Montag, 02. August 2021

Letztes Update:02:40:11 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Klappstuhltheater im Rahmen des Kultursommers 2021 „Koblenzer Kultur treibt Blüten“

Die Stadt Koblenz hat von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR eine Förderung zur Umsetzung des Kultursommers in Koblenz erhalten. Wir berichteten kürzlich. Aktuell laufen die Vorbereitungen für das Veranstaltungsprogramm welches das Kultur- und Schulverwaltungsamt in Kooperation mit der Koblenz-Touristik GmbH organisiert.

Das „Klappstuhltheater“ an der Liebfrauenkirche ist eines der vielen verschiedenen Veranstaltungen im Rahmen des Kultursommers und findet vom 16. Juni bis 27. August 2021 statt. Inmitten der Koblenzer Altstadt bietet das Programm ein abwechslungsreiches Kulturrepertoire von Theater, Szenischer Lesung bis hin zu Puppenspieltheater für große und kleine Gäste. Die Vortragenden sind allesamt Künstlerinnen und Künstler aus Koblenz und der Region.

Programm im Juli 2021:
22.07., 16 Uhr, An der Liebfrauenkirche
„Luzi & Lione“
Hurra, ein Grund zum Feiern! Ziemlich genau 20 Jahre ist es her, dass Luzie, die clevere Altstadtmaus und Lione, ihr französischer Hundefreund, sich am Deutschen Eck begegneten. Lio kannte sich in seiner neuen Heimat nicht aus und so bot die Maus sich an, ihm alles zu zeigen. Eine bessere Stadtführerin hätte Lio nicht haben können, denn schon Luzies Vorfahren leben bereits seit Generationen in den Gemäuern der zauberhaften Koblenzer Altstadt.
Und jetzt nehmen die beiden uns mit auf eine Reise durch die abenteuerlichen Erlebnisse ihrer Freundschaft.

22.07., 19 Uhr, An der Liebfrauenkirche
„Courasche“: Schauspiel nach dem Roman von Grimmelshausen mit Jutta Seifert, Regie: Hans-Peter Krüger, taw – theater am werk koblenz
Walla Heldermann
Courasche, die stärkste Frau der deutschen Literatur – so eine Frau kann man lange suchen: wild, unabhängig,
wagemutig und für jeden derben Spaß zu haben. Die Landstreicherin, Soldatin, Marketenderin,
Hure, siebenmalige Ehefrau und spätere Zigeunerkönigin Courage. Packend und präzise in
jedem Detail erzählt sie von ihrem wüsten Leben und listenreichen Überleben in den Wirren des
Dreißigjährigen Krieges.


Weitere Termine zum Vormerken:
06.08., 07.08., 13.08., 14.08., 27.08.
Das gesamte Programm finden Sie auf www.kulturhaus-koblenz.de.

Veranstalter des Kultursommers 2021 ist das Kultur- und Schulverwaltungsamt der Stadt Koblenz in Kooperation mit der Koblenz-Touristik GmbH.
Der Kultursommer wird in Koblenz unter dem Namen „Koblenzer Kultur treibt Blüten...“ stattfinden und wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR gefördert.


Tickets können Sie telefonisch reservieren unter 0261-1291912 oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. :
Eintrittspreise 10 Euro pro Person, Kinder freier EintrittBarzahlung an der AbendkasseEinlass 15.30 Uhr Termine: 16.00 UhrEinlass 18.30 Uhr Termine: 19.00 Uhr
Der Zugang zu den Veranstaltungen ist, zurzeit, ohne Impfung, Genesung oder tagesaktuellen Negativtest möglich.

Zu Gast in Paris

56. Marktmusik in Bendorf am 6. August

Bendorf. Die Bendorfer Marktmusik entführt die Zuhörer am Freitag, 6. August, nach Paris, genauer gesagt auf den Hügel Montmatre mit seiner weithin sichtbaren Kirche im byzantinischen Stil, einem der Wahrzeichen der Seine-Stadt.

Der aus Neustadt an der Saale kommende Dekanatskantor Matthias Braun wird fünf Stücke aus dem Zyklus „Esquisses Byzantines“ des französischen Komponisten und Organisten Henry Mulet interpretieren.

Mulet beschreibt mit musikalischen Mitteln seine Impressionen von diesem weißen gigantischen Kirchenbau. Höhepunkt dieser insgesamt zehn Stücke ist die Schlusstoccata über „Tu es Petrus“.

Matthias Braun stammt aus Siegburg, wo er auch seinen ersten Orgelunterricht bei Adolf Fichter erhielt. Sein Studium absolvierte er in Düsseldorf, ergänzt durch diverse Meisterkurse, u.a. bei Harald Vogel, Daniel Roth und Peter Planyavsky.

Die musikalische Begegnung mit der Kirche Sacré-Cœur wird ergänzt durch den Text „Sonntagmorgen“ von Hartmut Engler (Gruppe PUR), vorgetragen von Barbara Friedhofen, die auch durch die Marktmusik führen wird.

Der Zugang zur Kirche ist an diesem Tag nur über die kleine Stichstraße am evangelischen Kindergarten (Erich-Cohen-Straße) möglich, da an diesem Abend um 20:00 Uhr eine Veranstaltung der Reihe „Summer in the City“ auf dem Kirchplatz stattfinden wird. Während der Marktmusik wird der Kirchplatz nicht beschallt werden.

Interessenten und Besucher müssen sich während der Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Medard eine kostenlose Sitzplatzkarte abholen. Die Karten liegen ab Montag, 26. Juli, bereit und können auch telefonisch vorbestellt werden (02622/3163).

Die Marktmusik beginnt um 19:00 Uhr. Einlass ist ab 18:30 Uhr.

Öffnungszeiten Pfarrbüro Bendorf: Montag, 10 bis 12 Uhr und 15 bis 18 Uhr, Dienstag, Donnerstag und Freitag 10 bis 12 Uhr, mittwochs geschlossen.

Lyrik-Matinee im Roentgen-Museum

Musikalische Lesung mit Texten der Nobelpreisträgerin Louise Glück

Klaus Mäurer und Dr. Ute Hartmann bringen Musik und Texte in einen Dialog

Zwei Termine: 1. August im Roentgen-Museum, 7. August in der Abtei Rommersdorf

Louise Glück gehört zu den großen Lyrikerinnen unserer Gegenwart und wurde 2020 „für ihre unverwechselbaren poetische Stimme, die mit strenger Schönheit die individuelle Existenz universell macht“ mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Die Texte der 78jährigen sind eine Entdeckung für jeden Menschen der den großen Themen unseres Seins, wie geboren werden, Wachsen, Reifen und Vergehen nachspürt. Die Lyrikerin öffnet mit ihrer Dichtung eine Welt, von der wir ahnen, dass sie uns umgibt, über die wir allerdings nicht verfügen können. Ihr gelingt es mit ihrer Sprache, mit der sie die Natur selbst, die Zyklen des Lebens schildern lässt, eine Ahnung von der Weite und Freiheit der schweigenden Existenzen um uns, zu erschließen. Dies gelingt ihr besonders mit den Gedichten in ihrem Lyrikband „Wilde Iris“ aus dem Dr. Ute Hartmann, begleitet von dem Gitarristen Klaus Mäurer, anlässlich einer Matinee lesen wird. Hartmann und Mäurer haben mit einer besonderen Auswahl amerikanischer Folk- und Popsongs eine Verbindung zwischen den Texten der Dichterin hergestellt und auf diese Weise mit Möglichkeiten experimentiert, Worte und Klänge in einen Dialog zu bringen.

Das Ergebnis dieses Lyrik-Musik-Dialogs gibt es zu erleben an zwei Terminen und zwei verschiedenen Orten: 1. Termin: Sonntag, 1. August, um 11:30 Uhr im Roentgen-Museum in Neuwied. Karten können bestellt werden über Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder telefonisch: 02631-803-379

2.Termin: Samstag, 7.August, um 19:00 Uhr in der Abtei Rommersdorf – bei schönem Wetter im englischen Garten, bei Regen im Kreuzgang. Karten für die Lesung können bestellt werden per mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder im Scheunen-Lädchen in Gladbach.

Für den Besuch der Veranstaltung im Roentgen-Museum ist ein negativer Corona-Test bzw. der Nachweis der Durchimpfung oder einer überstandenen Corona-Erkrankung vorzulegen. Zur Möglichkeit der Nachverfolgung werden die Kontaktdaten der Besucher festgehalten.

Rheinfels SAGA

Das multimediale Theaterstück Rheinfels SAGA war sieben Jahre lang ein Publikumsrenner im Programm des Kultursommers Rheinland-Pfalz und wurde von 1998 bis 2004 über fünfzig Mal aufgeführt.  Nun kommt das Stück des unvergessenen Schriftstellers Leonhard Reinirkens mit Texten von Manfred Maurenbrecher und der mitreißenden Musik von Richard Wester zurück.

Gemeinsam mit dem Moderator begeben sich die Besucher auf eine Zeitreise durch 1300 Jahre deutscher und europäischer Geschichte am Rhein, die von rund 60 Akteuren vermittelt wird. Die SAGA spannt einen Bogen von der Gründung des Ortes durch den Mönch Goar im 6. Jahrhundert über höfische und alltägliche Szenen im Mittelalter, den brutalen 30-jährigen Krieg und die schrecklichen Angriffe der Franzosen bis in die heutige Zeit. Die Zeitreise führt zum grandiosen Finale, der Aufführung der „Rheinfels-Hymne“ nach dem Text der  Friedensmarseillaise von Alphonse de Lamartine und  beschließt so das  rund zweistündige Spektakel.

Künstlerische Leitung, Musik und Konzeption                                          Richard Wester

Autoren                                                                                                   Leonhard Reinirkens und Manfred Maurenbrecher

Regie                                                                                                      Christoff Bleidt

Gesamtleitung                                                                                         Claudia Schwarz

Nach einer Idee von                                                                               Prof. Dr. Jürgen Hardeck

Information:

Tourist-Information St. Goar

Loreley Romantik und Rhein

Heerstr. 127 · 56329 St. Goar

Tel. +49 (0) 67 41 / 3 83

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage: Aufnahmefeier in Trier

Aufnahmefeier Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage für das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Trier am 15. Juli 2021 / Patin ist die Band Leiendecker Bloas

Am Donnerstag, 15. Juli 2021, wird das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Trier als 171. Schule in Rheinland-Pfalz in das Projekt „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ aufgenommen. Bei einer Aufnahmefeier um 14.00 Uhr auf dem Schulhof überreicht Regionalkoordinatorin Annette Tinschert die Aufnahme-Urkunde. Die Patenschaft übernimmt die Band Leiendecker Bloas.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage in Rheinland-Pfalz
Für unser Bundesland betreut Landeskoordinatorin Anke Lips von der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz das Projekt. Zu den vielfältigen Angeboten im Rahmen der Koordination gehören u.a.
• die Beratung und Betreuung der Projektschulen in Rheinland-Pfalz (Weiterentwicklung des Projekts, Ausbau von Kooperationen zur Vermittlung von Projektaktivitäten, Vernetzung, Titelverleihungen)
• die Organisation und Durchführung von regionalen und landesweiten Treffen (mit Kooperationspartnern)
• Veranstaltungen zu den Themenbereichen Fremdenfeindlichkeit, Gewalt, Rassismus, Rechtsextremismus und Integration
• Gedenkarbeit (Gedenkstätten KZ Osthofen und ehemaliges SS-Sonderlager/KZ Hinzert)

Das Projekt Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage
ist eine Initiative von Schülerinnen und Schülern, die sich aktiv langfristig gegen jede Form von Diskriminierung und Rassismus und für eine tolerante, gewaltfreie und demokratische Gesellschaft engagieren wollen. Für den Titel müssen sich mindestens 70% der Schulgemeinschaft durch ihre Unterschrift zu den Grundsätzen von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage bekennen. Sie verpflichten sich zu aktiver Mitgestaltung eines Schulklimas, das Ungleichwertigkeits-Ideologien ächtet, bei Diskriminierung einschreitet und solidarische Konfliktlösung sucht.
Das europaweite Projekt, 1988 in Belgien gegründet, läuft in Deutschland seit 1995. Bundesweit sind ca. 3500 Schulen mit mehr als 2 Millionen Jugendlichen dabei, in Rheinland-Pfalz ca. 110.000 Schülerinnen und Schüler sowie fast 8.800 Lehrkräfte an 171 SOR-SMC-Schulen.

Weitere Infos gibt es bei der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6, 55116 Mainz. Telefon: 06131/16-4109; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , der Regionalkoordination in Koblenz ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ), der Regionalkoordination in der Pfalz ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ), der Regionalkoordination Westpfalz ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) und der Bundeskoordination Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage, einem Projekt von Aktion Courage e. V. unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL