Donnerstag, 02. April 2020

Letztes Update:08:52:11 PM GMT

region-rhein.de

Einzelhandel 2019 mit realen Umsatzzuwächsen

Einzelhandel 2019 mit realen Umsatzzuwächsen

Der rheinland-pfälzische Einzelhandel setzte im Jahr 2019 deutlich mehr um als im Vorjahr. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems waren die Umsätze real, also um Preisveränderungen bereinigt, 2,4 Prozent höher als 2018. Nominal, also zu jeweiligen Preisen, stiegen die Erlöse um 3,1 Prozent an. Deutschlandweit legten die Einzelhandelsumsätze preisbereinigt um 2,7 Prozent zu (nominal: plus 3,3 Prozent).

Umsatzentwicklung nach Wirtschaftszweigen

Die Umsatzentwicklung verlief in den verschiedenen Bereichen des Einzelhandels uneinheitlich. In den beiden umsatzstärksten Zweigen, dem „Einzelhandel mit sonstigen Haushaltsgeräten, Textilien, Heimwerker- und Einrichtungsbedarf“ sowie dem „Einzelhandel mit sonstigen Gütern“, zu denen Bekleidung, Schuhe und Lederwaren zählen, stiegen die Erlöse real um 3,1 Prozent. Im Einzelhandel mit Waren verschiedener Art, zu dem Supermärkte, SB-Warenhäuser und Verbrauchermärkte gehören, wurde ein realer Umsatzzuwachs von 1,3 Prozent verzeichnet.

Beschäftigung

Die Zahl der Beschäftigten im Einzelhandel lag 2019 um 0,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Während die Zahl der Teilzeitkräfte um ein Prozent zunahm, stieg die Zahl der Vollzeitbeschäftigten um 0,3 Prozent.

Die Daten stammen aus der monatlichen Stichprobenerhebung bei ausgewählten Einzelhandelsunternehmen in Rheinland-Pfalz. Durch das Handelsstatistikgesetz wird die Zahl der zu befragenden Einheiten auf höchstens 8,5 Prozent aller Unternehmen begrenzt. Die Angaben für Filialbetriebe von Einzelhandelsketten mit Sitz in einem anderen Bundesland sind in den Ergebnissen enthalten.

Die Einzelhandelsmesszahlen werden in fünfjährigem Abstand auf ein neues Basisjahr umgestellt. Ab der Veröffentlichung der Ergebnisse für den Berichtsmonat Januar 2018 beziehen sich alle Daten der Einzelhandelsstatistik nun auf das neue Basisjahr 2015 (zuvor 2010).

Autor: Petra Wohnus (Referat Unternehmensstatistiken)