Sonntag, 20. Juni 2021

Letztes Update:06:28:43 AM GMT

region-rhein.de

Im ersten Quartal mehr Gründungen von Nebenerwerbsbetrieben

In Rheinland-Pfalz wurden im ersten Quartal 2021 insgesamt 9.370 Gewerbe angemeldet. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, liegt dieser Wert um 13,4 Prozent über dem Wert des ersten Quartals 2020, für das 8.262 Gewerbeanmeldungen verzeichnet wurden. Die Zahl der Gewerbeabmeldungen lag hingegen um 2,4 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Betriebsgründungen

Insgesamt 1.458 Gewerbeanmeldungen waren sogenannte Betriebsgründungen. Dies sind 0,7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Zu den Betriebsgründungen zählen alle Neugründungen von Kapital- und Personengesellschaften sowie alle Neugründungen von Einzelunternehmen, bei denen ein Handelsregistereintrag oder eine Handwerkskarte vorliegt oder die mindestens einen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben.

Den höchsten Anteil an den Betriebsgründungen hatte mit mehr als 22 Prozent der Wirtschaftsabschnitt „Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen“. Den zweithöchsten Anteil stellte mit rund 13 Prozent der Wirtschaftsabschnitt „Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen“.

Die Betriebsgründungen je 10.000 Einwohner erreichten den höchsten Wert mit 7,6 in der kreisfreien Stadt Zweibrücken. Der niedrigste Wert war mit 1,4 im Landkreis Kusel zu verzeichnen. In den kreisfreien Städten waren 5,0 Betriebsgründungen je 10.000 Einwohner festzustellen. Dem standen nur 3,1 Betriebsgründungen je 10.000 Einwohner in den Landkreisen gegenüber.

Sonstige Neugründungen

Über die Betriebsgründungen hinaus gab es im ersten Quartal 2021 insgesamt 6.213 sogenannte sonstige Neugründungen. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum stieg deren Anzahl um 16,4 Prozent. Zu den sonstigen Neugründungen gehören die Gründung von Kleinunternehmen, die nicht im Handelsregister eingetragen sind, keine Handwerkskarte besitzen und über keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigten verfügen, sowie die Gründung von Nebenerwerbsbetrieben. Von den sonstigen Neugründungen erfolgten 4.753 im Nebenerwerb. Hier ist im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von knapp 41 Prozent zu verzeichnen.

Neben den Betriebsgründungen und sonstigen Neugründungen waren in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 noch 1.699 weitere Gewerbeanmeldungen zu verzeichnen. Hierunter fallen Umwandlungen sowie Zuzüge und Übernahmen.

Gewerbeabmeldungen

Im ersten Quartal 2021 wurden 7.730 Gewerbe abgemeldet. Die Zahl der Betriebsaufgaben – sie sind das Pendant zu den Betriebsgründungen – sank um 15,5 Prozent auf 1.175. Die sonstigen Stilllegungen lagen mit 4.789 um 5,1 Prozent unter dem Wert des Vorjahresquartals.

Die Daten stammen aus der Gewerbeanzeigenstatistik, die aus den monatlichen Lieferungen der rheinland-pfälzischen Gewerbeämter an die im Statistischen Landesamt angesiedelte Verwaltungsstelle „Gewerbe-Online“ erstellt wird. Die Gewerbeanzeigenstatistik stellt für Rheinland-Pfalz wichtige Informationen über Existenzgründungen und Stilllegungen bereit. Die Zahlen finden in der Wirtschafts-, Wettbewerbs- und Strukturpolitik Verwendung. Daten über Gewerbemeldungen werden auch verstärkt in Bezug auf deren Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt untersucht.

Autor: Dr. Dirk Schneider (Referat Steuern, Verwaltungsstatistiken)