Sonntag, 28. Februar 2021

Letztes Update:11:05:39 AM GMT

region-rhein.de

Umsatzrückgänge im Kfz-Handel im August

Umsatzrückgänge im Kfz-Handel im August

Auf die positive Entwicklung des Kfz-Handels im Juli folgten im August 2020 abermals niedrigere Umsätze als im Jahr zuvor. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems lagen die Umsätze im August 2020 real, also um Preisveränderungen bereinigt, um 4,9 Prozent unter denen des Augusts 2019. Nominal, also zu jeweiligen Preisen, betrug der Rückgang 3,1 Prozent.

Umsatzentwicklung nach Wirtschaftszweigen
Die Bereiche Handel mit Kraftwagen sowie Instandhaltung und Reparatur von Kraftwagen wiesen real negative Umsatzentwicklungen auf (minus 8,5 bzw. minus elf Prozent). Dagegen erzielte der Handel mit Kraftwagenteilen und -zubehör, der ungefähr ein Viertel des Gesamtumsatzes im Kfz-Handels erwirtschaftet, gegenüber dem Vorjahresmonat einen Umsatzzuwachs von 7,5 Prozent.

Beschäftigung

Erstmalig in diesem Jahr ging die Beschäftigtenzahl im Kfz-Handel im Vergleich zum Vorjahresmonat zurück (minus 0,3 Prozent). Rückläufige Zahlen waren bei Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten zu verzeichnen (minus 0,4 Prozent und minus 0,2 Prozent).

Zeitraum von Januar bis August

In den ersten acht Monaten des Jahres gingen die realen Umsätze des rheinland-pfälzischen Kfz-Handels gegenüber dem Vorjahreszeitraum um zehn Prozent zurück (nominal minus 8,8 Prozent). Bestimmend waren die massiven Umsatzeinbrüche im April und Mai 2020. Die Zahl der Beschäftigten blieb dagegen im Plus: Insgesamt wurden 0,9 Prozent mehr Beschäftigte gemeldet. Die Zahl der Vollzeitkräfte erhöhte sich um 1,0, die der Teilzeitkräfte um 0,6 Prozent.

Die Entwicklung ausgewählter Wirtschaftsbereiche stellen wir auf einer Sonderseite zu den Folgen der Corona-Krise dar.

Die Ergebnisse der Monatsstatistik im Kfz-Handel einschl. Instandhaltung und Reparatur von Kfz werden als Entscheidungshilfe für konjunktur- und strukturpolitische Zwecke nicht nur von der EU-Kommission, der Bundesregierung und den Landesregierungen, sondern auch von der Wirtschaft selbst und ihren Verbänden benötigt.
Die Erhebung wird als Vollerhebung bei allen Unternehmen des Kraftfahrzeughandels durchgeführt, die mindestens 100 Beschäftigte haben oder mindestens 10 Millionen Euro Jahresumsatz erzielen. Die Angaben der übrigen Unter-nehmen werden aus Verwaltungsdaten übernommen.

Autorin: Dr. Noreen Geenen (Referat Unternehmensstatistiken)