Sonntag, 12. Juli 2020

Letztes Update:09:51:04 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Frauen im Islam: Feministische Perspektiven

Vortrag mit Diskussion "Frauen im Islam" mit Imamin Rabeya Müller am 29. Mai 2019 in Mainz / Eintritt frei

Am Mittwoch, 29. Mai 2019 um 18.30 Uhr lädt die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz (LpB) im Rahmen ihres Schwerpunktthemas "Frauen verändern die Welt" zum Vortrag mit Diskussion "Frauen im Islam" nach Mainz ein. Der Eintritt ist frei!

Im Gerty-Spies-Saal der Landeszentrale (Am Kronberger Hof 6) gibt Imamin Rabeya Müller Einblicke in die soziale Rolle der Frau im Islam und über feministische Perspektiven auf den Islam bzw. Interpretationsmöglichkeiten des Koran. Außerdem berichtet sie über ihre Erfahrungen als Imamin.

Imamin Rabeya Müller
wurde 1957 in Mayen geboren und wuchs als Katholikin auf. Sie studierte Pädagogik, Islamwissenschaften, Ethnologie und Theologie und war langjährige Leiterin des Instituts für Interreligiöse Pädagogik und Didaktik (IPD Köln) und Leiterin des FACIT- Projekts "Gendergerechtigkeit - interreligiös gedacht".
Sie ist stellvertretende  Vorsitzende des Zentrums für islamische Frauenforschung und Frauenförderung sowie 1. Sprecherin von Interreligiones (Forum für Religiöse Bildung) und Gründungsmitglied des Liberal-Islamischen Bundes (LIB.ev).

Die halbjährlichen Schwerpunktthemen der LpB
Seit 2018 bietet die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz jedes Halbjahr ein neues Schwerpunktthema mit vielfältigen Veranstaltungen. Nach "1968" und "Konsum" im letzten Jahr steht ab Januar 2019 das Thema "Frauen verändern die Welt" für ein halbes Jahr im Mittelpunkt.
Die Veranstaltungsübersicht finden sie unter politische-bildung-rlp.de/themen/themenschwerpunkt-frauen-veraendern-die-welt.html

GDKE Rheinland-Pfalz / Landesmuseum Koblenz

Vortrag: „Hunger ist der beste Koch“ von  Peter Lutz

Küche und Kochen im Mittelalter

Was dran ist an diesem Zitat des Schwaben Freidank (ca. 1170 – ca. 1233), zeigt dieser Vortrag kurzweilig und historisch korrekt durch den Blick in die mittelalterliche Küchenwelt. Er informiert über die Entwicklung der Herdstelle im Laufe der Jahrhunderte, erklärt die gängige Küchenpraxis und die Probleme beim Kochen am offenen Feuer sowie Besonderheiten der Küche des Mittelalters.

So werden bei diesem Vortrag von Peter Lutz (Experte für historisches Kochen) anhand vieler Fotos Legenden korrigiert, Gewürze und noch nicht vorhandene Lebensmittel angesprochen, Sprichwörter und Anekdoten aufgezeigt sowie mittelalterliche Gewohnheiten erläutert, die wir heute noch ohne unser Wissen nutzen. Im Anschluss besteht die Gelegenheit für Fragen und Diskussion. Der Eintritt ist frei.

Termin: Montag, 27.05.19, 18:30 Uhr

Treffpunkt: Ungarnkapelle der Festung Ehrenbreitstein

Jazz, Chansons und Rebensaft

Musik und Wein an besonderen Orten genießen

Bendorf. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr laden die Städte der Kulturregion Mittelrhein auch in diesem Jahr zu „Musik und Wein an besonderen Orten“.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe dürfen sich die Besucher am Samstag, 8. Juni, in Bendorf auf Kultur und Genuss an ausgewählten Stätten freuen.

Ein Wandelkonzert bei freiem Eintritt führt an drei Spielorte – die Abtei Sayn, den Innenhof des Architekturbüros Heinrich + Steinhardt und die Gießhalle der Sayner Hütte.

Ab 18 Uhr präsentieren Jazz à deux ein vielseitiges Jazz-Programm im romanischen Kreuzgang der ehemaligen Abtei Sayn. Das Duo Patrick Riollet und Dirko Juchem hat bereits vor mehr als 30 Jahren gemeinsam mit der französischen Band „Tutti Frutti“ auf vielen Bühnen Europas gestanden und kommt nun zu einem Revival zusammen. Riollet gehört zu den erfolgreichsten Pianisten Frankreichs und hat in vielen Jazz-, Chanson- und Rockformationen gespielt. Unterstützt wird er vom Saxophonisten und Flötisten Dirko Juchem, der auf mehr als 100 Tonträgern zu hören ist.

Nächste Station ist der Innenhof von Heinrich + Steinhardt in der Abteistraße in Sayn. Hier findet ab 19.30 Uhr das Konzert von Chanson de voyage avec des amis statt. Yannick Monot und der Bendorfer Kulturpreisträger Manfred Pohlmann laden ihr Publikum zu einer musikalischen Reise ein: Von „Sään“ aus durch Regionen, Länder und Stile. Die Mosel wird grüßen, Luxemburg wird erklingen. Über die Bretagne, Monots Heimat, werden die Musiker mit Cajun-Klängen Louisiana ihre Aufwartung machen.

Vielfältig und international geht es weiter beim Abschluss in der Gießhalle der Sayner Hütte ab 21 Uhr. Das Trio Mannijo präsentiert „Lieder über die Grenzen – Chansons transfrontière – Lidder iwer d´Grenzen“. Als das Liebesverhältnis zu der Dame Europa bei vielen noch nicht einmal platonisch war, ist es bei Manfred Pohlmann, Patrick Riollet und Jo Nousse schon ein leidenschaftliches gewesen.

In mehr als 400 Konzerten in Deutschland, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Österreich und der Schweiz hat das Trio seine Zuhörer begeistert. Mannijo singt Lieder und Chansons in Französisch, Deutsch und vor allem Moselfränkisch, gewürzt mit Chansons auf Katalanisch, Bretonisch, Okzitanisch, Englisch, Elsässisch und Jiddisch.

Für den passenden Weingenuss zur Musik sorgt an den Konzertstätten wieder das Weingut Emmerich aus Leutesdorf mit guten Tropfen vom Rhein.

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei. Mehr Musik und Wein an besonderen Orten gibt es am 2. Juni in Koblenz, am 7. Juni in Andernach, am 15. Juni in Lahnstein und am 22. Juni in Boppard.

Doppelt Gutes tun: Schenken Sie einem krebskranken Kind eine Mitfahrt bei einem Promi im Oldtimer

Besondere Aktion zur Nürburgring Classic vom 24.-26 Mai für Helft uns Leben e.V. -  Deutsche Weinkönigin, Fernseharzt, Bundesministerin, Skateboard-Pionier sind mit am Start

Erstmals können Sie ab sofort Doppelt Gutes tun: Einem krebskranken Kind Freude schenken mit einer Mitfahrt bei einem prominenten Fahrer über die Grand-Prix Strecke des legendären Nürburgrings - und damit unterstützen Sie zugleich mit Ihrer Spende zu 100% „Helft uns Leben e.V.“. Der Verein setzt sich für hilfsbedürftige Familien der Region ein.

Der Organisator der Nürburgring-Classic, Marcus Herfort, und der Inhaber des Oldtimer-Zentrums Depot3 in Mülheim-Kärlich, Ralph Grieser, haben sich ein Charity-Event der ganz besonderen Art einfallen lassen. So werden an kommendem Wochenende nicht nur mehr als 800 Starter mit ihren Oldtimern in mehr als 25 Rennen und Sonderläufen über den Grand-Prix Kurs und die geschichtsträchtige Nordschleife fahren, sondern es werden auch Charity-Fahrten zu Gunsten von „Helft uns Leben e.V.“ durchgeführt.

Wer 200,- Euro für „Helft uns Leben e.V.“ spendet, tut nicht nur Gutes, sondern schenkt Menschen, denen es nicht so gut geht, ein unvergessliches Erlebnis bei der Mitfahrt in einem Oldtimer. Und es sitzt nicht irgendein Fahrer am Steuer. Als Piloten sind unter anderem Skateboard-Pionier Titus Dittmann, der Fernseharzt und Schauspieler Doc Esser, die Deutsche Weinkönigin Carolin Klöckner sowie die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner mit dabei.

Eingebunden in die Charity-Aktion ist auch der der Chefarzt der Kinder- und Jugendmedizin des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein in Koblenz, Dr. med. Thomas Nüsslein. Gemeinsam mit seinem Team hat er herausgefunden, wem seiner vielen Patienten eine besondere Freude gemacht werden kann und ein solche Fahrt gut tut. Auch das kann vielleicht ein Stück zur Genesung und zum Lebensmut beitragen. Und die Liste ist lang. Über 30 Co-Piloten wollen dabei sein.

Herzlich willkommen sind natürlich aber auch alle, die einem lieben Menschen eine besondere Freude machen möchten und den Co-Pilot selbst benennen. Geben Sie in Ihrer Überweisung an „Helft uns Leben e.V.“ einfach den Namen des Co-Piloten an.

Die Organisation der Fahrten übernimmt das Team von Depot3, erreichbar unter der Telefon-Nummer 026 30 / 95 65 424 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. :

Kontoverbindung Helft uns Leben: DE72 5705 0120 0000 0013 13

„Geschichte vor Gericht? - Einladung zum öffentlichen Vortrag mit Jens Rommel

In diesem Jahr feiert der Freundschaftskreis Koblenz-Petah Tikva sein 30-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass findet am 27. Mai 2019, um 18 Uhr im Historischen Rathaussaal der Stadt Koblenz ein öffentlicher Festvortrag statt. Es spricht der Leitende Oberstaatsanwalt Jens Rommel zum Thema "Geschichte vor Gericht? Zur Aufklärung  von NS-Verbrechen heute“. Das Grußwort spricht Johannes Gerster, Ehrenpräsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Schülerinnen und Schüler des Bischöflichen Gymnasiums stellen den Jugendaustausch mit der Partnerstadt Petah Tikva vor. Im Anschluss besteht Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Veranstaltung wird von der Singschule Koblenz musikalisch umrahmt.

Der Jurist und Staatsanwalt Jens Rommel leitet seit Oktober 2015 die Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg. Im März 2019 wurde er zum Richter am Bundesgerichtshof in Karlsruhe gewählt.

Der Freundschaftskreis hat sich zur Aufgabe gestellt, die freundschaftlichen Kontakte zwischen den Einwohnern, Institutionen und Organisationen der Städte Petah Tikva und Koblenz zu vermitteln und zu fördern sowie Kenntnisse über Petah Tikva in Koblenz zu verbreiten.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL