Sonntag, 20. Juni 2021

Letztes Update:06:28:43 AM GMT

region-rhein.de

Monika Schlachter wird mit dem Bob Hepple Award ausgezeichnet

Der Preis würdigt das wissenschaftliche Lebenswerk der Professorin der Universität Trier und Direktorin des Instituts für Arbeitsrecht und Arbeitsbeziehungen in der Europäischen Union (IAAEU).

Der Bob Hepple Award ist benannt nach dem bekanntesten britischen Nachkriegsvertreter der Rechtsvergleichung im Arbeitsrecht. Er wird alle zwei Jahre vom Labour Law Research Network (LLRN) verliehen. Gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. h. c. Monika Schlachter wird auch Prof. Matthew Finkin (University of Illinois, USA) bei der Eröffnungszeremonie der LLRN-Jahrestagung am 27. Juni mit dem Award ausgezeichnet. Wegen der Pandemie findet die Konferenz in diesem Jahr online statt.

Mit der Preisverleihung werden herausragende Lebensleistungen in der Arbeitsrechtswissenschaft auf internationaler Ebene gewürdigt. Vorschlagsberechtigt sind alle Mitgliedsinstitutionen des LLRN. Ein Komitee wählt aus den Vorgeschlagenen diejenigen aus, deren arbeitsrechtliche Veröffentlichungen über mindestens 20 Jahre hinweg international so signifikante Bedeutung erlangt haben, dass sie als führende Fachvertreter anerkannt werden.

„Monika Schlachter ist mit zahlreichen Beiträgen zum europäischen und internationalen Arbeitsrecht, zur Arbeitsrechtsvergleichung und zum Arbeitsvölkerrecht bekannt geworden und weist eine stattliche internationale Publikationsliste vor. Die Internationalität war und ist ihr Markenzeichen außerhalb und innerhalb des weltweiten Labour Law Networks“, heißt es in der Laudatio. Professorin Monika Schlachter lehrt seit 2008 am Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Trier und leitet als Direktorin des IAAEU dessen rechtswissenschaftliche Forschungsgruppe.

Das Labour Law Research Network ist eine weltweite Vereinigung von derzeit 79 Instituten und Zentren, die unabhängige Forschung im Arbeitsrecht betreiben. Sein Zweck besteht neben der Förderung des Ideen- und Erkenntnisaustauschs vor allem in der Ermöglichung internationaler Forschungskooperation zu Themen von aktueller und globaler Bedeutung.