Dienstag, 20. August 2019

Letztes Update:06:20:53 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Landesparteiratssitzung zur Antragsberatung:

SPD Rheinland-Pfalz erneuert sich konsequent

Am kommenden Samstag, den 16. Februar 2019, ab 10 Uhr kommt der Landesparteirat der SPD Rheinland-Pfalz zu einer öffentlichen Sitzung im Großen Kursaal in Bad Kreuznach zusammen.

Neben der Vorsitzenden des Gremiums, Heike Kaster-Meurer werden auch SPD-Landesvorsitzender Roger Lewentz und Generalsekretär Daniel Stich anwesend sein. „Die Sitzung des Landesparteirates knüpft konsequent an die modernisierte Antragsberatung des vergangenen Landesparteitages im November in Wittlich an“, so Generalsekretär Daniel Stich. Das damals angestoßene neue Verfahren finde am kommenden Samstag seine Fortsetzung.

Im Vorfeld der Landesparteiratssitzung wurden alle Mitglieder der SPD Rheinland-Pfalz erneut online befragt: Welche der rund 70 verbliebenen Anträge sind Euch besonders wichtig? Das aus der Blitzumfrage entstandene Ranking bestimmt nun die Tagesordnung der anstehenden Landesparteiratssitzung. Die zehn Anträge, die bei den Mitgliedern auf das größte Interesse gestoßen sind, werden als erstes beraten. Im Anschluss werden die Anträge in der Reihenfolge des Antragsbuches weiter abgearbeitet. „Wir setzen mit diesem neuen Verfahren voll und ganz auf die Mitbestimmung unserer Mitglieder und binden sie noch stärker in unsere Parteiarbeit ein“, erklärt Stich. Die Resonanz der Mitglieder sei einhellig positiv.

Der Antrag mit den meisten Stimmen, der am kommenden Samstag nach einer Begrüßungsrede des Landesvorsitzenden Roger Lewentz zu allererst beraten wird, kommt von den Jusos. Sie fordern darin eine Vereinfachung der Steuererklärung. Platz zwei des Rankings belegt ein Antrag der Arbeitsgemeinschaft 60plus zum Thema Pflege. Die drittmeisten Stimmen der Blitzumfrage erhielt ein Antrag des Landesvorstandes der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen. Er beschäftigt sich mit der Sozialversicherungspflicht für Minijobs.

Die nach dem Landesparteitag in Wittlich verbliebenen Anträge sind seit einigen Wochen bereits auf einer Online-Diskussionsplattform der SPD-Rheinland-Pfalz eingestellt. So können alle Mitglieder – auch diejenigen, die an der Landesparteiratssitzung nicht teilnehmen können – ihre Meinung zu den jeweiligen Anträgen äußern. Die Beiträge aus der Online-Debatte werden in die analoge Antragsberatung am Samstag in Bad Kreuznach eingespeist. „Unser Ziel ist es, eine orts- und zeitunabhängige Beteiligung unserer Mitglieder zu ermöglichen. Das gelingt uns vor allem mit digitalen Instrumenten“, so Generalsekretär Stich.

Der Landesparteirat ist nach dem Landesparteitag das höchste beschlussfassende Gremium der SPD Rheinland-Pfalz. Die Sitzungen sind immer parteiöffentlich, alle Mitglieder der SPD Rheinland-Pfalz haben ein Rederecht. Stimmberechtigt sind die 60 von den Unterbezirksparteitagen gewählten Landesparteiratsmitglieder sowie die Mitglieder des Landespräsidiums.

MonCuisine – EssBar im Winter

Neuwied. Das Archäologische Forschungszentrum und Museum für menschliche Verhaltensevolution MONREPOS lädt am 2. März zu einer Wildpflanzen- und Kräuterwanderung der ganz besonderen Art ein.

MonCuisine – EssBar im Winter: Kräuter- und Wildpflanzenwanderung

Mit der Reihe „MonCuisine – EssBar durch die Jahreszeiten“ bietet MONREPOS viermal im Jahr – im Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter – die Möglichkeit, den Rhythmus der Natur hautnah zu erleben und vor allem zu schmecken, so wie es für Menschen über Hundertausende von Jahren an der Tagesordnung war.

Die Menschen in der Alt- und Mittelsteinzeit lebten nicht nur von Fleisch: Wildpflanzen waren immer und zu allen Jahreszeiten ein wichtiger Bestandteil der menschlichen Ernährung. Heute wissen aber nur die wenigsten, welch reiches Nahrungsangebot Wälder und Fluren zu bieten haben. MONREPOS möchte das ändern!

Die Veranstaltungen beginnen mit einer speziellen Themen-Führung zur „Pflanzennahrung in der Alt- und Mittelsteinzeit“. Anschließend hilft der Kräuterpädagoge und Buchautor Christian Havenith den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei einer Wildpflanzen- und Kräuterexkursion dabei, längst verloren geglaubtes Wissen wiederzuerlangen.

Am 2. März wird er zeigen, dass es auch im Winter durchaus Essbares es unseren Wäldern zu finden gibt. Die Ausbeute wird am Abend gemeinsam zubereitet und in ein köstliches Abendessen verwandelt.

Termin mit Anmeldung:

Samstag, 2. März von 13.00 bis 18.00 Uhr

Treffpunkt ist das Schloss Monrepos, 56567 Neuwied a. Rhein

Weitere Informationen und Anmeldung:

Tel.: 02631 9772-0 | E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Närrischer Wochenmarkt eröffnet den Bendorfer Straßenkarneval

Bendorf. Unter dem Motto „Singen! Tanzen! Schunkeln!“ geht es auf dem närrischen Wochenmarkt in Bendorf am Freitag, 22. Februar, von 15 bis 19 Uhr hoch her.

Die Marktbeschicker bieten zahlreiche Leckereien an. Der Festausschuss Bendorfer Karneval wird mit einem Waffelstand und heißem Kakao vertreten sein und auch die Handballer-Jungs lassen es sich nicht nehmen, die Besucher wieder mit einem Kölsch-Stand zu beköstigen.

Nicht nur mit kölschen Tönen, sondern mit der gesamten Bandbreite an Karnevalsliedern, trägt „Der Sayner“ wieder zu bester Feierlaune bei.

Mit Helau, Hädau, Säbalä und Meck, Meck können sich die Marktbesucher und die Abgeordneten der Möhnen- und Karnevalsvereine aus Groß-Bendorf schon mal bei bester Stimmung auf den Bendorfer Straßenkarneval einstimmen. Kostümierung ist ausdrücklich erwünscht.

Kreative und genussvolle Schreibwerkstatt

Ralf Skähr-Zöller animiert zum Frühlingsstart zu Leichtigkeit und Lebensfreude in Worten

RHEIN-LAHN. (7. Februar 2019) Eine kreative Schreibwerkstatt bietet Ralf Skähr-Zöller an drei Donnerstagen ab 7. März in Diez-Freiendiez an. Der Referent des evangelischen Dekanats Nassauer Land für innovative Arbeit mit jüngeren Seniorinnen und Senioren leitet die Nachmittage unter dem Motto „Schreiben im Frühling – mit Leichtigkeit und Lebensfreude“.

In der Schreibwerkstatt erhalten die Teilnehmenden Anregungen für produktive Schreibprozesse und können ihre Freude am Schreiben ausleben, die unterstützenden Kraft einer Gruppe für den eigenen schöpferischen Ausdruck erfahren, ihre Kreativität „fließen lassen“ und sich selbst in ihren Worten neu entdecken. „Wenn wir schreiben, sind wir oft ganz bei uns, in unserer Welt mit unseren eigenen Erfahrungen und Erleben“, weiß Skähr-Zöller; der Diplom-Religionspädagoge hat auch eine Ausbildung im kreativen Schreiben. „Manchmal braucht es oft einen kleinen Impuls, und wir kommen in einen kreativen Schreibfluss und sind oft erstaunt, welches Gedicht, welchen Text wir selbst verfasst haben“, sagt der Referent, „und dann können wir, wenn wir mögen, mit unseren Texten in den Dialog gehen.

Die Termine: donnerstags 7., 14. und 21. März, jeweils von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos; um eine Anmeldung wird gebeten.

Mehr Informationen und Anmeldungen unter Telefon 02603-5099271, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder auch im Gemeindebüro der Stiftskirchengemeinde Diez und der Jakobusgemeinde Diez-Freiendiez.

„COURAGE! Gleiche Rechte, gleiche Pflichten! 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland“

Eröffnung: Freitag, den 15. Februar 2019 um 19 Uhr

Laufzeit: Samstag, den 16. Februar 2019 bis Sonntag, den 26. Mai 2019

Am 12. November 1918 veröffentlichte in Deutschland der Rat der Volksbeauftragten einen Aufruf an das deutsche Volk: „Alle Wahlen zu öffentlichen Körperschaften sind fortan nach dem gleichen, geheimen, direkten, allgemeinen Wahlrecht auf Grund des proportionalen Wahlsystems für alle mindestens 20 Jahre alten männlichen und weiblichen Personen zu vollziehen“. Am 19. Januar 1919 konnten dann Frauen erstmals auf nationaler Ebene ihr Wahlrecht nutzen. Durch den Zusammenbruch des Kaiserreichs und die Novemberrevolution wurde damit ein grundlegender Schritt auf dem Weg zur Gleichberechtigung von Männern und Frauen getan. In einer Kooperation mit dem Frauenmuseum Bonn wird das Mittelrhein-Museum diesem Ereignis durch eine historische Dokumentation gedenken, die den langen Weg zum Frauenwahlrecht beleuchtet und neben dem Gang der Geschichte auf nationaler Ebene auch die Situation in Koblenz ins Auge fasst.

Der historische Teil wird durch eine Ausstellung von 12 zeitgenössischen Künstlerinnen aus Bonn, Köln und Koblenz ergänzt, die dieses Jubiläum zum Anlass für eine freie, kreative Auseinandersetzung mit dem Themenkreis nahmen in einer gemeinsamen Ausstellung setzen sich die Künstlerinnen Erika Beyhl, Ines Braun, Eva Maria Enders, Corinna Heumann, Alin Klass, Firouzeh Görgen Ossouli, Violetta Richard, Johanna Sarah Schlenk, Julja Schneider, Ellen Sinzig, Isa Steinäuser und Iris Stephan aus Koblenz, Bonn und Köln mit dem Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht auseinander. In ganz unterschiedlicher Herangehensweise an dieses wichtige Thema, entstanden neben Gemälden und fotografischen Arbeiten auch Installationen sowie Skulptur- und graphische Textarbeiten. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit allen Arbeiten der 12 Künstlerinnen sowie einem historischen Teil.

Die Sonderausstellung wird nach der Finissage am 26. Mai 2019 in überarbeiteter Weise im Frauenmuseum in Bonn zu sehen sein. Die Eröffnung ist dort am 16. Juni 2019.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL