Sunday, 19. January 2020

Letztes Update:05:30:15 PM GMT

region-rhein.de

Stimmen und Rhythmen begeistern fürs Evangelium

Vor zehn Jahren gründeten sich die „Blueland-Gospel-Voices“ der evangelischen Kirchengemeinde Nastätten


NASTÄTTEN/RHEIN-LAHN. (18. Oktober 2019) Wenn sie ihre Stimmen erschallen lassen, berühren sie sofort die Gefühlswelt ihrer Zuhörerinnen und Zuhörer: Die Blueland- Gospel-Voices der evangelischen Kirchengemeinde Nastätten gründeten sich vor zehn Jahren und haben bis heute nichts von ihrer zündenden und strahlenden Ausdruckskraft verloren. Mit einem Konzert am Sonntag, 3. November um 15 Uhr wird der runde Geburtstag in der evangelischen St. Salvator-Kirche Nastätten gebührend gefeiert.

„Eigentlich sollten damals vor allem Jugendliche angesprochen werden“, erinnern sich die Chormitglieder Tanja Baier und Stefanie Singhof an einen Workshop mit Hans-Jörg Fiehl aus Bad Kreuznach. Der ehemalige Gemeindepfarrer Dr. Martin Breidert hatte die Idee für den Chor, und er konnte dafür den bundesweit renommierten Rock-, Pop- und Gospel-Musiker als Leiter gewinnen. „Wie das bei jungen Leuten so ist, ziehen die oftmals nach der Schule in alle Himmelsrichtungen“, erinnert sich Baier. Dem Projekt tat das aber keinen Abbruch, denn heute zählt die bewegende Gruppe immerhin etwa 30 Sängerinnen und Sänger im Alter zwischen 20 und 70 Jahren.

„Es macht einfach riesigen Spaß, ist etwas ganz besonderes und wirkt auch noch lange nach“, schwärmt Singhof von der ansteckenden Symbiose aus Wort, Melodie und Rhythmus, „man nimmt da ganz viel an positiver Energie noch Tage in den Alltag mit.“ Und Baier ergänzt: „Beim Gospel ist man ihm da oben ganz nah“, betont sie die verkündigende Kraft des Gesang-Genres. Gospels verbinden, erzählen die Beiden, deren Stimmen von Anfang an im Chor erklingen. Das sei vor allem dem begnadeten Dirigenten zu verdanken, der mitreißend die – meist dreistimmigen – Sätze inklusive der passenden Choreografie einstudiert. Und diese Begeisterung lasse bei Auftritten in der Kirche dann den Funken schnell aufs Publikum überspringen. Es spricht für die Gospel-Fans aus dem ganzen Blauen Ländchen und darüber hinaus, dass Fiehl auch nach zehn Jahren noch den Ton angibt und einmal im Monat von Bad Kreuznach nach Nastätten zum Proben kommt. „Das ist eine tolle Truppe“, sagt der Vollblutmusiker und freut sich, wie sich Sängerinnen und Sänger von der frohen Botschaft faszinieren lassen und das auch weitergeben. „Wir wollen die Herzen berühren und öffnen“, sagt er, „die Freude am Menschsein weitergeben“.

Das tun die Gospel-Stimmen aus dem Blauen Land nicht nur mit schwungvollen Sätzen, sondern auch solchen, die Halt geben und durch schwierige Zeiten tragen. Das etwa 65 Lieder umfassende Repertoire reicht von fetzigen Songs über melancholisch angehauchte Harmonien bis hin zu Rhythmen aus Jazz, Reggae und Rock; vom Klassiker bis zu von Fiehl selbst komponierten neuen Weisen. Instrumental begleitet wird der Chor seit Jahren von Andreas Barth aus Geisig am Bass und Gregor Baier aus Nastätten am Cajon. Auch wenn Vielfalt und Bewegung Trumpf sind: eine kleine Tradition hat die „Gospel-Hour“ jedes Jahr am 4. Advent mit weihnachtlichen Weisen. Auch die Konfirmationen werden mit schwungvollen Rhythmen begleitet.

Zum Konzert am 3. November durften sich die Chormitglieder ihre Lieblingslieder aussuchen. „Und vielleicht animiert das Konzert ja noch den Einen oder die Andere, bei uns mitzusingen“, hofft Baier. Geprobt wird immer am letzten Mittwoch im Monat von 18.15 bis 20 Uhr.

Der Eintritt zum Konzert ist frei; über eine Spende am Ausgang freut sich der Chor.