Montag, 25. Oktober 2021

Letztes Update:01:02:16 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Dankkonzert Evangelische Kantorei

RANSBACH-BAUMBACH. Die Evangelische Kantorei Ransbach-Baumbach – Hilgert und die Cappella Taboris laden gemeinsam mit einem Orchester am Samstag, 11.09. um 17 Uhr in die Musikkirche, Kirchstraße 14 in 56235 Ransbach-Baumbach zum großen Dankkonzert ein: Nach den Beschwernissen der Pandemie freuen sich die Sängerinnen und Sänger der Kantorei, wieder proben und konzertieren zu können. Obendrein ist die Kantorei seit Jahresbeginn in der Musikkirche der Evangelischen Kirchengemeinde Ransbach-Baumbach – Hilgert neu verortet und bedankt sich dafür mit diesem prächtigen Konzert. Auf dem Programm stehen Chor-, Kammer- und Orchestermusik für vierstimmig singende Kantorei, Solosopran und Blockflöte von den Komponisten Heinrich Schütz, Dietrich Buxtehude, Domenico Natale Sarro und Johann Sebastian Bach. Die Gesamtleitung liegt in den Händen von Dekanatskantor Jens Schawaller, das Dankkonzert ist eine Veranstaltung der Musikkirche. Es gelten die aktuellen 3G-Regeln sowie die Abstands- und Hygieneregelungen der gastgebenden Evangelischen Kirchengemeinde, eine Anmeldung mit Angabe der Kontaktdaten ist unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. erforderlich. Der Eintritt ist frei, die Anzahl der Plätze ist leider begrenzt!

Campingplatz Sardella III in der Stadthalle

Theatervergnügen mit der Freien Bühne Neuwied

Bendorf. Schon bald wird die Stadthalle Bendorf wieder zum Campingplatz Sardella. Nach dem Erfolg von Teil I und II kommt die Freie Bühne Neuwied am Donnerstag, 7. Oktober, 20 Uhr ein drittes Mal nach Bendorf und präsentiert ihr neuestes Stück. Hier heißt es: „Die Mafia lässt grüßen“.

Auf dem Campingplatz Sardella läuft eigentlich alles seinen gewohnten Gang, nur dass der Chef des Campingplatzes Gianluca Spirelli mit seiner Familie vorübergehend verreist ist. Sie sind nach Neapel zu Gianlucas Familie gefahren, da seine Eltern mittlerweile ein Alter erreicht haben, welches ein Alleineleben eher schwierig macht. Nun sollen sie mit auf den Campingplatz ziehen. Die Bewohner des Platzes, welcher zwischenzeitlich von Dauercamperin Heide und ihrem Mann Klaus geleitet wird, wollen den neuen Mitbewohnern einen gebührenden Empfang bereiten.

Doch als die Eltern von Gianluca erstmal da sind, vergeht den Campern ganz schnell die Lust auf die „Neuen“, denn vor allem Gianlucas Mutter, die alte Nonna Maria, erweist sich als echter italienischer Drache. Zudem stellt sich auch noch heraus, dass Gianlucas Vater vor vielen Jahren mal einen erstaunlichen Geldbetrag auf dem Campingplatz vergraben hat, allerdings weiß er nicht mehr genau wo. Wobei die Frage viel dringlicher ist, was war das für Geld? Die Mafia lässt grüßen.

Karten zum Preis von 16 Euro können nur online gebucht werden über www.bendorf.de – den Link findet man unter Aktuelles.

Es gelten die aktuellen Corona-Vorschriften der Landesregierung. Sollte die Veranstaltung wegen steigender Inzidenzen abgesagt werden müssen, wird der Eintrittspreis erstattet.

Die Stadtverwaltung hält sich an die 3G-Regel: Nur geimpfte, genese oder aktuell negativ getestete Personen können an der Veranstaltung teilnehmen.

Einlass ist um 18.30 Uhr, die Platzverteilung erfolgt vor Ort.

Gäste erhalten automatisch eine Buchungsbestätigung. Diese ist gleichzeitig die Eintrittskarte, die bei ausgeglichener Zahlung (per Überweisung) zum Einlass berechtigt.

Die Buchungsbestätigung auf dem Handy ist ausreichend, ein Ausdruck ist nicht erforderlich.

Buchvorstellung mit Wolfram Eilenberger, Hendrik Wüst u.a. | 26.08.2021 in Essen

"Das Ruhrgebiet. Versuch einer Liebeserklärung"

Ein Jahr lang war der Philosoph und Bestsellerautor Wolfram Eilenberger („Zeit der Zauberer“) Gast der Brost-Stiftung als „Metropolenschreiber“ im Revier. In dieser Zeit hat er Mythen sowie Realitäten im Ruhrgebiet „erlebt“ und das Ergebnis seiner Streifzüge auf rund 140 Seiten im neu erschienenen Essayband: „Ruhrgebiet. Versuch einer Liebeserklärung“ zusammengefasst.

Eine kritische Bilanz („Von der Mythospflege zur Lebenslüge ist es auch im Ruhrgebiet nur ein Schritt. Gerade in seinen Traditionsvereinen.“), die gleichzeitig schlüssige Zukunftsoptionen darstellt. Basierend zum Beispiel auf dem „Erfahrungsvorsprung beim Wandel weg von fossilen Brennstoffen und umweltschädlicher Schwerindustrie – ein Transfer, der weiten Teilen der industrialisierten Welt noch bevorsteht. Unter dem großen Druck des Klimawandels.“

Wie sich das Ruhrgebiet aber immer noch selbst im Weg steht, diskutiert Eilenberger mit WDR-Moderatorin Steffi Neu im Rahmen der Buchvorstellung:

„Zwischen Mythos und Lebenslüge – Denkanstöße zur Zukunft des Ruhrgebiets“

am Donnerstag, 26. August 2021, auf der Zeche Zollverein mit Eilenberger und weiteren Gästen aus dem Ruhrgebiet.

Beginn der Veranstaltung ist um 18 Uhr im SANAA-Gebäude (Eintritt frei).

Mit dabei sind Prof. Bodo Hombach, Vorstandsvorsitzender der Brost-Stiftung,

Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln e. V., und Hendrik Wüst MdL, Minister für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Einladungskarte oder www.broststiftung.ruhr. Die Veranstaltung findet unter 3G-Bedingungen statt. Wir bitten um Anmeldung per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Städtische Museen am 04. September tagsüber geschlossen

Die städtischen Museen sind am Samstag, 04.09.2021 tagsüber geschlossen, weil an diesem Tag die Koblenzer Museumsnacht stattfindet.
Die Museumsnacht beginnt am Samstag, 04. September um 19 Uhr und endet am Sonntag, 05. September um 01.00 Uhr.
Informationen zur Museumsnacht gibt es hier: http://www.museumsnacht-koblenz.de/

„Damit Ströme lebendigen Wassers fließen“

Ökumenischer Schöpfungstag im Haus der Stille in Rengsdorf mit meditativem Spaziergang am Samstag, 4. September 14 Uhr

Das Haus der Stille in Rengsdorf lädt ein zu einem meditativen Spaziergang ins nahe Laubachtal. Die bedrohliche und zerstörerische Seite des Wassers ist uns vor wenigen Wochen durch die Flutkatastrophe im Ahrtal und in der Eifel auf dramatische Seite vor Augen geführt worden.

Als Haus der Stille arbeiten wir mit unserem Programm #silenceforfuture für einen neuen Blick auf die Natur und Mitwelt und für eine neue ökologische Spiritualität in unserer Gesellschaft. [Mehr Informationen zu #silenceforfuture] Denn Fortschritt auf Kosten der Ressourcen unseres Planeten führt uns in Katastrophen und gefährdet die Zukunft allen Lebens.

Auch die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Deutschland e.V. widmet sich mit den Ökumenischen Schöpfungstagen dem Erhalt unseres Planeten. In diesem Jahr widmet sich Schöpfungstag unter der Überschrift „Damit Ströme lebendigen Wassers fließen“ dem Element des Wassers. [Mehr Informationen zu ] Dieses Thema nimmt das Haus der Stille in Rengsdorf mit einer eigenen Veranstaltung auf:

Bei einem Gang entlang des Laubachs wollen wir die heilsame und lebensfördernde Wirkung des fließenden Wassers für uns (neu) entdecken. Dazu laden wir herzlich ein, am Samstag, dem 4.September 2021 um 14 Uhr vor dem Haus der Stille, Melsbacher Hohl 5, 56579 Rengsdorf dabei zu sein, wenn wir uns in Richtung Laubachtal bewegen.

Bei Erreichen des Bachs lauschen wir dem fließenden Wasser und schweigen. An ausgewählten Stellen hören wir Gedanken und Impulse, die uns mit dem Wasser verbinden. Bei der Rückkehr zum Haus der Stille gegen 15.30 Uhr gibt es Gelegenheit zum Austausch bei Kaffee, Tee und Gebäck.

Anmeldung im Haus der Stille unter: Fon: 02634 / 920510 oder unter Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL