Mittwoch, 23. Januar 2019

Letztes Update:05:09:56 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Wochen des Handwerks

CDU-Fraktion lädt zu Wochen des Handwerks ein

„Gehen der Wirtschaft die Handwerker aus? Schreiner, Elektriker, Bäckerin – der Fachkräftemangel ist enorm. Betriebe haben Probleme, offene Stellen zu besetzen, Azubis sind rar, Kunden warten oft Monate“, so der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Martin Brandl.

Wie kann Politik helfen? Die CDU-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag will sich praxisnah informieren und veranstaltet deshalb die „Wochen des Handwerks“. Abgeordnete arbeiten in unterschiedlichen Betrieben und diskutieren mit Handwerkern und Vertretern der verschiedenen Handwerksorganisationen die Herausforderungen, vor denen  das Handwerk steht.

Unsere Eindrücke, Impulse und Ergebnisse werden wir abschließend im Rahmen eines Pressegesprächs vorstellen. Der Termin wird noch bekannt gegeben.

Anbei finden Sie unsere Terminübersic

Donnerstag, 6.9.2018: Matthias Lammert und Gabriele Wieland besuchen von 10.00 bis 12.00 Uhr die Metzgerei Herbert Bayer (Schulstraße 1, 56357 Niederwallmenach).

Donnerstag, 6.9.2018: Marion Schneid, Gabriele Wieland und Matthias Lammert besuchen von 13.00 bis 14.30 Uhr das Bundesbildungszentrum des Deutschen Dachdeckerhandwerks (Kelberger Str. 43, 56727 Mayen).

Freitag, 7.9.2018: Christine Schneider besucht ab 10.00 Uhr die Bau- und Möbelschreinerei Blumeyer GmbH (Weinstraße Süd 62 a, 67487 Maikammer).

Freitag, 7.9.2018: Christian Baldauf, Gabriele Wieland und Hedi Thelen besuchen von 14.00 bis 16.00 Uhr das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk – Schaufenster West (August-Horch-Straße 6-8, 56070 Koblenz),

Freitag, 7.9.2018: Thomas Weiner absolviert von 7.30 bis 12.00 Uhr ein Praktikum bei der Albert Linn GmbH, Installateur- und Spenglermeister (Bottenbacher Str. 85, 66954 Pirmasens).

Freitag, 7.9.2018: Christof Reichert besucht ab 7.00 Uhr die Metzgerei Hanß (Bahnhofstraße 50, 76846 Hauenstein), und ab 9.00 Uhr die Bäckerei Busch & Naab (Hauptstraße 67, 76891 Bundenthal).

Samstag, 8.9.2018: Ellen Demuth besucht ab 10.00 Uhr die Berufs- und Studienmesse (Ruth-Dany-Weg 1, 56598 Rheinbrohl).

Montag, 10.9.2018: Christine Schneider und Martin Brandl besuchen von 10.00 bis 11.30 Uhr die Bäckerei De' Bäcker Becker (Venninger Straße 1, 67480 Edenkoben), und von 12.00 bis 13.30 Uhr die Kreishandwerkerschaft Südpfalz / Deutsche Weinstraße (Martin-Luther-Straße 46, 76829 Landau).

Montag, 10.9.2018: Alexander Licht absolviert ab 8.00 Uhr ein Praktikum bei der Oster Dach + Holzbau GmbH (Moselbahnstrasße 16, 54470 Bernkastel-Kues).

Dienstag, 11.9.2018: Christof Reichert besucht ab 9.00 Uhr die Zimmerei und Dachdeckerei Gottschall (Gewerbegebiet Ost 3,  66987 Thaileischweiler-Fröschen).

Dienstag, 11.9.2018: Hedi Thelen besucht von 13.00 bis 14.00 Uhr den Friseur-Obermeister Franz-Josef Küveler (Wölwer Hair, Bahnstraße 44, 56743 Mendig).

Dienstag, 11.9.2018: Christian Baldauf und Gabriele Wieland besuchen von 16.00 bis 17.30 Uhr die Ernst Neger Bedachungs GmbH / Thomas Neger Metallsysteme GmbH (An der Brunnenstube 20, 55120 Mainz).

Mittwoch, 12.9.2018: Gabriele Wieland, Marion Schneid, Hans-Josef Bracht, Matthias Lammert, Reinhard Oelbermann und Dr. Adolf Weiland tauschen sich von 14.00 bis 16.00 Uhr mit Vertretern des Landesinnungsverbands des rheinland-pfälzischen Dachdeckerhandwerks (CDU-Fraktion, Kaiser-Friedrich-Straße 3, 55116 Mainz) aus.

Mittwoch 12.9.2018: Christian Baldauf besucht von 15.15 bis 15.45 Uhr, Elektrogrün (Weinstraße 247, 67434 Neustadt), von 16.00 bis 16.45 Uhr die Schreinerei Fischer (Winzinger Straße 85, 67433 Neustadt), sowie von 17.00 bis 17.45 Uhr die Annweiler Maler GmbH (Rudolf-Breitscheid-Straße 8, 67466 Lambrecht).

Montag, 17.9.2018: Michael Wäschenbach absolviert von 9.30 bis 13.00 Uhr ein Praktikum im Dachdeckerbetrieb Joachim Löcherbach (Mühlenhardtstraße 18, 57572 Niederfischbach).

Dienstag, 18.9.2018: Christof Reichert und Thomas Weiner tauschen sich ab 10.00 Uhr mit dem Kreishandwerksmeister für die Region Pirmasens und Zweibrücken Michael Wafzig aus (Im Brühl 24, 66957 Trulben).

Wir laden Sie herzlich ein, die Termine zu begleiten. Melden Sie sich dazu bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder bei den Abgeordneten direkt an.

Folgende Termine haben bereits stattgefunden:

Dienstag 21.8.2018: Hans-Josef Bracht hat die Schreinerei Thomas Klemm (Altweidelbacher Str. 29, 55469 Simmern) besucht.

Dienstag, 21.8.2018: Thomas Barth hat ein Praktikum in der Bäckerei Siener absolviert (Zwerchgasse 22, 55294 Bodenheim).

Montag, 27.8.2018: Marion Schneid hat die Sanitär Installation und Heizungsbau GmbH (Torfstecherring 1, 67067 Ludwigshafen) besucht.

Dienstag, 28.8.2018: Marion Schneid hat die Schreinerei Gerald Bachschmidt (Nordring 50, 67069 Ludwigshafen) besucht.

Donnerstag, 30.8.2018: Elfriede Meurer und Arnold Schmitt haben das Bildungszentrum der Handwerkskammer Trier (Loebstraße 18, 54292 Trier) und die Schreinerei Adams GmbH (Im Pi-Park 10, 54294 Trier) besucht

Montag, 3.9.2018: Horst Gies und Guido Ernst haben die Kreishandwerkerschaft Ahrweiler(Wilhelmstraße 20, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler) besucht.

Montag, 3.9.2018: Dr. Peter Enders hat ein Praktikum in der Tischlerei Hans Gerd Schmidt (Am Kirmesplatz 1, 57632 Flammersfeld) absolviert.

Montag, 3.9.2018: Ralf Seekatz hat das Orthopädietechnikunternehmen APT Service GmbH (Im Diehlstein 1, 56459 Stockum-Püschen) besucht.

Kleine Änderung, große Wirkung: Positive Resonanz beim Energie-Unternehmerfrühstück

Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis (WFG) und das Regionalbüro Westerwald der Energieagentur Rheinland-Pfalz luden zum Unternehmerfrühstück zur Firma HUF HAUS ein.

Hartenfels 04.09.2018: Was sind eigentlich Querschnittstechnologien und wie kann ich damit Energie und Kosten sparen? Mit diesen Themen beschäftigten sich die Teilnehmer des diesjährigen Unternehmerfrühstücks, zu dem die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreises mbH (WFG) und das Regionalbüro Westerwald der Energieagentur Rheinland-Pfalz zur Firma HUF HAUS GmbH & Co. KG nach Hartenfels eingeladen hatten.

Zu den Querschnittstechnologien zählen beispielsweise elektrische Motoren und Antriebe, Pumpen, Druckluftsysteme, raumlufttechnische Anlagen sowie Beleuchtungssysteme. Hier wird viel Energie verbraucht und zu oft auch verschwendet. „Die Einsparpotenziale sind hier sehr hoch“ führte Dieter Oppenhäuser, Energieeffizienzberater aus Niederburg bei dem Treffen aus. Dabei müssten es nicht immer teure Investitionen sein, die den Betrieb effizienter machen. Sehr oft reichten einfache Optimierungsmaßnahmen wie Reduzierung, richtige Einstellung und manchmal nur eine Abschaltung der Anlagen, um Energie und somit auch Kosten einzusparen, so Oppenhäuser. „Es ist ganz leicht seinen Betrieb Energieeffizienter aufzustellen, man muss es nur tun“ sagte Klaus Müller, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Selters/ Westerwald.

Auch der Firma HUF HAUS ist die Energieeffizienz ein wichtiges Anliegen. Daher lässt die Geschäftsleitung derzeit Photovoltaikmodule mit einer Gesamtfläche von 2.450 Quadratmetern auf den Dächern der Lagerhallen installieren. In den kommenden Jahren will HUF HAUS die Versorgung mit Solarenergie nach und nach ausbauen. „Wir streben ein vollkommen autarkes Energiesystem an, das unseren Eigenstrombedarf zu 100 Prozent abdeckt“, so Georg Huf, geschäftsführender Gesellschafter. Auch aus wirtschaftlicher Sicht sei die Investition sinnvoll, denn so werde das Unternehmen unabhängiger von Strompreisschwankungen und politischen Entwicklungen, äußerte Georg Huf.

Förderprogramme des Bundes und des Landes können helfen, die Umsetzung der Maßnahmen wirtschaftlich zu gestalten. Über aktuelle Fördermöglichkeiten in den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien informierte Peter Müller von der Energieagentur Rheinland-Pfalz in seinem Vortrag. Seine Kollegin, Stefanie Weber, erläuterte die möglichen Wege zu mehr Energieeffizienz im Betrieb. Sie betonte, dass ein erster und einfacher Weg ein kostenfreier Energiecheck sei. Dieser würde von einem professioneller Energieberater durchgeführt, der in den Betrieb komme und Hinweise zu Energieeinsparmöglichkeiten und Förderprogramme gäbe. Anmeldungen für einen kostenfreien Energiecheck nimmt die Energieagentur Rheinland-Pfalz unter Tel. 0631 20575 7163 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. entgegen.

„Der nachhaltige Umgang mit Ressourcen und die damit verbundenen Energie- und Kosteneinsparung sind wichtig für die Westerwälder Unternehmen“, freut sich Katharina Schlag, WFG-Geschäftsführerin und Moderatorin des Unternehmerfrühstücks über das rege Interesse der rund 30 Teilnehmer. Ihr Fazit: Es lohnt sich immer genau hinzuschauen und die Dinge zu hinterfragen, denn manchmal macht eine kleine Änderung, einen großen Unterschied. Die gehaltenen Vorträge stehen Ihnen auf der Internetseite der WFG unter www.wfg-ww.de zur Verfügung.

IHK-Kampagne für den Einzelhandel

„Heimat shoppen“: Am 7. und 8. September Innenstädte stärken

Koblenz, 31. August 2018. Stille, leere Innenstädte, kaum Einkaufsmöglichkeiten: eine düstere Zukunftsvision, mancherorts aber auch bereits traurige Wirklichkeit. Welche Bedeutung Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister für die Zentren unserer Städte, Gemeinden und Regionen haben, will die IHK-Initiative Heimat shoppen einer breiten Öffentlichkeit ins Bewusstsein rufen. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz beteiligt sich in diesem Jahr zum ersten Mal an der Kampagne – und mit ihr gehen an den Aktionstagen am 8. und 9. September 24 Werbegemeinschaften aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz an den Start.

„Im Rahmen der Initiative ‚Heimat shoppen‘ haben die Innenstädte im nördlichen Rheinland-Pfalz die große Chance, ihre vielfältigen Angebote in den Fokus zu rücken und daran zu erinnern, dass ein lebendiges und starkes Stadtzentrum ein bedeutender Faktor für die Lebensqualität der Anwohner und für unseren Wirtschaftsstandort ist“, sagt Tanja Gille, Handelsreferentin bei der IHK Koblenz.

Folgende Werbegemeinschaften beteiligen sich in diesem Jahr an der Kampagne:

AktionsForum Neuwied e.V.                                       Neuwied

Aktionsgemeinschaft Andernach attraktiv                   Andernach

Aktionsgemeinschaft Betzdorf                          Betzdorf

Aktionskreis Altenkirchen                                           Altenkirchen

Blickpunkt Bendorf                                                     Bendorf

City Arbeitskreis Schlossstraße                                  Koblenz

Diezer Gewerbeverein                                                 Diez

Gewerbe- und Verkehrsverein Sohren e. V.                Sohren

Gewerbeverband Waldbreitbach e.V.                          Waldbreitbach

Gewerbeverein Adenau                                    Adenau

Kastellauner Werbe- und Fördergemeinschaft e. V.    Kastellaun

Koblenz Stadtmarketing                                             Koblenz

Linzer Werbegemeinschaft e.V.                                  Linz

Montabaur Aktuell                                                      Montabaur

MY Gemeinschaft e. V. Mayen

Pro City Bad Kreuznach e.V                                       Bad Kreuznach

Projektgemeinschaft "Wir in Mülheim-Kärlich" e.V.    Mülheim Kärlich

Remagen mag ich e. V.                                              Remagen

SoAktuell Bad Sobernheim e. V.                                Bad Sobernheim

Verkehrs- und Gewerbeverein Emmelshausen e. V.    Emmelshausen

Werbegemeinschaft Aktiv Sayn e.V.                           Bendorf

Werbegemeinschaft Simmern Attraktiv e.V.                Simmern

Werbegemeinschaft Treffpunkt Wissen e. V.               Wissen

Werbering Nassauer Land                                          Nassau

Weitere Informationen zur Kampagne sind auf www.ihk-koblenz.de/heimatshoppen abrufbar.

 

Teuerungsrate im August bei plus 2,0 Prozent

Die Teuerungsrate ist im August 2018 leicht gestiegen. Wie das Statistische Landesamt in Bad Ems mitteilt, lag der Verbraucherpreisindex um 2,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im Juli hatte die Inflationsrate plus 1,9 Prozent betragen.

Energie war im August 2018 wesentlich teurer als im Vorjahresmonat (plus 6,7 Prozent). Der Grund dafür sind starke Preissteigerungen bei Mineralölprodukten (plus 16,1 Prozent). So stiegen die Preise für Heizöl um 33,8 Prozent und die Kraftstoffpreise legten binnen Jahresfrist um 11,8 Prozent zu. Die Umlage für Zentralheizung und Fernwärme erhöhte sich um 1,9 Prozent. Während die Strompreise gegenüber dem Vorjahresmonat fast unverändert blieben (plus 0,2 Prozent), waren die Gaspreise rückläufig (minus 2,0 Prozent).

Die Nahrungsmittelpreise zogen ebenfalls deutlich an. Sie lagen im August 2018 um 2,2 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Besonders kräftig fielen die Preissteigerungen bei Molkereiprodukten und Eiern (plus 4,4 Prozent), Obst (plus 4,4 Prozent) sowie Gemüse (plus 4,1 Prozent) aus. Leichte Preissenkungen gab es bei Zucker, Marmelade, Honig und anderen Süßwaren (minus 0,9 Prozent).

Die Teuerungsrate ohne Nahrungsmittel und Energie, die oft auch als Kerninflationsrate bezeichnet wird, blieb unverändert. Sie lag im August wie im Juli bei plus 1,4 Prozent.

In zehn der zwölf Hauptgruppen war das Preisniveau höher als im Vorjahresmonat. Die stärkste Steigerung war mit plus 4,4 Prozent in der Hauptgruppe „Verkehr“ zu verzeichnen, was insbesondere auf den deutlichen Anstieg der Kraftstoffpreise zurückzuführen ist. Merkliche Preiserhöhungen gab es auch bei alkoholischen Getränken und Tabakwaren (plus 3,7 Prozent) sowie Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen (plus 2,8 Prozent). In den Hauptgruppen „Bekleidung und Schuhe“ sowie „Nachrichtenübermittlung“ lagen die Preise unter dem Niveau des Vorjahresmonats (minus 1,9 bzw. minus 0,7 Prozent).

Veränderungen gegenüber Juli 2018

Gegenüber dem Vormonat ist der Verbraucherpreisindex im August 2018 um 0,3 Prozent gestiegen. Besonders deutlich erhöhten sich die Preise wie in dieser Jahreszeit durchaus üblich in der Hauptgruppe „Bekleidung und Schuhe“ (plus 3,0 Prozent). Dahinter folgten alkoholische Getränke und Tabakwaren (plus 1,1 Prozent). In der Hauptgruppe „Verkehr“ stiegen die Preise um 0,5 Prozent (darunter Kraftstoffe: plus 1,9 Prozent). In drei der zwölf Hauptgruppen sank das Preisniveau; den größten Rückgang gab es im Bereich „Freizeit, Unterhaltung und Kultur“ mit minus 0,8 Prozent (darunter Pauschalreisen: minus 3,5 Prozent).

Der Verbraucherpreisindex (VPI) misst die durchschnittliche Preisveränderung der Waren und Dienstleistungen, die von privaten Haushalten für Konsumzwecke gekauft werden. Rund um die Monatsmitte erheben in 11 rheinland-pfälzischen Berichtsgemeinden 18 Preisermittler im Auftrag des Statistischen Landesamtes in mehr als 2.000 Berichtsstellen (z. B. Kaufhäuser) rund 20.000 Einzelpreise. Dabei werden die Preisveränderungen von 600 genau beschriebenen Waren und Dienstleistungen erfasst. Die Preisveränderungen werden gemäß der Verbrauchsbedeutung, die den Waren und Dienstleistungen bei den Ausgaben der privaten Haushalte (sog. Wägungsschema) zukommt, im Preisindex berücksichtigt. Die Veränderung des VPI gegenüber dem Vorjahresmonat beziehungsweise dem Vorjahr wird umgangssprachlich auch als Inflationsrate bezeichnet.
Neben dem VPI dienen Kerninflationsraten als ergänzende Kennzahlen zur Beurteilung der Geldwertentwicklung. Sie geben an, wie sich die Verbraucherpreise entwickeln, wenn bestimmte Güter des Warenkorbs nicht mit eingerechnet werden. Das sind zumeist Güter mit erfahrungsgemäß stark schwankenden Preisen. Hier wird der Gesamtindex ohne Energie und Nahrungsmittel als Kerninflationsrate bezeichnet.
Die Pressemitteilung zum Berichtsmonat August 2018 enthält vorläufige Ergebnisse. Sofern bis zum 5. September 2018 keine Korrektur erscheint, sind die veröffentlichten Ergebnisse als endgültig anzusehen.

Autorin: Diane Dammers (Referat Auswertungen, Analysen Wirtschaft, Staat)

Was ein guter Arbeitgeberanwalt können muss

Das deutsche Arbeitsrecht dient eigentlich dem Ziel, die Interessen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern in einen angemessenen Ausgleich zu bringen. De facto handelt es sich bei diesem Teilbereich des Zivilrechts heute aber in erster Linie um einen besonderen Mechanismus zum Schutze des Arbeitnehmers. Hieraus folgt, dass ein Arbeitsrechtsanwalt, der vor allem für die Rechte des Arbeitgebers eintritt, speziell an die Materie herangehen muss, um seine Mandanten adäquat zu vertreten.

Die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts und ihre Folgen

Dass sich das Arbeitsrecht besonders dem Arbeitnehmer zugewandt hat liegt nicht zuletzt an der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt. Die Richterinnen und Richter sind bekannt dafür, eher zugunsten des abhängig Beschäftigten zu urteilen. Hierdurch soll das Machtgefälle zwischen den beiden Parteien eines Arbeitsvertrages reduziert werden.

Einem Arbeitgeberanwalt muss deshalb viel daran liegen, die zahlreichen Urteile zu kennen und immer auf dem Neuesten Stand zu sein. Nur so ist es möglich, Arbeitgeber adäquat zu beraten und sie vor möglichen Kündigungsschutz- oder Schadensersatzklagen zu bewahren. Denn aus der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung folgen zahlreiche Schutz-, Verkehrs- und Sorgfaltspflichten für den Arbeitnehmer, die es stets zu beachten gilt.

Eloquenz und Fachkompetenz sind unverzichtbar

Als Arbeitsrechtler, der vorrangig auf Seiten des Arbeitgebers tätig wird, ist außerdem eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem kollektiven Arbeitsrecht (Streikrecht, Betriebsverfassungsrecht) wichtig. Das wird auch durch prominent gewordene Streiks, die durch sämtliche Instanzen hindurch rechtlich angegriffen wurden, bestätigt.

Arbeitgeberfreundliche Anwälte werden damit sowohl vorsorglich (z. B. beim Ausformulieren von Verträgen) als auch im Prozess (z. B. Vertretung vor Gericht) tätig. Eloquenz und Fachkompetenz müssen sich in einer Person vereinen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL