Montag, 19. August 2019

Letztes Update:07:37:52 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Mit Dostojewski auf dem Felsenweg unterwegs

Literarische Spurensuche in und über Bad Ems: Evangelisches Dekanat bot Wandergruppe viele Denkanstöße


RHEIN-LAHN. (27. September 2018) „Jemanden zu lieben heißt, ihn so zu sehen, wie Gott ihn gemeint hat.“ Das war nur eins vieler Zitate, die eine Wandergruppe in Bad Ems zum Nachdenken brachte. Ralph Skähr-Zöller, der im evangelischen Dekanat Nassauer Land innovative Angebote für jüngere Seniorinnen und Senioren konzipiert, hatte zu der literarischen Wanderung auf den Baedeker-Felsenweg nach Bad Ems eingeladen und für die Tour geistreiche Gedanken des Schriftstellers Fjodor Dostojewski parat.

Skähr-Zöller gab während der Wanderung einen Einblick in die bewegte Biographie des russischen Dichters zwischen Dichtungen, Arbeitslager, Spielsucht, Lungenerkrankung und Frauen. Mehrfach hielt er sich in Bad Ems auf; die entsprechenden Domizile in der Kurstadt wurden während der inspirierenden Tour ebenfalls aufgesucht. „Die Kur in Bad Ems habe ihm das Leben gerettet“, zitierte der Religionspädagoge, bevor es auf dem wunderschönen Felsenweg bergauf Richtung Concordia-Turm ging.

Bei kleinen Pausen gab Skähr-Zöller eine Reihe von Gedanken und Weisheiten Dostojewskis zum Besten, die immer wieder intensiv diskutiert wurden ebenso wie seine ablehnende Haltung zum Emser Bürgertum und dem Adel, die ihn „zu sehr bissigen Kommentaren“ inspiriert hätten, so der Referent. „Diese Leute der goldenen Mitte sind schrecklich von sich eingenommen. Sie sind diejenigen, die auf jeden Neuerer den ersten Stein werfen“, schrieb Dostojewski an anderer Stelle oder auch „Nur in der Ruhe ist die Quelle der größten Kraft“. Die genoss samt herrlichem Blick auf Bad Ems auch die sehr interessierte Wandergruppe immer wieder, die sich bereits auf die nächsten Angebote in ähnlicher Form freut.

Kreative Schreibwerkstatt

Eines ist bereits in der Planung. Für Literaten und solche, die es werden wollen, bietet Skähr-Zöller am Donnerstag, 8. und 15. November jeweils von 15.30 bis 17.30 Uhr unter dem Motto „Schreiben und genießen“ in Diez-Freiendiez eine kreative und genussvolle Schreibwerkstatt an. Dabei sollen die Sinne angeregt werden, um sich Poesie und Texten widmen zu können. Mehr Informationen und Anmeldung unter Telefon 02603-5099271 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

 

Den Herbst erleben – die Fülle der Farben erfahren

Gedanken zu einer Jahreszeit

Von Hans-Peter Meyer

Wenn die Tage kürzer, die Bäume kahler werden, dann wissen wir: Es ist Herbst. Wenn es draußen kälter wird, springt im Keller die Heizung an. Niemand wird auf solchen Fortschritt verzichten wollen. Aber wir wissen auch: Den Herbst erleben wir draußen im Freien ganz anders als drinnen beim Fernsehen, und eine Sonnenblume aus Plastik ist nur vorgetäuschte, keine echte Natur.

Wie erleben wir den Herbst? Klagen wir, dass die Schatten länger werden, dass Kälte und Dunkelheit zunehmen? Befällt uns der Schmerz der Vergänglichkeit, dass das Schönste des Lebens vorbei sei und Schmerzen sich einstellen wie ungebetene Gäste? Oder können wir uns freuen über die letzten leuchtenden Blumen, die bunten Sträucher , die köstlichen Früchte, die Ernste des Jahres, über alles, was in unserem Leben nicht nur verging, sondern auch reifte in Fülle?

Für Kinder ist es ein Hochgenus, in Bergen von goldenem Laub herumzutollen. Vielleicht spüren sie dabei unbewusst die verschwenderische Fülle der Natur. Der Schöpfer ist kein Geizkragen. Die Wunder der Evolution sind unerschöpflich. Der Mensch kommt mit dem Zählen, Messen und Erforschen und will möglichst vieles oder alles beherrschen, kommt damit aber an keine Ende.

Daseinsfülle, aber auch Daseinsschmerz: Der Herbst bringt uns beides besonders nahe. „In dieses Waldes leisem Rauschen ist mir, als hör ich Kunde wehen, dass alles Sterben und Vergehen nur heimlichstill vergnügtes Tauschen“ sagt es der romantische Dichter Nikolaus Lenau. Und eine anderer, der Poet Manfred Hausmann, fasst es moderner und radikaler, in die Verse: „Wo kein Sinn mehr misst, waltet erst der Sinn. Wo kein Weg mehr ist, ist des Wegs Beginn“.

Wenn es uns gelingt, auch den Herbst mit seinen bunten Farben als kostbare Zeit zu betrachten und als Teil unseres Lebens anzunehmen, werden wir uns Freude und Zuversicht bewahren.

So hat es der Schöpfer aller Dinge sicher gewollt.

© Hans-Peter Meyer

SPACES IV - Die ark e.V. in Erfurt

Künstlerinnen und Künstler aus Thüringen und Rheinland-Pfalz im Dialog

Bereits zum 4.Mal traten der Arbeitskreis rheinland-pfälzischer Künstler e.V. zusammen mit dem Verband bildender Künstler Thüringen e.V., dem Kultur- und Schulverwaltungsamt der Stadt Koblenz und der Kulturdirektion der Stadt Erfurt in der Galerie Waidspeicher in den Dialog.

SPACES IV folgt den bereits stattgefunden Ausstellungen SPACES I in Koblenz im Jahr 2011, damals noch mit Werken beider Vereine zusammen, SPACES II in Erfurt, 2012, und SPACES III in Koblenz im vergangenen Jahr.
Die aus Koblenz und der Region stammenden Künstlerinnen und Künstler Maike Baur, Iris Brahm, Eva Maria Enders, Firouzeh Görgen-Ossouli, Dorothea Kirsch, Ute Krautkremer, Violetta Richard, Aloys Rump, Jan Schröder, Isa Steinhäuser und Ulrich Westerfrölke stellen ihre Sichtweisen von Räumen durch die unterschiedlichsten Werke dar. Zu sehen sind unter anderem Objekte, fast fliegend im Raum, bodenständige Skulpturen, Installationen, die die Zeit als Raum wahrnehmen, aber auch Werke, die durch formale Herangehensweise den Bezug herstellen.
In der Ausstellung sind alle Genres vertreten, sei es die klassische Malerei oder Grafik, Objekt, Installation oder Fotografie.

Zur Eröffnung am 15. September in Erfurt sprachen Prof. Dr. Kai Uwe Schierz, Direktor der Erfurter Museen und PD Dr. Margit Theis-Scholz, Beigeordnete und Schul- und Kulturdezernentin der Stadt Koblenz, die Begrüßungsworte. Beide brachten in ihrer Ansprach zum Ausdruck, dass der kulturelle Austausch über die Bundesländer hinweg ein wichtiges Anliegen darstellt und die, von der ark e.V. und dem Vbkth e.V. , gelebte Form einen großen Schritt in die zielführende Richtung der Förderung der Vielfalt der kulturellen Landschaft bedeutet .

Frau Dr. Angelika Steinmetz-Oppelland, Kunsthistorikerin und stellvertretende Sprecherin des VBK Thüringen e.V. nahm die Zuschauer zu einer verbalen Führung durch die Ausstellung mit, bevor die Gäste, nun sehr neugierig geworden, die Werke selbst in Augenschein nahmen.

Die Ausstellungsbegegnung soll im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

Für die musikalische Begleitung sorgten Johannes Gräber, Kontrabass, mit Kace Kaufmann, Vibraphone. Ihre freien Interpretationen schafften auch für das Ohr reichlich Räume und fügten sich harmonisch in das Konzept des Projektes SPACES ein.

Die Ausstellung ist noch bis zum 4. November in der Galerie Waidspeicher, Michaelisstraße 10, dienstags bis sonntags von 11.00 bis 18.00 Uhr, in Erfurt zu sehen. Am ersten Dienstag im Monat werden dort um 16.30 Uhr öffentliche Führungen angeboten. Ein Besuch lohnt sich.

Der Weltkindertag - Gedanken zum Tag für die Rechte der Kinder

Von Hans-Peter Meyer

"Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt". Mit diesen Worten von Albert Einstein kann man den Einstieg in den Weltkindertag beginnen.

Am 20. September feiern die Menschen in Deutschland (und auch Österreich) jährlich den Weltkindertag. Dieser Tag soll daran erinnern, dass Kinder Rechte haben und darauf aufmerksam machen, dass es vielen Kindern auf der Welt schlecht geht. Sie müssen für wenig Geld harte Arbeit verrichten, leiden unter Kriegen, Krankheiten oder müssen hungern. Der barbarische Bürgerkrieg in Syrien ist ein grausames Beispiel dafür, wie unschuldige Kinder fürchterlich leiden und sterben müssen. Nicht nur in armen Ländern, sondern sogar in Deutschland leben Kinder in Armut. Auch bei uns werden Kinderrechte oft nicht eingehalten, sozusagen mit Füßen getreten. Kinder sind vollwertige Menschen, deren Wünsche, Bedürfnisse und Nöte ernst genommen werden müssen.

Bei uns feiert man den Weltkindertag - wie oben beschrieben - am 20. September, in vielen anderen Ländern der Welt am 20. November. Es wird daran erinnert, dass die Rechte der Kinder eingehalten werden müssen. UNICEF , das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, hat den Tag für die Rechte der Kinder im Jahr 1954 ins Leben gerufen. Das Kinderhilfswerk setzt sich für Kinder auf der ganzen Welt ein, deren Lage verbessert werden muss oder die in Not sind. Viele Kinder in ärmeren Ländern müssen Hunger leiden, leben in elenden Zuständen oder in Kriegsgebieten. Nicht überall findet der Weltkindertag am gleichen Datum statt. In den meisten Ländern ist er am 20. November.

Vor allem in "Dritte-Welt"-Ländern und Krisenregionen, aber auch bei uns geht es vielen Kindern schlecht. Viele Menschen fordern, dass die Rechte der Kinder bei politischen Entscheidungen und Regelungen viel mehr berücksichtigt werden. Die Welt wird von den Erwachsenen gestaltet, die oft kein Verständnis für die Bedürfnisse von Kindern haben. Das fängt schon bei Einrichtungen, Freizeitmöglichkeiten, Spiel- und Sportplätzen für Kinder an.

Kinderrechte im Grundgesetz?

Am Weltkindertag wird daran erinnert, dass Kinder auf der ganzen Welt festgeschriebene Rechte haben, die die Erwachsenen beachten müssen. Viele Eltern und Kinder wissen das überhaupt nicht. So dürfen Kinder zum Beispiel nicht geschlagen oder körperlich misshandelt werden. Eltern verstoßen schon gegen das Gesetz, wenn sie ihren Kindern eine Ohrfeige geben.

Damit die Kinderrechte auch in Deutschland wirklich beachtet werden, fordern viele Politiker, dass sie extra im Grundgesetz festgehalten werden. Dort sind alle Rechte, die die Menschen in Deutschland haben, niedergeschrieben. Diese gelten zwar auch für Kinder - aber viele Menschen sind dafür, dass ihre Rechte zusätzlich ins Grundgesetz geschrieben werden. Aber es geschieht einfach zu wenig.

Weltweit leben Kinder in elenden Zuständen

In vielen armen Ländern - besonders in Afrika, Südamerika und Asien - kämpfen Kinder täglich ums Überleben. Sie haben wenig zu essen und zu trinken, müssen für einen Hungerlohn hart arbeiten - und viele von ihnen leben auf der Straße. Eine Menge Produkte, die man bei uns kaufen kann, - zum Beispiel Spielzeug, Kleidung, Teppiche, Textilien und Lebensmittel - stammen aus ausbeuterischer Kinderarbeit.

Wenn man sich die gegenwärtige Flüchtlingskrise und die barbarischen Bilder in den Medien vor Augen führt, was Kinder alles Fürchterliches erleben und erdulden müssen, da kann ein normal empfindender Mensch nicht mehr tatenlos zusehen, da ist Humanität und vor allem dringend tatkräftige Hilfe geboten.  Jeder zweite Flüchtling auf der Welt ist ein Kind oder Jugendlicher, eine erschreckende Erkenntnis.

Manche ziehen sogar als Kindersoldaten in Kriege. Auch Kinderprostitution ist vor allem in armen Ländern weit verbreitet: Mädchen und auch Jungen verkaufen ihren Körper, um sich mit dem dadurch verdienten Geld durchzuschlagen. Sie sehen keine andere Möglichkeit, an Geld für etwas zu essen zu kommen, oder sie werden von Erwachsenen dazu gezwungen.

Viele von ihnen stecken sich dann mit Aids und Geschlechtskrankheiten an. Einige Kinder, vor allem in afrikanischen Ländern, kommen schon HIV-positiv auf die Welt, weil ihre Mutter das Virus in sich trägt. Einige Kinder haben ihre Eltern durch einen Bürgerkrieg oder eine Krankheit verloren und sind gezwungen, alleine klarzukommen. Viele Kinder in armen Ländern besitzen keine Geburtsurkunde. Niemand hilft ihnen, wenn sie krank werden.

Arme Kinder in reichen Ländern

Aber sogar in unserer eigentlich wohlhabenden Gesellschaft gibt es Kinderarmut. Die betroffenen Kinder können keine angesagte Markenkleidung tragen, haben keinen Computer und müssen auch auf sonstige Luxusartikel, die für viele andere selbstverständlich sind, verzichten. Ihre Eltern sind arbeitslos geworden oder verdienen mit ihren Jobs kaum Geld. Einige Kinder bekommen zu Hause nicht mal jeden Tag ein warmes Essen. Sie leiden meist im Stillen darunter. Nicht selten sind sie Außenseiter und werden auch noch von anderen Kindern verspottet.

Vielleicht haben wir Anregungen, was geändert werden sollte und wie man die Welt verbessern kann. Der Weltkindertag ist eine Gelegenheit, Vorschläge und Ideen mit Freunden aufzugreifen, zu sammeln und an Eltern, Pädagogen und vor allem mit Nachdruck an Politiker weiterzugeben.

Der Theologe, Psychotherapeut und Schriftsteller Eugen Drewermann äußert sich wie folgt: „Das ist das ganze Geheimnis eines Kindes, dass es uns durch sein bloßes Dasein nötigt, es zu lieben, und dass es davon lebt, für nichts geliebt zu werden…“

Nicht nur am 20. September ist Kindertag, jeder Tag sollte ein Kindertag sein, ein "Tag zum Wohle unserer Kinder".

Pablo Casals (1876-1973), der große spanische Cellist, Dirigent und  Komponist, hat es einmal in einer Hommage an alle Kinder dieser Welt sehr treffend formuliert:

Du bist ein Wunder.

Jede Sekunde unseres Lebens ist ein neuer und

einzigartiger Augenblick auf dieser Welt –

Ein Augenblick, der sich nie wiederholen wird.

Und was bringen wir unseren Kindern bei?

Wir bringen ihnen bei, dass zwei und zwei vier ist

und Paris die Hauptstadt von Frankreich.

Wann werden wir ihnen beibringen, was sie sind?

Wir sollten jedem Kind sagen: Weißt du, was du bist?

Du bist ein Wunder.

Du bist einzigartig.

In all den Millionen von Jahren, die vergangen sind,

hat es niemals ein Kind wie dich gegeben.

Schau deinen Körper an, welch ein Wunder! Deine Beine, deine Arme, deine geschickten

Finger,

die Art wie du dich bewegst.

Aus dir kann ein Skakespeare, ein Michelangelo, ein Beethoven werden.

Du kannst alles erreichen, es gibt nichts, was du nicht werden könntest.

Ja, du bist ein Wunder.

Und wenn du groß bist, kannst du zu anderen böse sein,

die ebenso wie du ein Wunder sind?

Wir alle müssen daran arbeiten-,

die Welt für unsere Kinder lebenswert zu machen.

Ja, du bist ein Wunder!

Soweit die  bemerkenswerten Worte von Pablo Casals.

Die Worte des ägyptischen Jesuiten, Mystikers und Buchautors  Henri Boulad sollten alle Eltern begleiten: Sie lauten: „…Und die heranwachsenden Kinder! Bitte, nehmt euch Zeit, liebe Eltern, wenn sie (die Kinder) mit brodelndem Herzen in die Wohnung stürmen und eine schäumende Freude mit euch teilen wollen oder ein starkes Erlebnis loswerden möchten… Bitte, verbietet Ihnen niemals den Mund mit der furchbaren Ausrede: „ICH HABE JETZT KEINE ZEIT“, sondern lasst alles stehen und liegen, weil in diesen wenigen Minuten keine Arbeit wichtiger ist als jetzt   Euer  Z U H Ö R E N, Eure Aufnahmebereitschaft, Euer Einfühlen, Euer Mitfühlen. Andernfalls erinnert ihr euch später reuevoll an diese unwiederholbaren Augenblicke und die versäumten Chancen, mit Eurem Sohn, Eurer Tochter, wichtige Kontakte geknüpft zu haben…“

Und mit Dante Alighieri möchte ich schließen: "Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die (lachenden) Augen eines Kindes".

Kinder sind unser Reichtum, unsere Zukunft und der beste Teil von uns selbst.

Machen wir uns das an jedem Tag neu bewusst!

Hans-Peter Meyer

Land schreibt Arbeitsstipendien für Autorinnen und Autoren aus

Das Land Rheinland-Pfalz vergibt im Bereich der Literaturförderung sechs Arbeitsstipendien. Sie sind mit jeweils 1.500 Euro dotiert und richten sich an Autorinnen und Autoren, die in Rheinland-Pfalz geboren wurden oder dort leben oder die durch ihr literarisches Schaffen mit dem kulturellen Leben in Rheinland-Pfalz besonders verbunden sind. Die Bewerbungsunterlagen sind bis zum 10. Oktober beim Mainzer Kulturministerium einzureichen.

Nähere Informationen zur Ausschreibung und den Förderbedingungen unter http://kulturland.rlp.de/de/kultur-foerdern/stipendien/

Weitere Beiträge...

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL