-Brandt-Haus in Berlin zu sehen war, zeigt er vom 9. August bis 6. September 2020 unter dem Titel „VOR DER KLAPPE IST CHAOS“ in den Fenstern des Erdgeschosses im Simmerner Rathaus.

Um 2015 Uhr führt Festspielleiter Urs Spörri auf der Bühne im Autokino ein Werkgespräch mit Beat Presser und Edgar Reitz über ihre gemeinsamen Erlebnisse in der Filmgeschichte. Anschließend ist der Kurzfilm BERG-e ODER DIE LEIDEN DES e-SYPHUS, das Erstlingswerk von Beat Presser aus dem Jahr 1977 zu sehen. Danach gibt es den Dokumentarfilm 800 MAL EINSAM - EIN TAG MIT DEM FILMEMACHER EDGAR REITZ von Anna Hepp. Anna Hepp und Edgar Reitz erzählen im Talk live vor Ort von der Entstehungsgeschichte des Films und der besonderen Zusammenarbeit. Musikalisch präsentiert sich an dem Abend die Band „New Orleans Dudes“ mit Songs aus New Orleans und dem Süden der USA. Das Publikum darf die echte Atmosphäre von »The Big Easy« erleben als die perfekte Mischung von Blues, Swing, Jazz und Alligator Funk mit den weichen Tönen der warmen Nächte Louisianas – mitten im Hunsrück.

Der 11. August bietet ein besonderes Programm für Liebhaber alter Autos in der Reihe Auto.Kult.Filme in Kooperation mit Auto-Kult-Kino. Denn am meisten Spaß im Autokino machen Filme, bei denen das Automobil eine zentrale Rolle spielt. Da die alljährliche beliebte Hunsrück-Classic Oldtimer-Rallye corona-bedingt nicht stattfinden kann, gibt’s stattdessen im Autokino in Simmern während der HEIMAT EUROPA Filmfestspiele ein Oldtimer-Treffen. Oldtimer bis Baujahr 1990 sind herzlich willkommen. Ab  20.00 Uhr spielt Schlagerikone und Jazzsänger Peter Petrel mit Band seine größten Hits. Anschließend gibt’s den Kultfilm GRAND PRIX, den besten Rennsportfilm aller Zeiten – mit Stuntaufnahmen von echten Formel-1-Fahrern wie Phil Hill, Jochen Rindt, Jim Clark oder Juan Manuel Fangio.

Der Mittwoch Abend, 12.August startet um 20.15 Uhr musikalisch mit SPERLING (Ex-Indianageflüster) und begeistert mit wortgewandtem Indie-Rap aus dem Hunsrück. Anschließend ist der Wettbewerbsfilm KAHLSCHLAG zu sehen. Eine originelle Freundschaftsgeschichte, die Mecklenburg-Vorpommern in den Hunsrück bringt. Regisseur Max Gleschinski und Produzent Torsten Wichner sind an diesem Abend auch live in Simmern und im Talk mit Urs Spörri.

Am Donnerstag, 13. August ist Indien mit seinem Zauber und seinen Klängen im Autokino zu erleben. Ab 20.30 h gibt es das Live-Konzert mit RAVI GAULY & BUTY mit Original indischer Musik. Mit den indischen Instrumenten Sitar, Santoor, Dilruba, Tampura, Saz, Singing Bowls und Tabla entführt das Ensemble auf eine spirituelle Reise. Die wundervolle, heilsame und entspannende Wirkung von Rhythmen, Klängen und Melodien setzen die Musiker gezielt auch zu therapeutischen Zwecken ein. Nach dem Konzert entführt der bezaubernde Kinofilm DER STERN VON INDIEN in opulenten Bildern in eine Geschichte einer (fast) unmöglichen Liebe. Wer Indien liebt, wird nach diesem Abend schweben.

Alle Konzerte finden auf der Bühne neben der Leinwand im Autokino statt und können live vor der Bühne oder alternativ auch im Auto verfolgt werden.

Gemäß der aktuellen Corona-Verordnungen des Landes Rheinland-Pfalz werden zudem 350 Stühle vor den Autos platziert sein, sodass Zuschauer während des abwechslungsreichen Bühnenprogramms ihr Auto verlassen und bequem draußen Open-Air vor der Bühne Platz nehmen können. Auf dem Gelände sind Getränke und Speisen erhältlich. Für das leibliche Wohl sorgen die Pizzeria Mona-Lisa, die Burger & Cocktailbar Eldorado sowie ein Eiswagen von Mondo Del Caffè (Kino Heimat Morbach).

Mehr Infos unter: https://www.heimat-europa.com

Beste Aussichten auf guten Jazz

Das Simon Seidl Trio kommt am 6. August mit melodischen Harmonien und sensiblen Jazzkompositionen zu „Jazz im Brunnenhof“

Viele Preise allein machen noch keine gute Band aus. Sie können jedoch ein Gütesiegel sein – vorausgesetzt, die Musiker verstehen sich auch sonst gut miteinander und verfolgen die gleichen kompositorischen Ziele. Im Simon Seidl Trio haben sich exakt solche Musiker zusammengefunden. Mit Piano, Kontrabass und Schlagzeug mischen sie am Donnerstag, 6. August, den Brunnenhof auf.

Den Blick schweifen lassen. Klänge, Farben, Bilder auf sich wirken lassen. Die Weite spüren. Bei sich sein. Menschen lieben Aussichtspunkte, weil diese den Stress, die Geschäftigkeit, den Trubel außen vor lassen. Weil sie Dinge ins Verhältnis rücken, einen Überblick verschaffen, das Durchatmen erleichtern, das scheinbar so Wichtige als das entlarven, was es häufig ist: Eine subjektive Einschätzung, keine objektive Wahrheit.

Auf Portugiesisch heißt der Aussichtspunkt „Miradouro“ – es ist zugleich der Titel des ersten Albums, das Jazzpianist Simon Seidl mit seinem Bassist Robert Landfermann und Schlagzeuger Fabian Arends aufgenommen hat. Als Simon Seidl Trio begeben sie sich dabei auf eine synästhetische Reise, die sich auch in ihren Live-Konzerten widerspiegelt: Eine Reise, deren Klänge mehr als nur das Ohr ansprechen, die auf impressionistische Art und Weise das Komponierte mit dem Improvisierten verbinden.

Und dann sind es am Ende doch Preise und Auszeichnungen, die diese Güteklasse nach außen tragen: Simon Seidl selbst war Jungstudent am Konservatorium in München, ist mehrfacher Preisträger bei Jugend jazzt und erreichte 2012 den 1. Platz beim Steinway Förderpreis Jazz für Klavierstudenten aus Nordrhein-Westfalen, was ihm auch die Türen zur renommierten WDR Big Band öffnete, mit der er bereits mehrfach auftrat. Fabian Arends wurde vom Deutschlandfunk als „Shootingstar der Jazzmetropole Köln“ geadelt und besitzt seit 2016 einen Lehrauftrag für Jazz-Schlagzeug an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Robert Landfermann ist WDR- und SWR-Jazzpreisträger und Gewinner des „Neuen Deutschen Jazzpreises“, Dozent an der Folkwang-Universität der Künste in Essen sowie Mitinitiator des Kölner Künstlerkollektivs KLAENG, das jedes Jahr Jazzfestivals und Workshops organisiert.

Gemeinsam ist das Trio seit 2011 auf der Suche nach den vielversprechendsten Aussichtspunkten eines zwar modernen, zugleich aber auch harmoniebedachten Jazz, in dem der Zuhörer schwelgen und sich fallen lassen kann. Und das, obwohl Letzteres bei Aussichtspunkten normalerweise vermieden werden sollte.

Das Konzert startet um 20.00 Uhr im Brunnenhof (Einlass ab 19:00 Uhr). Tickets kosten 10 Euro (nur VVK). Sie sind ab sofort in der Tourist-Information an der Porta Nigra, unter www.ticket-regional.de und an allen Ticket Regional-Vorverkaufsstellen erhältlich. Studierende haben dank des DiMiDo-Kultursemestertickets in Verbindung mit einem gültigen Semesterticket ab 20 Minuten vor Beginn des Konzerts freien Eintritt. Lediglich bei ausverkauftem Konzert verfällt dieser Anspruch. Mehr Infos zum Konzert und zur Jazz im Brunnenhof-Reihe gibt es unter www.trier-info.de/jazz-im-brunnenhof.

Kurz und kompakt:
Die noch ausstehenden Jazz im Brunnenhof-Konzerte im Überblick

06.08.2020, Simon Seidl Trio

13.08.2020, Tele-Port

20.08.2020, Wildes Holz (Partner Mosel Musikfestival)

27.08.2020, Regionalabend mit Woog Band &

Gallery of Jazz

Mehr Infos zur Reihe „Jazz im Brunnenhof“ unter:

www.trier-info.de/jazz-im-brunnenhof

Hauptstadt-Feeling und Balkan-Soul im Tufa Innenhof!

Am Freitag den 31.07. reisen wir musikalisch und kulinarisch in die Balkan Region, gleichzeitig weht aber auch ein Hauch von Hauptstadt-Luft durch unseren Innenhof.

Die Balkan Soul Abende, die Schauspielerin und Sängerin Vernesa Berbo mit ihrer Band regelmäßig am Maxim Gorki Theater in Berlin veranstaltet sind in der Hauptstadt inzwischen Kult und Karten sind oft nur schwer zu ergattern. Zur Eröffnung unserer Ausstellung ‚1000 Tücher gegen das Vergessen‘ begeisterte Vernesa Berbo mit ihrer Tochter Amira bereits das anwesende Publikum und wir freuen uns sehr, dass ihr ursprünglich für April 2020 geplanter Auftritt bei uns in diesem Rahmen nachgeholt werden kann!

Freitag | 31.07.2020 || 19:30 Uhr ||| Bosnien

Vernesa Berbo & die Balkan Boys

Die Schauspielerin,  Sängerin und Autorin Vernesa Berbo kommt aus ex Jugoslawien. Nach ihrer Ausbildung an der Staatlichen Akademie der Künste in Sarajevo spielte sie unter anderem im Theater Obala und Stadttheater Mostar. Im Krieg gründete sie das UNICEF – Theater in Sarajevo wo sie auch ein Jahr in der belagerten Stadt lebte.  1993 flüchtete sie nach Berlin. Ihre persönliche Lebensgeschichte bringt sie immer wieder in verschiedenen Theaterproduktionen, eigenen Texten und ihren besonderen Konzerten zum Ausdruck. Drei  Musiker aus dem Thüringer Balkanwald treffen mit Vernesa Berbo. Balkan Jazz, Soul, Roma, Folk und Sliwowitz treffen ungebremst auf einander. Diese Erfolgsgeschichte verzückt schon länger das Publikum am Maxim Gorki Theater in Berlin.

Kontrabass Boris Nielsen

Vernesa Berbo (Gesang)

Amira Berbo (Gesang)

Boris Nielsen  (Kontrabass)

Lars Mäurer (Piano)

Friedemann Ziepert (Schlagzeug, Gitarre)


TUFA Innenhof | Veranstalter: TUFA e.V. | Eintritt: 15 €

Einlass ab 18:00 Uhr

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL