Montag, 18. Januar 2021

Letztes Update:03:07:53 PM GMT

region-rhein.de

RSS

IHK-Imagekampagne „Heimat shoppen“ 2019 erstmals in ganz Rheinland-Pfalz

Einzelhandel stärken, Innenstädte beleben

3. Mai 2019. Eine lebendige Innenstadt ist ein Stück Lebensqualität – das wird vielen Menschen erst bewusst, wenn es im Stadtzentrum bereits bedrückend ruhig wird. Welche zentrale Aufgabe lokale Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister für unsere Städte, Gemeinden und Regionen haben, zeigt die IHK-Initiative „Heimat shoppen“. 2019 beteiligen sich erstmals über 50 Städte und Gemeinden aus allen vier IHK-Bezirken in Rheinland-Pfalz an der Aktion.

Im Zentrum der Initiative steht das Aktionswochenende am 13. und 14. September 2019 mit einer Fülle von Events, die von den Händlern und Werbegemeinschaften vor Ort – oft auch mit Unterstützung der Kommunen – gestaltet und umgesetzt werden. Das Ziel ist es, die Innenstädte und den Handel zu bewerben. „Lebendige Innenstädte erhöhen die Lebens- und die Aufenthaltsqualität einer ganzen Region“, so Tanja Gille, Handelsreferentin bei der IHK Koblenz. Einzelne Aktionen finden vor Ort auch noch über diesen Zeitraum hinaus statt.

Dabei treten die teilnehmenden Händler, Gastronomen oder Dienstleister unter der Dachmarke „Heimat shoppen“ auf und zeigen, welche wichtige Rolle sie in einer Stadtgemeinschaft spielen. Denn der stationäre Einzelhandel ist nicht nur „Versorger, sondern auch einer der größten Arbeitgeber. Die lokalen Betriebe bieten jungen Menschen mit der Ausbildung eine Perspektive direkt vor Ort, stärken ihre Gemeinde durch die Gewerbesteuer und prägen das Stadtbild. Zugleich dient der Handel als Plattform und Treffpunkt für die Menschen einer Kommune: „Heimat shoppen“ bedeutet Einkaufen bei Nachbarn und Freunden und fördert soziale Kontakte.

„Heimat shoppen ist für uns Händler vor Ort ein guter Anlass, auf unsere Stärken aufmerksam zu machen. Wir verführen und versorgen, wir sind Entertainer und nehmen eine wichtige Rolle im sozialen Miteinander ein. Darauf sind wir stolz“, betonen Hildegard und Margret Kaefer, Geschäftsführerinnen von Kaefer Porzellan in Sohren.

Vom Rhein bis zur Mosel und von Altenkirchen im Norden bis nach Kandel im Süden beteiligen sich in Rheinland-Pfalz dieses Jahr über 50 Städte und Gemeinden an „Heimat shoppen“ mit zahlreichen kreativen Aktionen wie Modenschauen, Stadtrallyes, Tombolas, Gutscheinaktionen oder kulinarischen Angeboten. So rücken sie die Besonderheiten der jeweiligen Kommune in den Mittelpunkt. Welche Städte genau vertreten sind, zeigt die Homepage www.heimat-shoppen.de.

Die IHKs unterstützen die Kampagne bei der Pressearbeit, Ideenfindung sowie mit Werbematerialien wie beispielsweise Einkaufstaschen, Postkarten und Plakaten. 2019 nehmen bundesweit über 300 Städte und Gemeinden teil – „Heimat shoppen“ ist damit die größte Imagekampagne für den Einzelhandel in Deutschland.

Weitere Informationen zur Initiative „Heimat shoppen“ erhalten Sie bei den IHKs in Rheinland-Pfalz.

  • IHK Koblenz, Tanja Gille, Tel. 0261 106-291, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
  • IHK Pfalz in Ludwigshafen, Malin Handrick, Tel. 0621 5904-1520, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
  • IHK Rhein-Hessen in Mainz, Andrea Wensch, Tel. 06241 9117-50, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
  • IHK Trier, Stephanie Illg-Kollmann, Tel. 0651 9777-930, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Inflationsrate liegt im April bei plus 1,9 Prozent

Die Teuerungsrate ist in Rheinland-Pfalz im April 2019 gestiegen. Wie das Statistische Landesamt in Bad Ems mitteilt, lag der Verbraucherpreisindex um 1,9 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im März hatte die Inflationsrate plus 1,2 Prozent betragen.

Die Energiepreise waren im April 2019 um 4,8 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Insbesondere Mineralölprodukte verteuerten sich (plus 7,1 Prozent). So stiegen die Preise für Heizöl um 13,1 Prozent und die Kraftstoffpreise um 6,4 Prozent. Die Preise für Fernwärme legten um 5,5 Prozent zu. Es folgten die Strompreise mit einem Plus von 3,3 Prozent. Die Preise für Gas blieben gleich.

Die Nahrungsmittelpreise blieben im Vergleich zum Vorjahresmonat nahezu unverändert (plus 0,1 Prozent). Tiefer in die Tasche greifen mussten die Verbraucherinnen und Verbraucher allerdings beim Kauf von Gemüse (plus 6,1 Prozent). Dies ist in erster Linie auf die starke Preiserhöhung bei Kartoffeln um rund 28 Prozent zurückzuführen. Auch Brot- und Getreideerzeugnisse wurden merklich teurer (plus 2,2 Prozent). Preissenkungen gab es dagegen bei Obst sowie Molkereiprodukten und Eiern (minus 6,8 bzw. minus 3,1 Prozent). Zum Beispiel verbilligten sich Äpfel um 21,5 Prozent.

Die Teuerungsrate ohne Nahrungsmittel und Energie, die auch als Kerninflationsrate bezeichnet wird, lag im April 2019 bei plus 1,9 Prozent nach plus 1,0 Prozent im März.

In zehn der zwölf Hauptgruppen lagen die Preise über dem Niveau des Vorjahresmonats. Den stärksten Anstieg gab es in der Hauptgruppe „Verkehr“ (plus 3,6 Prozent), was insbesondere auf die im Vorjahresvergleich deutlich gestiegenen Preise für Kraftstoffe zurückzuführen ist (plus 6,4 Prozent). Hierfür dürfte in erster Linie ein Kalendereffekt durch die Lage der Osterfeiertage (2019: Mitte April; 2018: Ende März/Anfang April) verantwortlich sein. Ebenfalls spürbare Preissteigerungen waren bei „Freizeit, Unterhaltung und Kultur“ zu beobachten (plus 3,1 Prozent). Insbesondere für Pauschalreisen mussten die Verbraucherinnen und Verbraucher mehr bezahlen (plus 11,2 Prozent). Auch hier dürfte der genannte Kalendereffekt zum Tragen gekommen sein. Preisrückgänge waren in zwei Hauptgruppen zu verzeichnen (Post und Telekommunikation: minus 0,6 Prozent; Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke: minus 0,1 Prozent).

Veränderungen gegenüber März 2019
Gegenüber dem Vormonat nahm der Verbraucherpreisindex im April 2019 um 1,0 Prozent zu. Die stärkste Preissteigerung gab es bei Waren und Dienstleistungen aus dem Bereich „Freizeit, Unterhaltung und Kultur“ (plus 3,4 Prozent). Der wesentliche Grund dafür sind deutlich höhere Preise bei Pauschalreisen (plus 15,9 Prozent). Dieser Anstieg kann allerdings nicht als reine Preisentwicklung interpretiert werden, sondern ist zum Teil auf saisonale Änderungen der angebotenen Reisearten und -ziele zurückzuführen. In der Hauptgruppe „Verkehr“ stiegen die Preise um 2,4 Prozent (darunter Kraftstoffe plus 7,2 Prozent). Im Bereich „Post und Telekommunikation“ blieben die Preise fast unverändert (minus 0,1 Prozent).

Der Verbraucherpreisindex (VPI) misst die durchschnittliche Preisveränderung der Waren und Dienstleistungen, die von privaten Haushalten für Konsumzwecke gekauft werden. Rund um die Monatsmitte erheben in elf rheinland-pfälzischen Berichtsgemeinden 18 Preisermittler im Auftrag des Statistischen Landesamtes in mehr als 2.000 Berichtsstellen (z. B. Kaufhäuser) rund 20.000 Einzelpreise. Dabei werden die Preisveränderungen von 600 genau beschriebenen Waren und Dienstleistungen erfasst. Die Preisveränderungen werden gemäß der Verbrauchsbedeutung, die den Waren und Dienstleistungen bei den Ausgaben der privaten Haushalte zukommt (sog. Wägungsschema), im Preisindex berücksichtigt. Die Veränderung des VPI gegenüber dem Vorjahresmonat beziehungsweise dem Vorjahr wird umgangssprachlich auch als Inflationsrate bezeichnet.
Neben dem VPI dienen Kerninflationsraten als ergänzende Kennzahlen zur Beurteilung der Geldwertentwicklung. Sie geben an, wie sich die Verbraucherpreise entwickeln, wenn bestimmte Güter des Warenkorbs nicht mit eingerechnet werden. Das sind zumeist Güter mit erfahrungsgemäß stark schwankenden Preisen. Hier wird der Gesamtindex ohne Energie und Nahrungsmittel als Kerninflationsrate bezeichnet.
Die Pressemitteilung zum Berichtsmonat April 2019 enthält vorläufige Ergebnisse. Sofern bis zum 7. Mai 2019 keine Korrektur erscheint, sind die veröffentlichten Ergebnisse als endgültig anzusehen.

Autorin: Dr. Melanie Nofz (Referat VGR, ETR, Arbeitsmarkt, Verdienste / Preise)

Berufsständischer Erfolg bei Agrardieselanträgen

Anträge nach Transparenzverordnung nicht mehr notwendig

Koblenz. Aller Voraussicht nach werden zum 01. Juli 2019 grundlegende Anpassungen der Energiesteuer- und Stromsteuer-Transparenzverordnung (EnSTransV) in Kraft treten. Im Vorgriff hierzu hat das Bundesfinanzministerium erlassen, dass Anträge auf Befreiung von der Anzeige- oder Erklärungspflicht nach § 6 EnSTransV nicht mehr erforderlich sind. Begünstigte, deren Begünstigungsvolumen weniger als 200.000 Euro im Kalenderjahr, bezogen auf die jeweilige Steuerbegünstigung, beträgt, sind nicht mehr zur Abgabe einer Anzeige oder Erklärung verpflichtet. Die Formulare 1462 und 1463 müssen ab sofort nicht mehr ausgefüllt werden.

Damit wird eine Forderung des Deutschen Bauernverbandes und der Landesbauernverbände erfüllt, die sich deutlich gegen diese zunehmende Bürokratie ausgesprochen und dagegen gewehrt haben.

Nach Informationen der Zollverwaltung muss der Bundesrat am 17. Mai der Vereinfachung noch zustimmen. Mit einer entsprechenden Rechtsänderung ist aber zu rechnen, sodass die Wirtschaft bereits im aktuellen Jahr von der Vereinfachung profitieren kann.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL