Montag, 02. August 2021

Letztes Update:11:21:09 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Dr. Philipp Born spricht am 19. Juni in der von Kunhardt Akademie

. . . über "Mentale Stärke im Sport am Beispiel Tennis"

Wir freuen uns in der von Kunhardt Akademie auf die nächste Ausbildung zum Sportmental-Coach vom 18. bis 20. Juni – und Dr. Philipp Born (Foto) ist als Co-Referent dabei! Er ist Dozent für Tennis an der Sporthochschule in Köln und Top-Experte.

Er ist als Sportwissenschaftler, Trainer und Spieler bekannt. Philipp Born wird am Samstag, 19. Juni, um 11.30 Uhr in der von Kunhardt Akademie in Dehrn einen Vortrag halten über „Mentale Stärke im Sport am Beispiel Tennis“ - mit Insights aus dem Profitennis und mentalen Prozessen, die im Sport permanent ablaufen und den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen.

Unsere Themen des aktuellen Ausbildungsblocks zum Sportmental-Coach:

1) Steigerung der Motivation
2) Stärkung des Selbstvertrauens
3) Widerstände & Blockaden überwinden
4) Permanente Weiterentwicklung
5) Visionen & Ziele

Unsere Ausbildungsblöcke sind thematisch in sich geschlossen, ein Einstieg ist jederzeit möglich. Unsere Ausbildung ist hybrid: in Präsenz in der von Kunhardt Akademie oder via Zoom. (Anmeldungen sind noch möglich)

Gartenführungen im Karl-Marx-Haus in Trier

Vom 12. Juni bis 28. August 2021 finden jeweils samstags von 14 bis 15 Uhr im Garten des Karl-Marx-Hauses wieder die beliebten Führungen statt.

Unter freiem Himmel erfahren die Besucher_innen mehr über die vielen Facetten der Biografie und Wirkungsgeschichte des bekannten Sohns der Stadt Trier und können im Anschluss noch selbstständig die Ausstellung „Von Trier in die Welt: Karl Marx, seine Ideen und ihre Wirkung bis heute“ erkunden.

Aufgrund der aktuellen Situation ist die Anmeldung zur Führung zwingend erforderlich. Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 8 Personen. Anmelden kann man sich am Empfang des Museums, per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder telefonisch unter 0651-97068-0. Außerdem gelten die allgemeinen Hygiene-Regeln, d.h. ein Mindestabstand von 1,50 m und das Tragen von medizinischen Masken oder OP-Masken. Die Teilnahme an der Führung ist mit gültiger Eintrittskarte kostenlos. Die Kontaktdaten der Teilnehmenden werden erfasst.

Führungen können auch von Gruppen bis zu 8 Personen gebucht werden. Das Führungshonorar beträgt 50 €, es gilt der ermäßigte Eintrittspreis von 3,50 € p. P.

Geschichte des Landjudentums im Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz

Online-Vortrag „Landjudentum in Rheinland-Pfalz" am Mittwoch, 16. Juni 2021 um 19.00 Uhr / Teilnahme kostenlos – Anmeldung nötig

Im Rahmen ihres Themenschwerpunkts „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ für das erste Halbjahr lädt die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz (LpB) am Mittwoch, 16. Juni 2021 um 19.00 Uhr zum Online-Vortrag „Landjudentum in Rheinland-Pfalz" ein.

In seinem Vortrag schildert Uri-Robert Kaufmann, Leiter der Alten Synagoge Essen, die Geschichte des Landjudentums im Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz. Er zeigt wieso um 1800 die Mehrheit der deutschen Juden in Dörfern lebten und warum im Laufe des 19. Jahrhunderts eine Abwanderung in die Großstädte erfolgte.

Eine Anmeldung ist unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. bis zum 16. Juni 2021 um 14.00 Uhr nötig. Der Link zur Teilnahme wird dann zugemailt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zum Thema
Im Mittelalter siedelten Juden eher in Städten wie Speyer, Worms und Mainz. Aufstrebende christliche Händler und Räte vertrieben die jüdische Konkurrenz bis 1520. Die jüdischen Familien wanderten ins Königreich Polen-Litauen und nach Norditalien aus, aber auch in Dörfer der Kurpfalz, des Rheinlandes und Frankens. Hier lebten sie vom Hausier- und Viehhandel. Über Generationen hielten sich die Handelskontakte zwischen christlichen und jüdischen Familien.
Mit der Veränderung der Wirtschaftsgeographie durch das Eisenbahnnetz und die Freizügigkeit ab den 1860er Jahren verloren die Landgemeinden Mitglieder. Doch einige hielten sich bis zum 20. Jahrhundert.

Uri R. Kaufmann,
geboren in der Schweiz, studierte 1977-1983 an der Hebräischen Universität Jerusalem. Er promovierte 1987 über Viehhändler in Zürich. 1988 wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg. Er ist Mitglied im Arbeitskreis für die Neuere Geschichte der Juden in derPfalz und seit 2011 Leiter der Alten Synagoge Essen.

Die halbjährlichen Themenschwerpunkte der LpB
behandeln und diskutieren ein Thema gründlich von allen Seiten. Die Themengebiete bisher waren Konsum, 1968, Frauen, Migration, Griechenland und Klimawandel.

Klappstuhltheater im Rahmen des Kultursommers 2021 „Koblenzer Kultur treibt Blüten“

Die Stadt Koblenz hat von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR eine Förderung zur Umsetzung des Kultursommers in Koblenz erhalten. Wir berichteten kürzlich. Aktuell laufen die Vorbereitungen für das Veranstaltungsprogramm welches das Kultur- und Schulverwaltungsamt in Kooperation mit der Koblenz-Touristik GmbH organisiert.

Das „Klappstuhltheater“ an der Liebfrauenkirche ist eine der vielen verschiedenen Veranstaltungen im Rahmen des Kultursommers und findet vom 16. Juni bis 27. August 2021 statt. Inmitten der Koblenzer Altstadt bietet das Programm ein abwechslungsreiches Kulturrepertoire von Theater, Szenischer Lesung bis hin zu Puppenspieltheater für große und kleine Gäste. Die Vortragenden sind allesamt Künstlerinnen und Künstler aus Koblenz und der Region. Die „Klappstühle“ stehen übrigens vor Ort bereit und müssen nicht mitgebracht werden.

Programm im Juni 2021:

16.06., 16 Uhr, An der Liebfrauenkirche
„Heilije, Hexe, Huckeweiwer on sonstije Ereichnisse…“ mit Marlis Weiß und musikalischer Begleitung von Klaus Weber.

Es wird vom pulsierenden Marktgeschehen über die Jahrhunderte berichtet und von Josefine Moos, die ein liebenswertes Gedicht üwwer de Maat geschrieben hat. Die Kowelenzer Originale, die als Denkmal in der Altstadt stehen, aber auch die unbekannteren mit ihren liebenswerten Eigenarten und Besonderheiten werden in der ihnen gebührenden Art und Weise vorgestellt. Natürlich darf auch das „Kowelenzer Schängelche“ in Wort und Gesang nicht fehlen. Der beeindruckende Abschluss in Wort und Gesang wird die Schilderung über die Hexenverbrennungen in Koblenz sein.
Die Szenische Lesung wird von dem bekannten Koblenzer Musiker Klaus Weber begleitet.

16.06., 19 Uhr, An der Liebfrauenkirche
„Courasche“: Schauspiel nach dem Roman von Grimmelshausen mit Jutta Seifert, Regie: Hans-Peter Krüger, taw – theater am werk koblenz
Walla Heldermann

Courasche, die stärkste Frau der deutschen Literatur – so eine Frau kann man lange suchen: wild, unabhängig, wagemutig und für jeden derben Spaß zu haben. Die Landstreicherin, Soldatin, Marketenderin, Hure, siebenmalige Ehefrau und spätere Zigeunerkönigin Courage. Packend und präzis in jedem Detail erzählt sie von ihrem wüsten Leben und listenreichen Überleben in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges.

17.06., 16 Uhr, An der Liebfrauenkirche
Lesung „Ludwig van Beethovens Großmutter plaudert aus dem Nähkästchen…“ mit Marlis Weiß und musikalischer Begleitung von Klaus Weber.
Der große Meister hat seine mütterlichen Wurzeln in Koblenz-Ehrenbreitstein! Auch, dass sein Großvater im Westerwald, in der Kirche von Salz, bei den Adeligen begraben liegt, ist meist unbekannt. Die bedeutende Rolle von Koblenz zeigt diese Szenische Lesung.
Erleben Sie eine beeindruckende emotionale Reise in das 18. Jahrhundert.

17.06., 19 Uhr, An der Liebfrauenkirche
„Courasche“: Schauspiel nach dem Roman von Grimmelshausen mit Jutta Seifert, Regie: Hans-Peter Krüger, taw – theater am werk koblenz
Walla Heldermann

Courasche, die stärkste Frau der deutschen Literatur – so eine Frau kann man lange suchen: wild, unabhängig, wagemutig und für jeden derben Spaß zu haben. Die Landstreicherin, Soldatin, Marketenderin, Hure, siebenmalige Ehefrau und spätere Zigeunerkönigin Courage. Packend und präzis in jedem Detail erzählt sie von ihrem wüsten Leben und listenreichen Überleben in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges.

Weitere Termine zum Vormerken:
20.07., 22.07., 06.08., 07.08., 13.08., 14.08., 27.08.

Veranstalter des Kultursommers 2021 ist das Kultur- und Schulverwaltungsamt der Stadt Koblenz in Kooperation mit der Koblenz-Touristik GmbH.
Der Kultursommer wird in Koblenz unter dem Namen „Koblenzer Kultur treibt Blüten...“ stattfinden und wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR gefördert.

Tickets können telefonisch reserviert werden unter 0261 129-1919 oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. :
Eintrittspreise 10 Euro pro Person, Kinder freier EintrittBarzahlung an der Abendkasse
Einlass 16 Uhr Termine: 15.30 UhrEinlass 19 Uhr Termine: 18.30 Uhr

Regionale Schriftstellerin Katja Kipping liest zum Start von „Kultur im Innenhof“

Koblenz. Am Mittwoch, 16. Juni, startet nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr wieder die beliebte Veranstaltungsreihe „Kultur im Innenhof“ in Koblenz. Im Innenhof des Rathauses II wird zum Auftakt ab 19 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) die regionale Autorin Katja Kipping samt musikalischer Untermalung lesen.

Die Schriftstellerin aus Kaltenengers hat mehrere Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht und unter anderem ihr erstes Romanprojekt fertiggestellt. In ihren Texten greift die Schriftstellerin aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen auf. Am 16. Juni wird Katja Kipping im Rathausinnenhof in Koblenz aus ihrem Werk „Vertraute Erde“ lesen.

Die Wahl des Innenhofs des Rathausgebäude II entspricht den geltenden Hygienevorschriften, welche insbesondere eine Einlasskontrolle sowie die Erfassung von Kontaktdaten beinhaltet. Außerdem gilt eine Maskenpflicht bis zum Platz. Ein negatives Testergebnis ist nach den aktualisierten Corona-Bestimmungen nicht notwendig.

Karten für diesen Abend, der vom Kultur- und Schulverwaltungsamt der Stadt Koblenz organisiert wird, kosten fünf Euro und sind ausschließlich an der Abendkasse zu erhalten. Aufgrund der Platzbeschränkungen wird um Voranmeldungen per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder Telefon unter 0261/129 1919 gebeten. Essen und Getränke sind vor Ort verfügbar.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL