Donnerstag, 22. April 2021

Letztes Update:08:13:13 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Polen nach den Wahlen 2019 und 2020

Online-Vortrag „Polen nach den Wahlen 2019 und 2020. Rückblick und Ausblick“ am Dienstag, 17. November 2020 um 18.30 Uhr / Anmeldung nötig

Zum Online-Vortrag „Polen nach den Wahlen 2019 und 2020. Rückblick und Ausblick“ lädt die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz am Dienstag, 17. November 2020 um 18.30 Uhr ins Internet ein.
Der Historiker und Osteuropaexperte Dr. Benjamin Conrad, Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, stellt mit historischen Bezügen und Blick sowohl auf die Parlamentswahl 2019 als auch auf die Präsidentschaftswahl 2020 die derzeitige Politik in Polen dar und interpretiert sie.
Eine Anmeldung ist nötig bei der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder über das Anmeldeformular unter www.politische-bildung-rlp.de.

Die Technik
Nach der Anmeldung erhalten sie zeitnah den Zugangslink zur Online-Veranstaltung per E-Mail.
Wir führen die Online-Tagung über das Video-Online-Programm GoToMeeting durch. Sie können über einen Browser, eine App oder über Smartphone teilnehmen. Eine Teilnahme über Telefon ist ebenfalls möglich. Die PC-Kamera und das PC-Mikrofon der Teilnehmenden sollten während des Vortrags noch ausgeschaltet bleiben.

Dr. Benjamin Conrad,
ist seit 2017 Lehr- und Studienkoordinator des Instituts für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin. Er war zuvor Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Osteuropäische Geschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, mit Forschungsaufenthalten in Riga, Warschau und St. Petersburg sowie einer Gastdozentur an der Universität Warschau.
Er promovierte zur Entstehung der Staatsgrenzen der Zweiten Polnischen Republik 1918-1923. Für die Dissertation erhielt er 2012 den „Preis des polnischen Botschafters“.

Alles Plastik? Oder was?

Online-Veranstaltung „Alles Plastik? Oder was?“ am Mittwoch, 18. November 2020 um 18.30 Uhr im Internet / Teilnahme kostenlos

Im Rahmen ihres Schwerpunktthemas „Klimawandel“ für das 2. Halbjahr 2020 lädt die Landeszentrale für politische Bildung am Mittwoch, 18. November 2020 um 18.30 Uhr zur Online-Veranstaltung „Alles Plastik? Oder was? Wie wir mit unseren Konsumgewohnheiten die Zukunft aufs Spiel setzen“ ein. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Die Chemikerin Dr. Ronit Jakob diskutiert mit Gästen, welchen Anteil Plastik daran hat, dass die Menschheit in den letzten hundertfünfzig Jahren der Erde ihren Stempel aufgedrückt hat. Sie untersuchen Fragen wie: Was ist Kunststoff eigentlich, was macht ihn so gefährlich, und wie haben wir uns eingerichtet in dieser schönen, neuen Welt?
Eine Anmeldung mit E-Mail-Adresse an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder über das Anmeldeformular unter www.politische-bildung-rlp.de ist notwendig. Der Link zur Teilnahme wird dann zugesandt.

Zum Thema
Seit der Erfindung des Plastiks wurden über acht Milliarden Tonnen davon produziert. Mehr als sechs Milliarden Tonnen sind nun Müll. Nur zwanzig Prozent werden wiederverwertet. Fünf Milliarden Tonnen Plastik verpesten unsere Umwelt. Eine unvorstellbare Menge, die immer weiter wächst. Und das auch noch exponentiell, wie die Vereinten Nationen prognostizieren. Wenn dies anhält, haben wir in absehbarer Zeit mehr Plastik als Fische in unseren Ozeanen.
Die Politik hat das Problem erkannt. Auf europäischer Ebene wird diskutiert, was gegen die Müllflut zu unternehmen ist. Erste Maßnahmen sind beschlossen. Doch reicht das? Können wir uns auf die Politik verlassen, oder sind auch wir selbst gefragt?

Zur Technik:
Die Online-Tagung wird über das Video-Online-Programm GoToMeeting durchgeführt. Sie können mit einem Browser, einer App oder dem Smartphone teilnehmen. Eine Teilnahme über Telefon ist ebenfalls möglich. Die Kamera und das Mikrofon der Teilnehmenden sollten zu Beginn der Berichte noch ausgeschaltet bleiben.

Israels politische Situation heute

Zur aktuellen Lage in Israel: Online-Veranstaltung „Israelreise 2020: von COVID-19 zu F-35. Eine Zeitreise durch ein Land im Überlebensmodus“ am Montag, 16. November 2020 um 18.30 Uhr

Am Montag, 16. November 2020 um 18.30 Uhr lädt die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz (LpB) zur Online- Veranstaltung „Israelreise 2020: von COVID-19 zu F-35. Eine Zeitreise durch ein Land im Überlebensmodus“ ein. Referent Alex G. Elsohn gibt einen Überblick zur aktuellen politischen Situation Israels.
Hinter zahlenträchtigen Abkürzungen stehen nicht nur Schutzmasken und Tarnkappen. Der Einblick in nationale und globale Krisen in Israel sowie deren wechselseitige Wirkungen, decodiert Titel und Themen und offenbart deren Hintergründe.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft - Arbeitsgemeinschaft Mainz statt. Die Teilnahme ist kostenfrei!
Eine Anmeldung ist nötig bei der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz: per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder über das Anmeldungsformular unter https://s.rlp.de/ZR7tk. Nach der Anmeldung erhalten Sie den Zugangscode zugemailt!

Alex G. Elsohn,
ist ehemaliger Europadirektor der Kibbuzbewegung und Repräsentant der Universität Tel Aviv. Er ist bekannt durch seine frühere Begegnungsarbeit mit jüdischen und palästinensischen Jugendlichen, sowie durch seine zahlreichen Vorträge und Schriften zu Israel und Nahost. Heute lebt und wirkt er als Unternehmer in Berlin.

Datenspuren im Netz: Wer hat den Nutzen von unseren Daten?

Online-Veranstaltung „Wer sammelt unsere Daten - und wie machen die das?“ am Donnerstag, 12. November 2020 um 18.30 Uhr


Am Donnerstag, 12. November 2020 um 18.30 Uhr lädt die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz (LpB) zur Online- Veranstaltung mit Diskussion „Wer sammelt unsere Daten - und wie machen die das? Ein Zwiegespräch zwischen Datenschutzexperte und Datenspion“ ein. Die Teilnahme ist kostenfrei!

Datenspionage ist das derzeit attraktivste Geschäftsmodell des Internets. Datenschutzexperte Hermann Sauer erläutert und präsentiert, wie kommerzielle Datenhändler, Internet-Kriminelle und Nachrichtendienste permanent, unbemerkt und ohne Zustimmung Inhalts- und Meta-Daten sammeln. Der Vortrag erklärt, wie alle Nutzerinnen und Nutzer Datenspuren im Internet hinterlassen, wie Datenspionage funktioniert und wie man sich dagegen schützen kann.
Zudem hat sich für diesen Abend der Datenspion John Tracker angemeldet, der sich im Namen aller Datensammler bei den Internetnutzern für die großartigen Datenspenden bedankt. In unterhaltsamer Weise berichtet er über die markantesten Beispiele, speziell von seinen amerikanischen und chinesischen Freunden. Es entwickelt sich ein erkenntnisreiches Zwiegespräch zwischen Datenschutzexperte und Datenspion.
Die Veranstaltung findet im Rahmen der bundesweiten Aktionstage Netzpolitik und Demokratie www.netzpolitische-bildung.de statt.
Eine Anmeldung ist nötig bei der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder über das Anmeldeformular unter www.politische-bildung-rlp.de.

Die Technik
Nach der Anmeldung erhalten sie zeitnah den Zugangslink zur Online-Veranstaltung per E-Mail.
Wir führen die Online-Tagung über das Video-Online-Programm GoToMeeting durch. Sie können über einen Browser, eine App oder über Smartphone teilnehmen. Eine Teilnahme über Telefon ist ebenfalls möglich. Die PC-Kamera und das PC-Mikrofon der Teilnehmenden sollten während des Zwiegesprächs noch ausgeschaltet bleiben.

Hermann Sauer
ist Dipl.-Informatiker, hält mehrere Patente, ist Buchautor und lehrte mehr als ein Jahrzehnt an verschiedenen deutschen Universitäten. Er gründete 2014 die Comidio GmbH gemeinsam mit sieben IT-Partnern.

Digitale Selbstverteidigung: Wie man das Sagen über die eigenen Daten behält

Online-Veranstaltung „Digitale Selbstverteidigung“ mit Stefan Mey am Dienstag, 10. November 2020 um 18.30 Uhr

Am Dienstag, 10. November 2020 um 18.30 Uhr lädt die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz (LpB) zum Online-Vortrag mit Diskussion „Digitale Selbstverteidigung“ ein. Referent Stefan Mey zeigt wie man sich im Netz datensicher bewegen kann und stellt Ihnen Tricks und Programme vor, die kostenlos und leicht verständlich sind. Die Teilnahme ist kostenfrei!
Eine Anmeldung ist nötig bei der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder über das Anmeldeformular unter www.politische-bildung-rlp.de.

Stefan Mey
berichtet in Medien wie heise online, iX, Spektrum.de, Fluter.de und Le Monde Diplomatique, was die Digitalisierung für unsere Gesellschaft, Politik und Wirtschaft bedeutet.
In Halle an der Saale geboren, studierte er an der Universität Halle, der Universität Potsdam und der Freie Universität Berlin Publizistik und Soziologie. Zu seinen Spezialthemen gehören u.a. Bitcoin und Blockchain, digitale Selbstverteidigung und das Darknet.

Die Technik
Nach der Anmeldung erhalten sie zeitnah den Zugangslink zur Online-Veranstaltung per E-Mail.
Wir führen die Online-Tagung über das Video-Online-Programm GoToMeeting durch. Sie können über einen Browser, eine App oder über Smartphone teilnehmen. Eine Teilnahme über Telefon ist ebenfalls möglich. Die PC-Kamera und das PC-Mikrofon der Teilnehmenden sollten während des Vortrags noch ausgeschaltet bleiben.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL