Saturday, 25. January 2020

Letztes Update:06:36:20 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Europa: Strategien zum Umgang mit Populisten

Podiumsdiskussion "Populismus in Europa" am 1. April 2019 in Mainz / Eintritt frei

Die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz und das Leibniz-Institut für Europäische Geschichte laden am Montag, 1. April 2019 um 18.30 Uhr in ihrer Reihe "Reden wir über Europa!" zur Podiumsdiskussion "Populismus in Europa" nach Mainz in die Landeszentrale ein. Der Eintritt ist frei!

Gefährdet Populismus die Demokratie in Europa oder ist er ein Teil von ihr? Welche Rolle spielen die Medien dabei? Unterscheidet sich rechter und linker Populismus? Und welche Strategien für den Umgang mit Populisten gibt es? Diese und weitere Fragen diskutieren im Gerty-Spies-Saal der Landeszentrale (Am Kronberger Hof 6)

- Professor Dr. Tanjev Schultz, für Journalismus und intensiver Beobachter der NSU-Prozesse,
- Professor Dr. Jan Kusber, Institut für Osteuropäische Geschichte an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, und
- Dr. des. Zoé Kergomard, Historikerin am Deutschen Historischen Institut Paris (DHI und Kennerin der "Gelbhemden"-Bewegung in Frankreich.

Es moderiert Prof Dr. Johannes Paulmann, Direktor am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, Rainer Ullrich, Referatsleiter bei der Landeszentrale, führt nach der Begrüßung in das Thema ein.
"Reden wir über Europa!"

Die neue gemeinsame Europa-Reihe der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz und des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte findet zweimal im Jahr statt.
Sie bietet Podiumsdiskussionen zu aktuellen und historischen Europa-Themen, die von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Gesellschaft analysiert und diskutiert werden. Zum Abschluss wird jeweils das Publikum in die Diskussion einbezogen.

Ritterturnier auf der Loreley

Die Turnierbahn ist bestens präpariert. In der Mitte trennt ein langes, farbiges Geländer die beiden Reitbahnen. Sekunden nach dem Startruf des Herolds galoppieren die Pferde aufeinander zu. Die Ritter im Sattel haben Lanzen im Anschlag und den gegnerischen Schild im Visier. Wenn die Lanze auftrifft, zersplittert sie mit einem lauten Knall. Treffer! Ein Punkt. Drei braucht ein Ritter zum Sieg. Es sei denn, der Gegner fällt vorher vom Pferd.  Ein Kampf - Ritter gegen Ritter - wie er schon seit hunderten von Jahren ausgetragen wird und so beim Ritterturnier auf der Loreley zu Ostern vom 20. bis 22. April zu erleben sein wird.

Mindestens vier Ritter messen täglich in zwei Turnieren ihre Kräfte. Es geht um Ruhm und Ehre und natürlich vor allem darum, die zahlreich erschienenen Gäste gut zu unterhalten. Das gelingt der Showtruppe mit tollen Stunts und frechen Sprüchen.

Ein Turnier dauert etwa eine Stunde. Außerhalb dieser Zeit können sich die Zuschauer auf einem bunten Jahrmarkt mit zahlreichen Attraktionen tummeln. Karussell, Schiessbahnen und Spielplätze für Kinder, Handwerkerstände zum Mitmachen für Jedermann. Ein Falkner zeigt die Jagd mit seinen Tieren. Ritter demonstrieren ihre Waffen und erklären, wie fahrende Ritter einst gelebt haben mögen. Neugierige Besucher können in die Schlafzelte schauen: ein Häuschen aus Stoff und Stroh, mit einigen Holzkisten und Stühlen als Mobiliar.

Zum Markttreiben auf der Loreley  gehört natürlich auch ein familienfreundliches Programm aus Musik und Gaukelei, welches auf zwei Bühnen den ganzen Tag über dargeboten wird. Dabei sind die Spielleute „Tanzwut“ aus Berlin, eine Band von internationalem Ruf. Die Gruppe „Satolstelamanderfanz“ und die Lokalmatadoren „Ranunculus“. Für Gaukeleien sorgen die Gaukler Lupus und Liam Bo Skol. Artistische Höchstleistungen darf man von Walter von der Heide erwarten, der seine Künste auf dem Hochseil zeigen wird.

Wenn in den Abendstunden in diesem Jahr erstmals der neu eröffnete Loreleypark im einer Lichtinstallation eingeweiht wird, laufen auch im Mittelaltermarkt die Künstler zur Höchstform auf. Dann agieren Bands, Gaukler und Artisten mit Fackeln und Feuer und auch in den Ständen werden die Kerzen und Laternen angezündet. Zu solch einer Zeit, sagt Marktvoigt Thomasius, ist ein Mittelaltermarkt am gemütlichsten. In diesem Jahr, so der Chef des Geschehens, wird der Ostermarkt erstmals bis 22:00 Uhr offen sein, um so den Besuchern aus nah und fern nicht nur den Besuch des neuen Parks, sondern auch des Mittelalterspektakels zu ermöglichen. Aus diesem Grund sei auch am Samstag und Sonntag für 21:00 Uhr noch eine Feuer- Reitshow geplant.

Geöffnet ist von Ostersamstag bis Montag jeweils ab 11:00 Uhr, Zu Ende geht der Markt Samstag und Sonntag um 22:00 Uhr und Ostermontag um 19:00 Uhr. Der Eintritt kostet 12.00 Euro für Erwachsene und 6,00 Euro für Kinder. Familien zahlen nur für ein Kind, für alle weiteren ist der Eintritt frei, ebenso für Kinder im Vorschulalter. Gäste in historischer Kleidung erhalten einen Rabatt von 2,00 Euro. Weitere Einzelheiten sind auf der Homepage des Veranstalters www.suendenfrei.de zu finden.

Rommersdorf Festspiele: MAYBEBOP

Erste Veranstaltung ausverkauft, Zusatzkonzert am 20. Juni

„Ziel:los!“ heißt das mittlerweile zehnte Bühnenprogramm der famosen A-Cappella-Formation MAYBEBOP, die bei den Rommersdorf Festspielen ein Dauerbrenner ist. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass das erste Konzert am Mittwoch, 19. Juni, bereits ausverkauft ist. Einen Tag später am Donnerstag, 20. Mai, 20.15 Uhr, geben die vier Sänger deshalb ein Zusatzkonzert. In „Ziel:los!“ beweist das Quartett erneut den Facettenreichtum ihrer Songs. Die sind mal berührend, mal doppelbödig und auch mal herrlich albern.

Tickets gibt es unter anderem in der Tourist-Information Neuwied, Tel. 02631 802 5555, bei allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen oder beim zentralen Online-Bestell-Service www.rommersdorf-festspiele.de


Rommersdorf Festspiele laden zum Tanzen ein

Saturday Night Fever an der alten Abtei

Der Film  „Saturday Night Fever“ löste mit der eingängigen Musik der Bee Gees die Disco-Welle der 70er-Jahre aus und machte John Travolta zum Superstar. Auch in der neuen Musicalversion flieht der junge Tony Manero aus bedrückenden Verhältnissen. Wenn er am Samstagabend in seiner Stammdiskothek zum König der Tanzfläche wird, vergisst er seine Konflikte zu Hause, seine Liebe zu Stephanie und die Verantwortung seiner Clique gegenüber.

Das Ensemble der Burgfestspiele Bad Vilbel bringt das Kult-Musical am Montag, 17. Juni, auf die Bühne der Rommersdorf Festspiele. Ab 20.15 Uhr erklingen im Englischen Garten die Evergreens der Bee Gees und die neue Musicalversion von Ryan McBride mit deutschen Dialogen von Anja Hauptmann.

Tickets gibt es unter anderem in der Tourist-Information Neuwied, Tel. 02631 802 5555, bei allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen oder beim zentralen Online-Bestell-Service www.rommersdorf-festspiele.de

7. Karthäuser Forum: „Wahrheit oder Wagnis“ – „Wo bitte geht’s hier zum Faktencheck?“

Am Freitag, 29. März 2019 um 18:00 Uhr veranstaltet das Jugend- und Bürgerzentrum auf der Karthause (Potsdamer Str. 4) zum siebten Mal das Karthäuser Forum.

Die Veranstaltung ist fest im Programm des Jugend- und Bürgerzentrums verankert und soll allen Interessierten die Möglichkeit bieten, sich zu verschiedenen Themen rund um das Leben auf der Karthause in Koblenz auszutauschen. Das Forum hat zum Ziel die Menschen im Stadtteil miteinander in Kontakt zu bringen und einen Dialog zu ermöglichen. Es soll einen öffentlichen Raum, eine Bühne, ein Sprachrohr für Meinungsäußerungen im „demokratischen Lernort“ JuBüZ bieten. In den Jahre 2016 /2017 widmete sich die Veranstaltung dem Thema „Demokratie wahrnehmen“.

Aufgrund des großen Erfolges bietet das JuBüZ-Team in diesem Jahr eine Folgeveranstaltung an: Wir laden ganz herzlich Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren ein, an diesem Abend eine spannende Auseinandersetzung mit dem Thema „Wahrheit oder Wagnis“ zu führen.

„Wahrheit oder Wagnis“

Fake-News, Desinformationen, Gerüchte und Verschwörungstheorien begleiten die Menschheitsgeschichte von Anfang an, doch erfahren sie im Zeitalter von sozialen Netzwerken eine globale, noch nie da gewesene Verbreitung und stellen somit auch eine Gefahr für Demokratien dar. Ziel der Veranstaltung im JuBüZ ist es zu diesem Thema die Besucherinnen und Besucher zu aktivieren, zu sensibilisieren und zu informieren. Dabei ist der demokratische Lernort im JuBüZ vor allem Ort der Begegnung verschiedener Generationen, die sich mit diesem Thema beschäftigen möchten. Für das JuBüZ-Team steht dabei im Vordergrund mittels verschiedener Methoden, Übungen und Spiele eine spielerische und unterhaltende Bildungsform zu präsentieren.

„Wo bitte geht’s hier zum Faktencheck?“

Zentrales Element der Veranstaltung sind offene Fragen: Wie bilden wir unsere Meinung? Wo und Wie können wir den Wahrheitsgehalt einer Information überprüfen? Gefährden Desinformationen, Fake-News und Verschwörungstheorien unsere Demokratie? Haben wir vielleicht auch Spaß an der Lüge und brauchen Sie als Mittel der Macht? Wie werden wir kritisch hinterfragende, mündige Bürger, ohne dass wir allem und jedem Misstrauen? Oder leben wir schon in der Zeit des „großen Verdachts“?

Neben den Informationen und anregenden Diskussionen wird es auch wieder verschiedene spielerische und gestalterische Formen geben: Der „Enten-Generator“ wird auf Hochtouren gebracht, das „Meinungskarussell“ sich drehen und eine „Fake-Bar“ eröffnet…Das JuBüZ-Team übernimmt die Moderation der Veranstaltung, versteht sich aber als Teil des spannenden Experimentes.

Herzliche Einladung

Demokratie lebt durch Menschen, die Veranstaltung Karthäuser Forum ebenso. Daher besuchen Sie am 29. März 2019 das JuBüZ, gestalten Sie einen gesellschaftlichen Diskurs mit, und finden Sie mit uns den Weg zum Faktencheck. Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet im großen Saal des JuBüZ statt.

Ausstellungseröffnung "Im Bann der Klänge. Franz von Stuck und die Musik"

Als erfolgreicher Porträtist und Erfinder neuartiger und origineller Bildwelten wurde der Maler, Graphiker und Bildhauer Franz von Stuck (1863-1928) im gesamten deutschen Kaiserreich geschätzt und bewundert. Schon bald nach seinem Debüt in München gehörte er zu den einflussreichsten Persönlichkeiten des Jugendstils und wurde ein tonangebendes Mitglied der Münchner Gesellschaft, eine Position, die mit allen Facetten groß-bürgerlicher Repräsentation verbunden war. Dazu gehörte in der Zeit um 1900 in besonderem Maß die Musikpflege, und so veranstaltete von Stuck mit seiner als Sängerin ausgebildeten Ehefrau Mary in der von ihm selbst entworfenen prächtigen Villa musikalische Soireen und stattete dafür seinen Musiksalon mit besonderer Sorgfalt aus.

Aber auch in seinen Gemälden und Plastiken griff Franz von Stuck immer wieder auf musikalische Motive zurück. Fasziniert von der lebendigen Energie der Klänge, schuf er Darstellungen fröhlich musizierender Faune oder beschwingter Gruppen junger Frauen beim Tanz, die in ihrer Dynamik und Lebensfreude beim zeitgenössischen Publikum großen Anklang fanden.

Auch mit Ludwig van Beethoven (1770-1827), den er nach eigener Aussage glühend verehrte, beschäftigte sich der Münchner „Künstlerfürst“ von Stuck intensiv. Er gestaltete mehrere Beethoven-Phantasie-Portraits, schuf Reliefs nach der berühmten Lebendmaske des Komponisten und entwarf sogar ein Denkmal für ihn.

Die in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn entstandene Kabinett-Ausstellung des Mittelrhein-Museums zeigt auf, welch wichtige Rolle die Musik für Franz von Stuck spielte und gibt zugleich einen Einblick in die Kulturpflege und das Gesellschaftsleben der Wilhelminischen Epoche.

Eröffnung: Freitag, den 29. März 2019 um 19 Uhr

Laufzeit : 30. März 2019 bis Sonntag, den 16. Juni 2019

Begleitprogramm zur Ausstellung:

KUNSTGESPRÄCH MIT DEM KUNST- UND KULTURBÜRO DUCTUS

Dienstag, 16. April 2019 um 18 Uhr

Nach einer kleinen Einführung und einem Glas Sekt geht es in die Kabinettausstellung.

Kosten € 12, ermäßigt € 10

Anmeldung unter:

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

KUNST, MUSIK UND TANZ UM 1900

Das Ballett des Theaters Koblenz präsentiert im Rahmen einer Führung durch die Ausstellung jeweils zwei zeitgenössische Tanzstücke.

Mittwoch, 08. Mai 2019

Mittwoch, 22. Mai 2019

Mittwoch, 05. Juni 2019

Jeweils um 18 Uhr

Kosten € 12, ermäßigt € 10

Anmeldung/Info per Mail unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , telefonisch unter 0261 129 - 2520

OSTERFERIEN-WORKSHOP: KINDER AN DIE MACHT!

Dienstag, 23. April bis Freitag, 26. April 2019

Vier Tage lang experimentieren wir mit unterschiedlichen Techniken und Materialien, um fröhliche, witzige und farbenfrohe Visionen einer Welt zu schaffen, in der Kinder mitbestimmen.

Für Kinder von 7 bis 11 Jahren.

Kosten: € 53

Anmeldung/Info per Mail unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , telefonisch unter 0261 129 - 2520

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL