Donnerstag, 13. Mai 2021

Letztes Update:04:57:11 PM GMT

region-rhein.de

Dokumentarfilm "liebe viele" als TV-Erstausstrahlung

Was passiert, wenn ich mich verliebe, obwohl ich in einer festen Beziehung bin? Für die meisten Menschen ein Gedankenspiel, das hier endet – für unsere Protagonisten geht es weiter. Sie lieben offen mehrere Menschen und leben polyamor. Das BR Fernsehen zeigt den Dokumentarfilm "liebe viele" als deutsche Erstausstrahlung am 5. Mai 2021 um 22.45 Uhr auf dem Sendeplatz DoX – Der Dokumentarfilm im BR. In der BR Mediathek ist die BRKoproduktion bereits ab 28. April 2021 zu sehen online unter www.br.de/mediathek

Inhalt

Die Versicherungskauffrau Petra und der Elektrotechniker Clemens wirken wie zwei verliebte Teenager. Sie haben sich auf einem Stammtisch der polyamoren Szene in München kennengelernt. Ein paar Jahre zuvor, als Petra Anfang 40 ist, verliebt sie sich zum ersten Mal neu – in Toby. Sie ist da schon seit über 20 Jahren verheiratet und weiß zunächst nicht, wie sie mit der Situation umgehen soll. Toby erzählt ihr, er lebe polyamor. Er hat ebenfalls eine feste Partnerin. Petra stellt ihren Mann daraufhin vor vollendete Tatsachen: "Ich hab damals einfach gesagt, das ist jetzt so", meint sie im Rückblick. Kerstin, die neben ihr am Frühstückstisch sitzt, lacht: "Genauso war das bei meinem Mann und mir auch." Kerstin lebt mit ihrem Ehemann in Hamburg und ihr Freund Kolja lebt im Wohnprojekt Ewaldshof in der Nähe von Frankfurt. Auch Kolja ist verheiratet – mit Katja. Und gemeinsam mit deren Freund Stefan ziehen sie ihren Sohn Ole groß. Die erlernten Bilder von Familie und von monogamer Beziehung abzustreifen, ist nicht leicht. Doch alle Paare, die in "liebe viele" vorgestellt werden, sind auch heute noch zusammen. Sie haben in der flexiblen Gestaltung ihrer Beziehung Kontinuität und Stabilität gefunden.

Infos zum Film

Buch und Regie: Vera Drude

Redaktion: Claudia Gladziejewski (BR)

Produktion: Maverick Film (Produzenten:Tristan Bähre, Sebastian Fehring, Philipp Maron) in Koproduktion mit BR und der HFF München, gefördert vom FFF Bayern