Samstag, 15. Mai 2021

Letztes Update:12:15:24 PM GMT

region-rhein.de

Hinweis: Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemi

Online-Vortrag mit Diskussion „150 Jahre Erinnerung an den Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71“ von Prof. Dr. Ulrich Pfeil am Mittwoch, 16. Dezember 2020 um 19.00 Uhr

Zum Online-Vortrag mit Diskussion „150 Jahre Erinnerung an den Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71“ von Prof. Dr. Ulrich Pfeil, Professor für Deutschlandstudien an der Université de Lorraine in Metz, lädt die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz am Mittwoch, 16. Dezember 2020 um 19.00 Uhr ins Internet ein.

Prof. Pfeil richtet einen genaueren Blick in beiden Ländern und zeigt die die vielfältigen Spuren des Konflikts. Er analysiert wie der Krieg in Deutschland und Frankreich verarbeitet wurde und wie sich die Erinnerung auf beiden Seiten des Rheins wechselseitig bedingte.
Eine Anmeldung mit E-Mail-Adresse an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder über das Anmeldeformular unter www.politische-bildung-rlp.de ist notwendig. Der Link zur Teilnahme wird dann zugesandt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Prof. Dr. Ulrich Pfeil
ist derzeit Senior Research Fellow beim Institut für Europäische Geschichte (IEG) Mainz und arbeitet dort an dem Forschungsprojekt „Die historische Dimension von Versöhnung“.

Zum Thema
Vor 150 Jahren tobte der Deutsch-Französische Krieg, 1871 endete er mit der Proklamation des Deutschen Kaiserreiches und der Niederlage Frankreichs. Verglichen mit den beiden Weltkriegen ist die Erinnerung an ihn heute gering, obwohl einer der ersten Kriege mit modernen Fernwaffen: Die hohen Todeszahlen (fast 190.000 Soldaten, ca. 140.000 allein auf französischer Seite) und die vielen schwersten Verletzungen zeugen davon. Nach der Niederlage bei Sedan kapitulierte Napoleon III. am 1. September 1870. Im Januar 1871 folgte ein Waffenstillstand. Der Friedensvertrag wurde am 10. Mai unterzeichnet.

Zur Technik
Für die Veranstaltung wird das Video-Programm GoToMeeting benutzt.
Eine Teilnahme ist über die GoToMeeting-App oder über den Browser möglich. Eine Webcam und ein PC-Mikrofon sind für die Teilnahme an der Veranstaltung nicht zwingend notwendig. Wenn Sie möchten, können Sie Kamera und PC-Mikrofon innerhalb des Programms nach dem Vortrag wieder aktivieren und darüber auch an der Diskussion und Fragerunde teilnehmen. Fragen sind auch über den Chat innerhalb des Programms möglich.