Sonntag, 28. Februar 2021

Letztes Update:11:05:39 AM GMT

region-rhein.de

Upcycling-Ausstellung der VG Aar- Einrich im Jahr 2021

Aus Alt mach Toll: Gesucht sind jede Menge TüftlerInnen und Ideen

VG Aar-Einrich. Bei der ersten Upcycling-Ausstellung der Verbandsgemeinde Aar-Einrich stehen Nachhaltigkeit, Umweltschutz, regenerative Energien und Wiederverwertung im Vordergrund. Die Ausstellung ist für nächsten Sommer geplant, aber die Organisatoren hoffen, dass die Menschen in der Region schon jetzt kreativ werden für ein aktives Statement gegen die Wegwerfgesellschaft.

„Gesucht werden kreative Schöpfer, die aus alten Dingen Neues zaubern. Egal ob jung oder alt: Jeder darf mitmachen!“, erklärt Organisatorin Marina Wolf, die die Ausstellung im Rahmen des Kulturprogramms Dialog Aar-Einrich mit Matthias Frey auf die Beine stellt.

Das Ausgangsmaterial der Upcycling-Objekte kann fast alles sein: Kleine Plastikschälchen, Klopapierrollen, defekte Elektrogeräte, Geschirr oder kaputte Möbel – was zählt, ist die Fantasie und Kreativität die dazu führt, daß die Gegenstände nicht im Müll landen.

Außerdem suchen die Organisatoren der Upcycling-Ausstellung Menschen, die auch etwas zum Thema vorführen: „Ob zum Thema Musik, Garten, Alltag - wo immer Sie etwas entwickelt haben, was Sie ge-upcycelt haben: Zeigen Sie es!“, so der Appell von Matthias Frey und Marina Wolf.

Eine wichtige Rolle spielt auch das Thema Essen bei dieser Ausstellung. Ideen zum Thema Essen und Wiederverwertung sind also auch willkommen.

Die Upcycling Ausstellung findet am Samstag, 10. und Sonntag, 11. Juli im Einrichmuseum und auf dem Parkplatz Weiherwiese statt. Bei schlechtem Wetter wird sie in die Stadthalle Katzenelnbogen verlegt. Die Organisatoren hoffen, dass sich viele Privatpersonen, aber auch Kitas, Schulen, Vereine und andere Gruppen beteiligen: „Lassen Sie uns etwas Einzigartiges schaffen!“, so ihr Appell. Informationen und Anmeldungen sind möglich bei: Marina Wolf 06486/903189

Die Ausstellung ist eine Veranstaltung des Dialog Aar-Einrich. Gefördert wird sie über die LEADER AG Lahn-Taunus, von der Europäischen Union (ELER-Mittel) und dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz.

Zitat:

„Die Idee ist es, aus etwas Altem oder Kaputten, etwas Neues zu machen, gern auch mit völlig neuer Funktion, oder den Gegenstand künstlerisch aufzuwerten. Dabei ist es egal, ob das fertige Projekt groß oder klein, nützlich oder dekorativ ist. Es wäre schön, wenn Zusatzmaterial oder Hilfsmittel so wenig wie möglich neu dazu gekauft werden, sondern vorhandene Ressourcen genutzt werden: Es gibt immer jemanden, der dies oder das noch hat. Und es ist möglich, beim Wertstoffhof (Abfallwirtschaft Rhein-Lahn) in Singhofen nach brauchbarem Material zu fragen. Auch Flohmärkte oder Secondhandshops haben viel zu bieten. Ziel der Ausstellung ist es, die Menschen zu sensibilisieren, Altes/Kaputtes nicht gleich wegzuwerfen, sondern Ideen zu sammeln, wie man daraus etwas Neues machen kann“, Marina Wolf, Organisatorin.