Freitag, 16. April 2021

Letztes Update:02:33:57 PM GMT

region-rhein.de

Inflationsrate liegt im April bei plus 1,9 Prozent

Die Teuerungsrate ist in Rheinland-Pfalz im April 2019 gestiegen. Wie das Statistische Landesamt in Bad Ems mitteilt, lag der Verbraucherpreisindex um 1,9 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im März hatte die Inflationsrate plus 1,2 Prozent betragen.

Die Energiepreise waren im April 2019 um 4,8 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Insbesondere Mineralölprodukte verteuerten sich (plus 7,1 Prozent). So stiegen die Preise für Heizöl um 13,1 Prozent und die Kraftstoffpreise um 6,4 Prozent. Die Preise für Fernwärme legten um 5,5 Prozent zu. Es folgten die Strompreise mit einem Plus von 3,3 Prozent. Die Preise für Gas blieben gleich.

Die Nahrungsmittelpreise blieben im Vergleich zum Vorjahresmonat nahezu unverändert (plus 0,1 Prozent). Tiefer in die Tasche greifen mussten die Verbraucherinnen und Verbraucher allerdings beim Kauf von Gemüse (plus 6,1 Prozent). Dies ist in erster Linie auf die starke Preiserhöhung bei Kartoffeln um rund 28 Prozent zurückzuführen. Auch Brot- und Getreideerzeugnisse wurden merklich teurer (plus 2,2 Prozent). Preissenkungen gab es dagegen bei Obst sowie Molkereiprodukten und Eiern (minus 6,8 bzw. minus 3,1 Prozent). Zum Beispiel verbilligten sich Äpfel um 21,5 Prozent.

Die Teuerungsrate ohne Nahrungsmittel und Energie, die auch als Kerninflationsrate bezeichnet wird, lag im April 2019 bei plus 1,9 Prozent nach plus 1,0 Prozent im März.

In zehn der zwölf Hauptgruppen lagen die Preise über dem Niveau des Vorjahresmonats. Den stärksten Anstieg gab es in der Hauptgruppe „Verkehr“ (plus 3,6 Prozent), was insbesondere auf die im Vorjahresvergleich deutlich gestiegenen Preise für Kraftstoffe zurückzuführen ist (plus 6,4 Prozent). Hierfür dürfte in erster Linie ein Kalendereffekt durch die Lage der Osterfeiertage (2019: Mitte April; 2018: Ende März/Anfang April) verantwortlich sein. Ebenfalls spürbare Preissteigerungen waren bei „Freizeit, Unterhaltung und Kultur“ zu beobachten (plus 3,1 Prozent). Insbesondere für Pauschalreisen mussten die Verbraucherinnen und Verbraucher mehr bezahlen (plus 11,2 Prozent). Auch hier dürfte der genannte Kalendereffekt zum Tragen gekommen sein. Preisrückgänge waren in zwei Hauptgruppen zu verzeichnen (Post und Telekommunikation: minus 0,6 Prozent; Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke: minus 0,1 Prozent).

Veränderungen gegenüber März 2019
Gegenüber dem Vormonat nahm der Verbraucherpreisindex im April 2019 um 1,0 Prozent zu. Die stärkste Preissteigerung gab es bei Waren und Dienstleistungen aus dem Bereich „Freizeit, Unterhaltung und Kultur“ (plus 3,4 Prozent). Der wesentliche Grund dafür sind deutlich höhere Preise bei Pauschalreisen (plus 15,9 Prozent). Dieser Anstieg kann allerdings nicht als reine Preisentwicklung interpretiert werden, sondern ist zum Teil auf saisonale Änderungen der angebotenen Reisearten und -ziele zurückzuführen. In der Hauptgruppe „Verkehr“ stiegen die Preise um 2,4 Prozent (darunter Kraftstoffe plus 7,2 Prozent). Im Bereich „Post und Telekommunikation“ blieben die Preise fast unverändert (minus 0,1 Prozent).

Der Verbraucherpreisindex (VPI) misst die durchschnittliche Preisveränderung der Waren und Dienstleistungen, die von privaten Haushalten für Konsumzwecke gekauft werden. Rund um die Monatsmitte erheben in elf rheinland-pfälzischen Berichtsgemeinden 18 Preisermittler im Auftrag des Statistischen Landesamtes in mehr als 2.000 Berichtsstellen (z. B. Kaufhäuser) rund 20.000 Einzelpreise. Dabei werden die Preisveränderungen von 600 genau beschriebenen Waren und Dienstleistungen erfasst. Die Preisveränderungen werden gemäß der Verbrauchsbedeutung, die den Waren und Dienstleistungen bei den Ausgaben der privaten Haushalte zukommt (sog. Wägungsschema), im Preisindex berücksichtigt. Die Veränderung des VPI gegenüber dem Vorjahresmonat beziehungsweise dem Vorjahr wird umgangssprachlich auch als Inflationsrate bezeichnet.
Neben dem VPI dienen Kerninflationsraten als ergänzende Kennzahlen zur Beurteilung der Geldwertentwicklung. Sie geben an, wie sich die Verbraucherpreise entwickeln, wenn bestimmte Güter des Warenkorbs nicht mit eingerechnet werden. Das sind zumeist Güter mit erfahrungsgemäß stark schwankenden Preisen. Hier wird der Gesamtindex ohne Energie und Nahrungsmittel als Kerninflationsrate bezeichnet.
Die Pressemitteilung zum Berichtsmonat April 2019 enthält vorläufige Ergebnisse. Sofern bis zum 7. Mai 2019 keine Korrektur erscheint, sind die veröffentlichten Ergebnisse als endgültig anzusehen.

Autorin: Dr. Melanie Nofz (Referat VGR, ETR, Arbeitsmarkt, Verdienste / Preise)