Montag, 21. Januar 2019

Letztes Update:06:15:27 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Überraschungsgeschichte in der StadtBibliothek Koblenz

Das Bibliotheksteam und die Schülerinnen und Schüler der Julius-Wegeler-Schule heißen am Donnerstag, 08. November 2018, alle Kinder im Alter von vier bis acht Jahren zur wöchentlichen Vorlesestunde in der StadtBibliothek im Forum Confluentes willkommen.

Im Rahmen eines Projektes gestaltet die Fachschule für Sozialpädagogik die Vorlesestunde mit einer spannenden Überraschungsgeschichte für alle Kinder.
Welche tolle Geschichte vorgelesen wird, erfährt man ab 16.00 Uhr.

Anschließend findet eine Malaktion statt. Die Dauer der Veranstaltung beträgt ca. eine Stunde. Treffpunkt ist das 4. OG der StadtBibliothek am Zentralplatz. Die Teilnahme ist kostenlos.

Um Voranmeldung unter Tel. 0261 /129 2624 wird gebeten. Weitere Informationen
gibt es auch im Internet unter www.stb.koblenz.de.

JuBüZ Kulturtag 2018 - „Im Laufe der Zeit“

Am Samstag, 17. November 2018 um 17:00 Uhr präsentiert das JuBüZ die literarisch-musikalische Vorleseperformance „Im Laufe der Zeit“. Anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Jugend- und Bürgerzentrums hat die Karthäuser Autorin, Anja Balschun, einen Text über das Karthäuser Hofgut mit dem Titel „Im Laufe der Zeit“ geschrieben. Eng verbunden mit dem Karthäuserhof, ist die Person Karl Härle, der das Anwesen zu einem wahren Musterbetrieb, durch die Wirren der beiden Weltkriege hindurch, ausbaute.
Die szenische Lesung wird gestaltet durch den Vorleseclub des Jugend- und Bürgerzentrum und musikalisch begleitet von dem international bekannten Organisten Johannes Fischer an der Orgel. In anregender und einladender Atmosphäre verbinden sich hier Musik und Literatur zu einem kurzweiligen Programm.

Bekannt ist Anja Balschun als Krimiautorin der Karthause. So wird Sie auch Auszüge aus ihrem neuen Krimi „Narrensicher in den Tod“ lesen“.
Der Eintritt beträgt 6 €.

Die Veranstaltung beschließt das JuBüZ-Jubiläumsjahr 2018.
Das Team des Jugend- und Bürgerzentrums Karthause lädt alle Interessierten zu dieser unterhaltsamen Lesung ein.

Forumtheater-Abend im Jugend- und Bürgerzentrum Karthause

Am Mittwoch, 07. November 2018 findet um 18:30 Uhr ein Forumtheater-Abend im Saal des Jugend- und Bürgerzentrums Karthause, Potsdamer Str. 4, in Koblenz statt. Im Rahmen der politischen Woche des AStA & StuPa der Universität Koblenz lädt das Ensemble des Stadtteiltheaters im Jugend- und Bürgerzentrum alle interessierten Zuschauerinnen und Zuschauer ein, aktiv den Forumtheater-Abend mitzugestalten.

Beim Forumtheater geht es inhaltlich um politisch, aktuelle und brisante Themen, Konflikte, bestehende Machtverhältnisse und deren Zusammenhang mit der Lebenswelt der Menschen. Es ist Bestandteil einer politisch-partizipativen Theaterarbeit im demokratischen Lernort des JuBüZ. Die aktive theatrale Auseinandersetzung eröffnet Räume für gesellschaftspolitische Grundfragen und Alternativen und fördert eine Kultur des Zusammenlebens.

Die Methode Forumtheater wurde von dem Brasilianer Augusto Boal in den 1970er Jahren entwickelt. Dabei werden von einer Theatergruppe unter fachlicher Anleitung, Szenen zum Thema Gewalt, Unterdrückung, Rassismus...erarbeitet. In erster Linie handelt es sich dabei um reale Erlebnisse, welche von einzelnen Mitgliedern der Theatergruppe, dem Forum zur Verfügung gestellt werden.
Am Aufführungstag wird die erarbeitete Szene vor einem Publikum im Rahmen eines Forums einmal komplett durchgespielt. Ein zweites Mal wird die gleiche Szene bis zum Höhepunkt (Einsetzen der Gewalt und Unterdrückung) wiederholt und dann angehalten. Nun geht die Frage an das Publikum, Lösungen (Lösung des Konfliktes und Gewaltvermeidung) zu äußern. Erfahrungsgemäß kommen zunächst aus dem Publikum sehr „theoretische“ Lösungsansätze.  Um aber jeden Lösungsvorschlag zu überprüfen, werden die Zuschauer nun aufgefordert eine Person auf der Bühne zu ersetzen, um den jeweiligen Lösungsvorschlag erneut durchzuspielen.
Es kann beispielsweise das Opfer ersetzt werden, welches sich in der einen oder anderen Form gegen Gewalt wehren soll. Aber auch der Täter oder die anderen Beteiligten können durch einen Zuschauer, der eine Idee äußert, ausgetauscht werden. Auch bestehende gesellschaftliche Machtverhältnisse können mit dieser Methode in Szene gesetzt und bearbeitet werden.

Ziel des Forumtheaters ist es nicht den perfekten Lösungsvorschlag zu entwickeln, sondern vielmehr, dass alle Spieler und Zuschauer sich kollektiv an einem Lösungsfindungsprozess beteiligen. Boal spricht in diesem Zusammenhang von Handelnden-Zuschauern (Specactors).

Das JuBüZ-Team möchte mit dieser Veranstaltung allen Interessierten eine experimentelle Form der politischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzung näherbringen und lädt dazu ganz herzlich ins JuBüZ ein. Der Eintritt ist frei.

Neue Gastronomiekonzepte und Trends

Trendforum im GBZ Koblenz geht in die 2. Runde

Noch 4 Wochen, dann findet am 26.11. in Koblenz das 2. Trendforum des Gastronomischen Bildungszentrums statt. Und während sich die Teilnehmerliste zunehmend füllt, haben wir hier 5 gute Gründe zusammengetragen, am Trendforum teilzunehmen (Tickets unter www.gbz-koblenz.de).

1. Hochkarätiges Event in der Region

Veranstaltungen mit Speakern wie René Borbonus und Jan Scheidsteger findet man üblicherweise eher in Großstädten. Jetzt also auch in Koblenz, dadurch wird die Region gestärkt. Aber auch überregional hat Koblenz als Standort einen Pluspunkt, denn die Anreise ist bequem, weil die Stadt zentral liegt, aber nicht in einem Ballungsgebiet.

2. Innovative Themen

In Hotellerie und Gastronomie gibt es ständig Veränderungen. Das Trendforum liefert den entsprechenden Rahmen, um diese mit Branchenexperten zu diskutieren. Es wird der Frage nachgegangen, welche Trends 2019 zu erwarten sind und wie Unternehmer darauf reagieren können, speziell im Hinblick auf die Digitalisierung. Auch das Thema Menschen und deren Führung, steht im Fokus, denn in Zeiten des Fachkräftemangels spielt die Wertschätzung der Mitarbeiter eine bedeutende Rolle.

3. Impulse durch Sterneköche und Aussteller

Die Küchenparty mit Sterneköchen bietet eine optimale Möglichkeit neue Kreationen und deren Entstehung hautnah mit zu erleben. Darüber hinaus zeigen zahlreiche Aussteller innovative Produkte. Das Aufbauen von persönlichen Kontakten und das gemeinsame Entwickeln von kreativen Ideen, macht diese Veranstaltung zum Impulsgeber.

4. Praxisnaher Austausch

Die Kombination aus Impulsvorträgen und vertiefenden Workshops bietet umfangreiche und kompakte Informationen. Dabei können die Teilnehmer selber bestimmen, welche Aspekte sie im Verlauf der Veranstaltung vertiefen möchten. Das Ergebnis: maximaler Input – minimaler Zeitaufwand.

5. Vernetzung

Viele Unternehmen haben ähnliche Fragen und Probleme. Im Rahmen des Trendforums können diese mit Fachpublikum diskutiert werden. Der Austausch mit Kollegen ist besonders gewinnbringend, denn eines eint die Besucher des Trendforums ganz sicher: alle sind Experten der Branche.

Soviel also zu den 5 guten Gründen für eine Teilnahme am Trendforum Koblenz.

Weitere Informationen unter: www.gbz-koblenz.de, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder 0261 30489-30.

„Papa Haydns kleine Tierschau“

Am Sonntag, 4. November 2018, findet um 11 Uhr im Görreshaus in Koblenz das erste Familienkonzert dieser Saison statt. Mit dem Stück „Papa Haydns kleine Tierschau“ lernen junge Zuhörer etwas über die Musik des legendären österreichischen Komponisten Joseph Haydn auf eine Weise, die auch junggebliebene Erwachsene vergnügen wird. Geschrieben wurde es bereits 2003 von Franz-Georg Stähling und Jörg Schade, der auch „Papa Haydn“ spielen wird. Und selbstverständlich erklingt Musik von Haydn, welche Ulf-Guido Schäfer für Bläserquintett arrangiert hat.

Papa Haydn hat ein großes Problem! Zu seiner neuesten Sinfonie, die „Die Giraffe“ heißen soll, will ihm einfach nichts Gescheites einfallen! Ob ihm da seine Musikerkollegen helfen können? Sie spielen Auszüge aus anderen „Tiersinfonien“, zum Beispiel „Der Bär“ und „Die Henne“. Aber nein, das ist es nicht, denn er braucht etwas wirklich Neues, Eigenes für diese „Giraffe“. Was gibt es sonst noch? „Der Verwirrte“ geht auf „Die Jagd“, bis ihn „Der Paukenschlag“ unterbricht. Nein, alles auch nicht das Richtige.

Also sind die Zuschauer gefragt! Gemeinsam mit ihnen und den Musikern macht sich nun Papa Haydn erneut auf die Suche nach den richtigen Noten. Dabei geht es äußerst turbulent zu, denn zu allem Überfluss hat eine Maus (gespielt von Christina Wiesemann) das Notenpapier mit den frischen Notenköpfen angeknabbert, und die anderen guten Notenideen machen sich plötzlich selbstständig und ergreifen die Flucht. Papa Haydn befindet sich am Rande eines Nervenzusammenbruchs, und erschöpft von dieser Jagd will er kurz ein Nickerchen machen. Plötzlich wird er von einem Riesenkrach geweckt. Was ist geschehen? Und kann Papa Haydn überhaupt seine Sinfonie zu Ende komponieren? Um das herauszufinden, sind Sie und Ihre Familien herzlich eingeladen, diesem turbulenten und witzigen Vormittag beizuwohnen!

In Kürze:

So 04 11 18

11:00 Uhr | Koblenz | Görreshaus SCHUL- UND FAMILIENKONZERTE

PAPA HAYDNS KLEINE TIERSCHAU

Jörg Schade, Papa Haydn

Christina Wiesemann, Schlossmaus Louise

Musik von Joseph Haydn, in der Bearbeitung von Ulf-Guido Schäfer

Für Menschen ab 5 Jahren

KARTEN

Orchesterbüro | t: 0261 3012-272

Ticket Regional | www.ticket-regional.de

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL