Donnerstag, 09. Juli 2020

Letztes Update:04:20:53 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Offene Gartenpforte in Zieglers Garten, Dierdorf

Liebe Gartenfreunde,

Am nächsten Wochenende, 15. und 16. Juni ist es wieder soweit:

von 13 bis 18 Uhr steht Ihnen unser Garten für Inspiration und Kontemplation zur Verfügung.
Unsere Bienen am Teich und der große Nutzgarten sollen dieses Mal im Mittelpunkt stehen.

Das erwartet Sie:
  • Blick in den Bienenstock
  • Duftendes Brot aus dem Gartenbackes
  • Infos zu Obstbäumen und Gemüsegarten
  • Brettspiele für Jung und Alt, spielen Sie mit
  • Tipps für die Gartengestaltung
  • Weinproben aus unserer Kelterei (Apfel, Birne, Quitte, Met)
  • Kaffee und Kuchen, einfach Seele baumeln lassen
Vielleicht hat wer Zeit, ist in der Nähe und schaut vorbei

Wir freuen uns

Gartenarchitektin Sonja Ziegler und TeamSmiley

Willkommen zu den Tagen der Offenen Gartenpforte
56269 Dierdorf, Bergstraße 18



Die dunkle Nacht der Seele

Ballettabend von Steffen Fuchs

Zum letzten Mal am Donnerstag, den 13. Juni um 19:30 Uhr im Großen Haus

"Die intensive Präsenz dieser jungen Tänzerinnen und Tänzer elektrisierte das Premierenpublikum von der ersten Sekunde an und wurde, wie der Choreograf zu Recht am Ende euphorisch gefeiert." (SWR 2, 15.04.2019)

"Was Ballettchef Steffen Fuchs den 16 Tänzern zum zweistündigen Abend choreografierte, ist ästhetisch und tanztechnisch interessant, sinnlich, teils auf- und berührend. [...] Ein Stück, das in Erinnerung bleibt." (Rhein-Zeitung, 15.04.2019) Foto: Matthias Baus für das Theater Koblenz

Wie viele ihrer Kollegen versuchten auch Anton Webern und Ferruccio Busoni das Genie Johann Sebastian Bach durch eigene Interpretationen seiner Werke zu fassen. Bachs klar strukturierte Musik wird oft mit einer Kathedrale verglichen. Diesem Bild folgend, ließen sich Pärts sakrale Chorwerke als der melancholische Atem bezeichnen, der durch dieses Bauwerk weht. Sein Tintinnabuli (Glöckchen)-Stil zeichnet sich durch die konsequente Reduktion des Klangmaterials auf das Wesentliche aus und steht damit im Kontrast zur barocken Pracht der Kompositionen des Leipziger Meisters Bach. Zeitgleich korrespondieren beide Stile miteinander, sind sie doch Ausdruck eines tiefen religiösen Empfindens.
Steffen Fuchs beleuchtet in seiner Choreografie die verschiedenen Facetten von Spiritualität und spürt tänzerisch den Seelenzuständen in den jeweiligen Musikstücken nach.
Neben dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie sind Solisten des Musiktheaters und der Opernchor in den Abend eingebunden.

Choreografie: Steffen Fuchs
Musikalische Leitung: Mino Marani
Bühne: Konstanze Grotkopp
Kostüme: Sascha Thomsen
Dramaturgie: Wanda Puvogel

Mit: Kaho Kishinami, Victoria Garcia Martinez, Irina Golovatskaia, Clara Jörgens, Chiho Kawabata, Meea Laitinen, Léa Périchon, Ami Watanabe, Lisa Gottwik, Odsuren Dagva, Arkadiusz Glebocki, Ivan Kozyuk, Christoph Schedler, Emmerich Schmollgruber, Matheus da Sousa Silva, Nathaniel Yelton, Arsen Azatyan

Gesangssolisten: Xenia von Randow, Haruna Yamazaki, Steven Ebel, Michael Seifferth, Michael Tews

Opernchor, Staatsorchester Rheinische Philharmonie

Zum letzten Mal am Donnerstag, den 13. Juni um 19:30 Uhr im Großen Haus

Werkeinführung 30 Minuten vor jeder Vorstellung im Oberen Foyer

Kontakt, Karten und Informationen:
Theaterkasse im Forum Confluentes, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis
18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841
Internet: www.theater-koblenz.de

ECHOES perf. the music of Pink Floyd live in Vallendar

Pink Floyd – Giganten des Progressive- und Art-Rock, Architekten gewaltiger magischer Klanggebäude mit einzigartiger musikalischer Ästhetik, Zeremonienmeister bombastischer Live-Shows - ein Monolith im Strom der Rockgeschichte. Pink Floyd sind eine der größten Bands aller Zeiten und haben längst ihren Platz im Rock-Olymp


Echoes performing the music of Pink Floyd

Mit ihrer großen L-Show „live“

Samstag, 9. November 2019, 20 Uhr

Vallendar (Koblenz), Stadthalle

Seit dem viel zu frühen Tod des Pink Floyd-Keyboarders Richard Wright im Jahr 2008 steht endgültig fest, dass Pink Floyd nie mehr in der Originalbesetzung zu sehen sein werden.

Mit der Pink-Floyd-Tributeband ECHOES wird das Erbe dieser legendären Band jedoch weitergetragen. Echoes haben das in den letzten Jahren bei über 250 Konzerten und Festivals europaweit eindrucksvoll bewiesen. Sie nehmen ihr begeistertes Publikum mit auf eine höchst emotionale Reise zur dunklen Seite des Mondes, von „Ummagumma“ über „Meddle“, „Dark Side Of The Moon“, „Wish You Were Here“, „Animals“ und „The Wall“, bis hin zur Post-Waters-Ära. Neben einem umfassenden „Best Of Pink Floyd“ kommen dabei auch so manche fast schon in Vergessenheit geratene Werke wieder zu Gehör. Und dennoch ist ein Echoes-Konzert kein Nostalgie-Trip. Vielmehr zeigt die Band mit immenser Spielfreude, Liebe zum Detail, druckvollem Sound und viel Respekt vor dem Original, dass die komplexen Pink Floyd-Epen heute noch genauso faszinierend und aktuell sind wie zur Zeit ihrer Entstehung – zeitlos eben.

Mit der „Echoes L-Show“ bietet die Band eine eigens für sie entworfene, knapp dreistündige Mammut-Show, die auch dem visuellen Aspekt der gigantischen Konzertproduktionen von Pink Floyd gerecht wird. Die aufwändige Produktion, bestückt mit intelligenten Scheinwerfern, computergesteuerten Videoprojektionen auf einer riesigen Leinwand und zahlreichen weiteren Elementen der Original-Shows von Pink Floyd, garantiert in Verbindung mit der ebenso aufwändigen Soundanlage ein absolut außergewöhnliches und einzigartiges Live-Erlebnis.

Das Publikum darf sich also auf ein - im wahrsten Sinne des Wortes - stimmungsvolles und spektakuläres Konzertereignis in floydianischer Atmosphäre freuen!

Wish You Were Here!

Karten gibt es im Vorverkauf ab 34,40 Euro inklusive Gebühren in Vallendar bei Schreib- und Spielwaren Schmidt sowie in allen bekannten Vorverkaufsstellen. Ticket-Hotline (0651) 9790770. Vorverkauf online: www.kultopolis.com, www.reservix.de, www.eventim.de und www.rock-classics.de.

Veranstalter: Kultopolis GmbH und Lulu Castell Eventservice

"Die Wand"

Am 11.Juni 2019, um 19.30 Uhr zeigt das Bundesarchiv den Film mit Martina Gedeck "Die Wand" (AUT, D 2012, 108 min, Regie: Julian Pölsler).

Damit endet die diesjährige Filmreihe "Von Leinwandgöttinen und Powerfrauen. Weiblichkeit im deutschen Film".

Auf einer Jagdhütte in den österreichischen Alpen findet sich eine namenlos bleibende Frau plötzlich allein wieder. Ihre Reisegefährten sind verschwunden und ihr Aktionsradius ist rätselhaft begrenzt, da sie rund um die Hütte an unsichtbare Wände stößt. Die Frau richtet ihr Leben neu ein, erlernt ungewohnte landwirtschaftliche Fertigkeiten und hält ihre Erlebnisse und Gedanken schriftlich fest. Dann trifft sie doch noch einen Menschen innerhalb der gläsernen Welt…
Die traumhafte Berglandschaft des Dachsteingebirges wird zur surrealen Kulisse einer modernen Robinsonade. Die Frage nach einem möglichen Ausweg fesselt ebenso wie die Darstellungskunst von Martina Gedeck, die diesem nahezu Ein-Personen-Stück Ausdruck verleiht.

Veranstaltungsort: Bundesarchiv, Potsdamer Straße 1, 56075 Koblenz
Einlass ab 19.00 Uhr, Eintritt frei

Die perfekte Urlaubslektüre: „Single Mom trotz Mann“

Am 19. Juni 2019, um 19 Uhr, lädt der Imprimatur-Verlag in Kooperation mit dem JUKZ Lahnstein zur Buchvorstellung „Single Mom trotz Mann“ von Autorin Kerstin Gehring ein.

Lahnstein. „Single Mom trotz Mann“ ist ein erfrischend lebendiger und witziger Roman über die Wirrungen des Lebens mit kleinen Kindern. Auf dem Rückentext heißt es: Kathis Leben könnte so schön sein. Verheiratet, zwei Kinder. Eine Vorzeigefamilie. Wenn sich nicht ihr Mann schon wieder ins Ausland verabschieden würde, um die Welt ein Stückchen besser zu machen. Und um sie allein zurückzulassen. Mit ihren zwei Jungs. Und mit einem neuen Nachbarn im Haus, der einem Chippendale gleicht und der ihr Leben genauso durcheinanderwirbelt, wie die Überraschung, die ihre Eltern für sie parat halten ...

„Ich wollte einen Roman schreiben, der mitten aus dem Leben schöpft und in dem sich jeder mit Kindern wiederfinden kann“, so Autorin und Wahl-Lahnsteinerin Kerstin Gehring. „Da das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben ist, ermöglicht es der Leserin – oder dem Leser –, voll in Kathis Welt einzutauchen und dabei das eigene Leben für kurze Zeit zu vergessen. Man teilt ihre Sorgen und Nöte und so relativiert sich ganz nebenbei das eigene Lebenschaos – bei Kathi ist ja noch viel mehr Trubel.“

Grundsätzlich wird jeder, der in irgendeiner Form mit Kindern zu tun hat, über die Inhalte schmunzeln und sich an der ein oder anderen Stelle wiederfinden können; auch, wenn die Hauptzielgruppe natürlich Frauen sind. Denn ganz nebenbei werden im Buch auf humorvolle Art und Weise alle Themen aufgegriffen, die Mütter bewegen: Bin ich eine gute Mutter? Wieso gelingt es mir nicht, Konflikte mit meinem Mann – wie im Lehrbuch – konstruktiv zu besprechen und zu lösen? Wie bekomme ich Kinder und Karriere unter einen Hut? Wäre ich allein – als Single/ohne Familie – besser dran? Was ist meine Rolle in Bezug auf die Beziehung zu meinen Eltern/Geschwistern?

Insgesamt gibt das Buch der Leserin (oder dem Leser) das gute Gefühl, doch nicht alles falsch zu machen. Anderen geht es genauso wie einem selbst. Also die perfekte Urlaubslektüre.

Zur Lesung am 19. Juni, um 19 Uhr, im JUKZ Lahnstein sind Interessierte herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei. Bücher können an dem Abend selbstverständlich erworben werden.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL