Donnerstag, 22. April 2021

Letztes Update:08:13:13 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Saalorgel der Rhein-Mosel-Halle erklingt am Sonntag erneut

Sonntag, 18.10.2020, 19:30 Uhr, Rhein-Mosel-Halle

Die frisch sanierte Kemperorgel in der Rhein-Mosel-Halle kommt an diesem Sonntag, 18. Oktober 2020, zum zweiten Mal in diesem Jahr zum Einsatz, denn mit Gereon Krahforst präsentiert die Koblenz-Touristik GmbH ein weiteres exklusives Orgelkonzert auf einer der größten Saalorgeln Deutschlands.

Den Abend wird Gereon Krahforst mit der d-moll-Toccata von Bach, dem berühmtesten Orgelwerk schlechthin, beginnen. Ein wichtiger deutscher Orgelkomponist folgt mit Reger und dann tritt der große Jubilar des Jahres in Erscheinung: Beethoven, dessen Mutter in Ehrenbreitstein geboren wurde. Von ihm präsentiert Gereon Krahforst zwei Orgeltranskriptionen. Mit einem der genialsten Werke des Frühbarocks, dem großen e-moll-Präludium von Bruhns, geht es weiter. Das Konzert schließt mit zwei Fantasiestücken über Fabelwesen sowie mit dem ebenfalls in der Orgelwelt berühmten „Carillon de Westminster“ von Louis Vierne, der 37 Jahre lang an der Pariser Kathedrale Notre Dame tätig war.

Über Gereon Krahforst

Gereon Krahforst ist ein international bekannter Organist mit breit gefächertem Repertoire. Seit 2015 ist er als Abteiorganist in Maria Laach und seit 2018 zusätzlich als Principal Organist der Koblenzer Rhein-Mosel-Halle aktiv. Seine innovativen Orgelinterpretationen bereichern jedes Konzert und heben die Orgelmusik weit über kirchliche Sphären hinaus.

Über die Kemper-Orgel

Die 1963 von der Firma Kemper aus Lübeck errichtete Saalorgel ist ein echter Geheimtipp. Die Orgel zählt noch heute zu den größten Profanorgeln Deutschlands und wurde in diesem Jahr einer umfassenden Sanierung unterzogen. Nun klingen die auf vier Klaviaturen verteilten 5.676 Pfeifen wieder perfekt und bieten einen Hörgenuss der ganz besonderen Art.

Vorverkauf:

Online unter www.ticket-regional.de sowie bei allen Vorverkaufsstellen von Ticket-Regional bundesweit.

Talk im Theater mit Markus Gabriel

Gegenwartsphilosoph am 28. Oktober zu Gast im Nassau-Sporkenburger Hof

Lahnstein. „Was können wir aus der Corona-Krise lernen? Gibt es überhaupt noch objektive Werte und wenn ja, wie können diese auch in Krisen bewahrt werden?“

Mitten in einer Zeit, die von Covid-19 geplagt ist, in der Klimafragen immer drängender werden und weltweit Nationalismen zunehmen, geht Deutschlands zurzeit bekanntester Gegenwartsphilosoph Markus Gabriel davon aus, dass es auch heute moralischen Fortschritt geben kann – weil es universale moralische Werte gibt, die alle Menschen miteinander teilen.

Am 28. Oktober 2020 ist er mit seinem Buch „Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten“ im Rahmen des neuen Talkformats „Talk im Theater“ zu Gast in der Stadthalle Lahnstein. In seinem hoch gelobten und vom Feuilleton gefeierten Buch fordert der Autor, der davon ausgeht, dass die Menschen mehr eint als trennt, ein „Sich-Besinnen auf universelle Werte“.

Neben einem Talk mit Markus Gabriel, der Professor für angewandte Philosophie in Bonn ist und als Gastprofessor an der Universität von Paris und an der New School for Social Research in New York wirkt, gibt es auch Auszüge aus seinem aktuellen Buch zu hören.

Tickets gibt es bei allen Vorverkaufsstellen von Ticket-Regional, im Ticketservice der Stadthallenverwaltung, im Theaterbüro und online unter ticket-regional.de.

Die Veranstaltung beginnt um 20.00 Uhr.

Zusammenhalt in Vielfalt –

Herbsttour der Landesvorsitzenden Misbah Khan und Josef Winkler in Rheinland-Pfalz

Ihre „Vielfaltstour“ führt die rheinland-pfälzischen Landesvorsitzenden der GRÜNEN über zwei Wochen hinweg an Treffpunkte der besonderen Art. Es geht dabei um Austausch auf Augenhöhe zwischen Generationen, Religionen, Kulturen, Menschen mit ganz unterschiedlichen Lebensgeschichten. Denn Rheinland-Pfalz ist bunt!

Das sind die Termine der ersten Woche im Überblick:

Montag, 12. Oktober

Der erste Tag ihrer Tour führt die Landesvorsitzenden nach Trier. Am frühen Nachmittag sind sie gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Corinna Rüffer und mit mehreren für die Landtagswahl Kandidierenden aus Trier – Michael Lichter (Platz 14), Natalie Cramme-Hill (Platz 23) und Anja Reinermann-Matatko (Platz 29) – im Schmit-Z zu Gast. Dabei handelt es sich um das queere Zentrum der Stadt, das mit Räumlichkeiten sowie Informations- und Beratungsangeboten Menschen unterschiedlicher sexueller und geschlechtlicher Ausrichtung eine Plattform bietet. Im Anschluss lernen die GRÜNEN das Multikulturelle Zentrum Trier kennen. Dieses engagiert sich unter anderem gegen Fremdenfeindlichkeit und für Gleichberechtigung von Geflüchteten und Migrant*innen.

Dienstag, 13. Oktober

Von Trier geht es nach Altenkirchen, wo das Mehrgenerationenhaus „Mittendrin“ gemeinsam mit Listenkandidatin Anna Neuhof (Platz 19) besucht wird. Das Mehrgenerationenhaus versteht sich als lebendiger Begegnungsort nicht nur für Menschen unterschiedlichen Alters, sondern spricht auch Themen an, die über den Dialog zwischen den Generationen hinausgehen. So war die Institution auch Teil der Initiative, welche die Gründung des Netzwerkes LSBT*IQ im Kreis Altenkirchen in die Wege leitete.

Mittwoch, 14. Oktober

Der dritte Tag der Vielfalttour wird in der Stadt Koblenz verbracht und beginnt mit einem Termin bei m*power, einer Beratungsstelle für Betroffene rechter, rassistischer, und antisemitischer Gewalt, die unter anderem von den Familienministerien des Landes und des Bundes gefördert wird. Am Nachmittag wird das Programm mit einem Treffen mit Vertreter*innen der jüdischen Kultusgemeinde Koblenz fortgesetzt.

Donnerstag, 15. Oktober

Tag vier führt Misbah Khan und Josef Winkler nach Bad Kreuznach, wo sie ein Termin der besonderen Art erwartet: Mit Gifty Amo Antwi und Stefanie Bartlett begegnen sie den beiden Macherinnen des neuen YouTube-Formats „Kartoffelpuffer – Gifty und Steffi vs. Rassismus“. Die beiden Frauen sind schon seit vielen Jahren im Bereich der politischen Bildung engagiert. Während des Corona-bedingten Lockdowns haben sie ihre Bildungsarbeit ins Netz verlegt und eine Video-Reihe gestartet, welche es sich zum Ziel gesetzt hat, grundlegende Fragen zum Thema Rassismus zu beantworten.

Freitag, 16. Oktober

Am Freitag besuchen die Landesvorsitzenden in Worms eine Wohnungslosenunterkunft des Deutschen Roten Kreuzes und sprechen dort über das Thema Obdachlosigkeit. Danach lernen sie den Vereins „Team 31“ in Schifferstadt kennen, der sich seit 2013 für die Unterstützung von Asylsuchenden vor Ort stark macht. Neben der Organisation von Sprachkursen sowie anderen Formen der Hilfestellung hat das Team 31 auch ein Netzwerk von Patenschaften etabliert. Diese erleichtern die gesellschaftliche Integration von Asylbewerber*innen und fördern den interkulturellen Dialog.

Über die Termine in der darauffolgenden Woche informieren wir zeitnah.

Festival Gegen den Strom | Alinde Quartett | 18. Okt.2020-18Uhr | Bad Ems - Häckers Grand Hotel

ALINDE QUARTETT & CHRISTIANE MEININGER
MOZART: FLÖTENQUARTETT | SCHUbert: ROSAMUNDE
alindequartett casual600
Mozarts Flötenquartett C Dur mit seinen Linien voller Eleganz und Charme und Schuberts Streichquartett „Rosamunde“,
das als eines seiner lyrischsten Quartette gilt und nach dem Thema eines seiner Lieder benannt wurde.

Viele Jahre vergehen, bis Schubert sich nach seinen jugendlichen Quartetten, geschrieben fürs hauseigene Quartett mit dem Vater und seinen Brüdern,
wieder dem Streichquartett widmet. Nun mit völlig anderen Vorrausetzungen. Die große Form der Sinfonie hat er jetzt vor Augen,
die formalen und inhaltlichen Ansprüche sind immens. Ein ganzes Seelenleben findet hier Gestalt. Die Form, ein konstruiertes Wunder. Bereits ein Spätwerk.
Eines 27jährigen. Unfassbare Gegensätze sind hier vereint, Sehnsucht und seelisches Leid, Volksliedhaftes und Gesang.
Es ist eine Herausforderung, diesem unglaublichen Werk gerecht werden zu wollen. Und ein Geschenk, es spielen zu dürfen.
Hören Sie diese beiden Quartette in der brillanten Interpretation des jungen preisgekrönten Alinde-Quartetts
und der renommierten Flötistin Christiane Meininger.
Freuen Sie sich auf eine Stunde melodienreicher, farbiger Musik!

www.alindequartett.com
www.meiningermusik.de

Sonntag, 18. Oktober 2020 | 18:00 Uhr
BAD EMS | Häckers Grand Hotel, Brunnenhalle

EINTRITT FREI
Anmeldung unbedingt erforderlich!
bei Tatjana Dorsch, Tel. 0177-4119072 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Black Pirate Poetry am 9. Oktober im Kreml

Lyrische Stimmgewalt erweckt stumme Piraten zu buntem Leben

Zollhaus/VG Aar-Einrich. Ein richtig alter Piratenfilm, der erste in Farbe überhaupt wird bald live und unfassbar witzig von Ralph Turnheim synchronisiert - und zwar im Kreml Kulturhaus am Freitag, 9. Oktober um 19Uhr30 – open-air!!!

Bei der Black Pirate Poetry, einer Veranstaltung des Kulturprogramms Dialog Aar-Einrich in Kooperation mit dem Kreml Kulturhaus, tritt der begnadete Ralph Turnheim auf. Er ist der „wohl einzige professionelle Stummfilmerzähler im deutschen Sprachraum“, wie er selber sagt. Turnheim vertont Filme live, lyrisch & wienerisch. Dass alter Film mit Liveuntermalung wundervoll funktioniert, weiß das Publikum aus der Region Aar-Einrich spätestens seit dem Kino-Varieté, das ebenfalls als Dialog-Aar-Einrich-Abend im Kreml Kulturhaus für Begeisterung sorgte.

Nun also knöpft sich Ralph Turnheim den „schwarzen Piraten" vor: Douglas Fairbanks brilliert als eben jener im ersten Piratenfilm Hollywoods. Das Epos auf hoher See ist so aufwendig und dynamisch in Szene gesetzt, wie nur Fairbanks es konnte. Alle Piraten-Mythen, die seit Jahrhunderten die Fantasie der Menschen anstacheln, finden sich in diesem gigantischen Werk. „Genau das Richtige für Menschen, die mit jeder Menge Wasser und Schiffen – ob an der Aar, Lahn oder am Rhein – groß geworden sind“, ist sich der künstlerische Leiter des Kulturprogramms Matthias Frey sicher. Mit einer Regionalgeschichte voller Zollpiraterie und dem berüchtigten Treiben des Schinderhannes sei es nur recht und billig, nun auch im Kreml eine ordentliche Portion bunten Seemannsgarn zu spinnen, meint Frey mit einem Augenzwinkern.

1926 waren Farbfilme noch völlig unerforschtes Terrain, doch Fairbanks wagte das Abenteuer und produzierte den ersten in Farbe gedrehten Kinofilm Hollywoods. Die Publikumsmassen stürmten begeistert die Kinos. Ebenso enthusiastisch sollen die Zuschauer sein, die nun erleben, wie Ralph Turnheim diesem Meilenstein der Filmproduktion huldigt und Douglas Fairbanks Schatzkiste zu neuem Glanz verhilft. Mit Witz, „so scharf wie Entermesser“, und Reimen, „wogend wie Wellen“, erweckt Turnheim allein mit seiner Stimme brutale Piratenkapitäne ebenso zum Leben wie unschuldige Prinzessinnen, die bangend auf ihren Retter – natürlich den schwarzen Piraten - warten. Turnheim kann seinen Auftritt in Zollhaus kaum erwarten: „Freut euch auf den lebendigsten, aufregendsten und lustigsten Kinoabend aller sieben Weltmeere!“, kündigt er an.

Damit es stilecht und urig wird, zahlt übrigens jeder Besucher, der als Pirat verkleidet erscheint, den ermäßigten Eintrittspreis.

Gefördert wird die Veranstaltung, die samt Einführung und Publikumgespräch 120 Minuten lang sein wird, und natürlich coronakonform organisiert wird, durch die LEADER AG Lahn-Taunus, von der Europäischen Union (ELER-Mittel) und dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz.

FREITAG 9.10. | 19.30 Uhr | OpenAir-Bühne | Eintritt: 16.00 EUR/14.00 EUR ermäßigt


Reservierung: unter Fon 06430-929724 oder Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Hinweis: Die Veranstaltung ist Openair. Bitte denken Sie an die der Witterung angepasste Kleidung! Vielleicht auch eine warme Decke!


Bei der Veranstaltung gelten die aktuellen Corona-Regeln des Landes RLP.

Informationen zu Ralph Turnheim gibt es unter: www.leinwand-lyrik.de

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL