Samstag, 23. Oktober 2021

Letztes Update:11:59:23 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Gegen das Vergessen - Veranstaltungen in Diez und Bad Ems

Rhein-Lahn-Kreis. Die Veranstaltungsreihe „Gegen das Vergessen“ ist seit 1988 ein besonderes Anliegen des Rhein-Lahn-Kreises. Im Mittelpunkt stehen die Geschehnisse am 9. November 1938, da die Zerstörung der jüdischen Synagogen und Geschäfte in jener Nacht den Beginn der systematischen Ausgrenzung, Vertreibung und Ermordung der Juden darstellt.

In diesem Jahr finden verschiedene Gedenkveranstaltungen statt:

Sonntag, 7. November in Diez

16:00 Uhr - Gedenkveranstaltung auf dem Marktplatz. Durch die Veranstaltung führen der Arbeitskreis Stolpersteine Diez, Dekanin Renate Weigel und der Projektchor Schir.

18:00 Uhr - Konzert mit Daniel Kempin „mir leben ejbik! - Wir leben ewig!“ Sophie-Hedwig-Gymnasium, Danziger Straße 30, Der Eintritt ist frei (Spende erwünscht).

Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Dienstag, 9. November in Bad Ems

18:00 Uhr - Gedenken und Gebet, Treffpunkt ist Mainzer Straße / Ecke Bahnhofstraße. Durch die Veranstaltung führen Pfarrerin Antje Müller, Schwester Jerusalem und der Projektchor Schir.

19:00 Uhr - Gedenkveranstaltung am Kreishaus, Insel Silberau 1.

Durch die Veranstaltung führen Landrat Frank Puchtler, Dekanin Renate Weigel und Dr. Roman Salyutov mit Solisten. Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Die Veranstaltungen finden entsprechend der geltenden Corona-Verordnung statt. Anmeldungen mit Kontaktdaten sind vor der Veranstaltung erbeten.

Zwei Gotteshäuser unter einem Dach

Letzte Marktmusik des Jahres

Bendorf. Am Freitag, 5. November, 19 Uhr findet die letzte Bendorfer Marktmusik zum Abendläuten im Jahr 2021 statt.

Zum Abschluss dürfen sich die Gäste auf ein ökumenisches Abendlob mit Gisbert Wüst und Wolfgang Arneth freuen.

Die Medardus-Kirche Bendorfs ist eine einmalige Bauanlage: sie vereint zwei Gotteshäuser unter einem Dach und somit auch zwei Orgeln.

Der erste Teil der Veranstaltung findet in der evangelischen Kirche, der zweite in der katholischen Kirche statt.

Beide Organisten werden Stücke von Bach, Rheinberger und Pepping interpretieren – zunächst Gisbert Wüst auf der Ott-Orgel, im zweiten Teil Wolfgang Arneth auf der Klais-Orgel.

Während des Raumwechsels spielen die beiden abwechselnd Variationen über den Choral „Jesu, meine Freude“ von Johann Gottfried, ein Dialog zwischen der Klais- und Ott-Orgel.

Den Abschluss bildet eine Fantasie über Luthers Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“ von Rudolf Rudnick für Orgel zu vier Händen und vier Füßen, den beide gemeinsam darbieten.

Besucherinnen und Besucher dieser 59. Marktmusik müssen sich während der Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Medard eine kostenlose Sitzplatzkarte abholen. Die Karten können auch telefonisch vorbestellt werden (02622/3163). Öffnungszeiten Pfarrbüro Bendorf: Mo 10 – 12 Uhr und 15 – 18 Uhr; Di + Do + Fr 10 – 12 Uhr, mittwochs geschlossen.

Neujahrskonzert 2022: Italien steht im Fokus

Rheinische Philharmonie gastiert am 2. Januar im Heimathaus

Mit einem italienischen Abend, der unter dem Motto „Con piacere“ (mit Vergnügen) steht, beginnt die Konzertsaison in der Deichstadt. „Un felice anno nuovo“: Ein glückliches neues Jahr wünscht am  Sonntag, 2. Januar, 20 Uhr, das Ensemble der Rheinischen Philharmonie allen Besucherinnen und Besuchern beim großen Neujahrskonzert der Stadt Neuwied.

Mehr Lebensfreude, Leichtigkeit und unbeschwerten Genuss: Das wünschen sich viele nach den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. Lebensfreude und  Leichtigkeit: Das findet sich in hohem Maß in den üppig gefüllten Schatztruhen italienischer Opern, Konzerte und Lieder. Sie bieten Dramatik und Dolce Vita gleichermaßen, Gefühle, die die beteiligten Künstlerinnen und Künstler von der Bühne aus direkt in die Herzen der Zuhörerschaft transportieren. Diese kann sich auf ein schwungvolles Programm mit Werken von Giacomo Puccini, Gaetano Donizetti, Giuseppe Verdi, Gioachino Rossini, aber auch von Robert Stolz und vielen anderen freuen.

Das Staatsorchester Rheinische Philharmonie spielt unter dem bewährten Dirigat von Karsten Huschke. Die Sopranistin Virginia Blanco, die 2021 in der „West Side Story“ als Maria zum ersten Mal in Koblenz zu erleben war, erlebt ihre Premiere als Solistin im Neujahrskonzert. An ihrer Seite wird Tenor Junho Lee, der seit Jahren auf der Opernbühne des Theaters Koblenz brilliert, die Zuschauer begeistern. In seiner bekannt humorvollen Moderation wartet Intendant Markus Dietze mit tiefgründigen Gedanken, kuriosen Wissenshäppchen und launigen Anekdoten auf.

Die Rheinische Philharmonie und die Stadt Neuwied möchten sich in diesem Jahr gemeinsam mit ihrem Publikum auf die Reise begeben in das Land, „wo die Zitronen blühn, wo im dunkeln Laub die Gold-Orangen glühn, ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht, die Myrte still und hoch der Lorbeer steht“. So beschrieb Johann Wolfgang von Goethe sein geliebtes Italien in „Wilhelm Meisters Lehrjahre“. Benvenuto!

Tickets kosten im Vorverkauf 28, 26 und 24 Euro, an der Abendkasse jeweils 2 Euro mehr. Erhältlich sind sie bei der Tourist Information Neuwied, Telefon 02631 802 5555, und allen angeschlossen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen. Für den Einlass gilt die 2G-Regel.

15. Benefiz-Adventskalender der Stiftung Rheinische Philharmonie

Bereits zum fünfzehnten Mal legt die Stiftung der Rheinischen Philharmonie ihren erfolgreichen Benefiz-Adventskalender auf. Seit Jahren finanzieren die Erlöse durch den Kalender das Orchester mit, was besonders auf die Stipendiatenstellen zutrifft. Aus den Zinserträgen des Stiftungskapitals konnten seit der Spielzeit 2008/09 regelmäßig jährliche Stipendien zur Verfügung gestellt werden. Dabei wurden in den letzten dreizehn Jahren insgesamt 47 Stipendiaten unterstützt.

Für die folgenden Spielzeiten sind solche Stipendien ebenfalls vorgesehen, auch in der laufenden Spielzeit hat die Rheinische Philharmonie wieder drei Stipendien verteilt, nachdem dies 2020/21 coronabedingt nicht erfolgte. Aus der derzeitigen Zinssituation resultieren weiterhin leider nur niedrige Zinserträge, daher ist der Erlös aus dem Verkauf des letzten Adventskalenders 2020 weiterhin von großer Bedeutung für die finanzielle Unterstützung der Stipendiaten.

Vom 1. bis zum 24. Dezember 2021 gibt es auch in diesem Jahr tolle Preise zu gewinnen, die Sponsoren aus Koblenz und Umgebung trotz der anhaltenden Pandemie und den damit verbundenen Schwierigkeiten zur Verfügung gestellt haben. Dies zeigt, wie beliebt dieser Benefiz-Adventskalender inzwischen auch bei Unternehmern ist.

Viele Gewinne sind deutlich mehr als 50 € wert. So werden unter allen Kalenderkäufern beispielsweise eine Familiensaisonkarte für die Anlagen des Schlosses Sayn, ein ADAC-Fahrsicherheitstraining, ein Essensgutschein im Hotel Kornpforte, ein Warengutschein der Weißenthurmer Firma Kirchner, Tageskarten für die Therme „MonteMare" in Andernach, kulinarische Gutscheine des Hotels „Zum Weißen Schwanen" in Braubach, zwei 500-Euro-Goldmünzen der Sparkasse Koblenz sowie weitere Gutscheine für verschiedene Koblenzer Geschäfte und Gastronomiebetriebe, Eintrittskarten für hochkarätige Kulturveranstaltungen und vieles mehr verlost. Insgesamt wird der Gesamtwert der 74 gestifteten Preise sich auf über 5.500 € belaufen.

Der Kalender ist zum Preis von 10 € im Orchesterbüro der Rheinischen, in der Buchhandlung Reuffel (Filialen Obere Löhr und Altlöhrtor), der Koblenz-Touristik im Forum Confluentes, in den Sparkassenfilialen in der Bahnhofs- und Schloßstraße, bei Kargl Schreibkultur am Plan sowie bei der Debeka in der Ferdinand-Sauerbruch-Straße zu kaufen. Bei größeren Bestellungen, zum Beispiel von Firmen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder Kunden, gibt es Rabatte. Auch der Verkauf bei Konzerten durch die Rheinische Philharmonie ist wieder vorgesehen.

Jeder Adventskalender hat eine fortlaufende Nummer. Alle verkauften Nummern nehmen an der Ende November unter notarieller Aufsicht stattfindenden Verlosung der Gewinne teil. Die Gewinnnummern werden dann täglich im Internet unter www.rheinische-philharmonie.de, unter 0261 3012-291 und auf der Facebook-Seite des Orchesters bekanntgegeben.

Die Einnahmen aus dem Adventskalenderverkauf fließen zu 100 Prozent in die Stiftung Rheinische Philharmonie. 2020 konnte die Stiftung dem Orchester so zur Finanzierung von Stipendien gut 11.400 € zuführen! Der Kalender wird ab jetzt bis zum 30. November 2021 verkauft.

Sonja Roos liest aus dem Roman „Der Windhof“

Koblenz. In ihrem neuen Familienroman erzählt Sonja Roos die Geschichte einer widerständigen Frau in der Zeit des Nationalsozialismus. Es ist zugleich eine gebrochene Frau, die wir zu Beginn des Romans kennenlernen. Oma Lene ist jemand, vor der ihre Enkelin Melanie zeitlebens Angst hatte. Nun soll sie sich nach einem Unfall um die alte Dame kümmern.
Doch als die kratzbürstige Alte ihre Geschichte erzählt, revidiert sich das Bild, dass Melanie von ihrer Oma hatte und sie beginnt nach und nach zu verstehen. Dabei liegt auch ihr eigenes Leben in Scherben.
Ein Buch über starke Frauen, Schicksalsschläge und die verbrecherische Zeit des Nationalsozialismus. Und ein Buch über Menschlichkeit und Liebe.
Am Freitag, 29.10.2021 um 19 Uhr stellt Sonja Roos ihren neuen Roman in der Stadtbibliothek Koblenz vor.Der Eintritt beträgt 3 €. Tickets im Vorverkauf sind in der Stadtbibliothek erhältlich.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL